Brandstiftung Wittenberge (Quelle: rbb/Brandenburg aktuell)
Audio: Antenne Brandenburg | 12.01.2018 | Lisa Steger | Bild: rbb/Brandenburg aktuell

Urteil nach Brandserie in Wittenberge - Brandstifterin soll sechseinhalb Jahre ins Gefängnis

Das Neuruppiner Landgericht hat eine 40 Jahre alte Frau aus Wittenberge (Landkreis Prignitz) zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die als voll schuldfähig geltende Frau von Mai bis Juni 2017 insgesamt zehnmal Feuer gelegt haben soll, zumeist in Wohnhäusern.

Die Hausbewohner überraschten die Brände meist im Schlaf. So musste die Feuerwehr Ende Mai 28 Menschen über Leitern aus einem brennenden Haus retten. Zwei Tage später mussten 37 Menschen in Todesangst aus ihrem Wohnblock flüchten. Nur an einigen der Tatorten fanden sich Spuren der Angeklagten, doch alle Taten wurden laut Strafkammer auf ähnliche Weise verübt: mit Textilien, Papier und Spraydosen - und immer nachts. Im Juni wurde die Frau auf frischer Tat ertappt. Seither gab es in Wittenberge keine Brände dieser Art mehr.

Die Angeklagte soll die Taten nach Auffassung der Gerichts begangen haben, weil sie mit ihrer beruflichen und privaten Situation vollkommen überfordert war. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen.

3 Kommentare

  1. 2.

    Ich denke diese sechs Jahre werden lang genug sein zum Nachdenken ü.all das Leid,was diese Person anderen bereitet hat.Zum Glück ist niemand dabei zu Schaden gekommen.

  2. 1.

    Dieses Urteil ist in meinen Augen eine "Lachnummer".
    10 Jahre wäre das mindeste gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren