Symbolfoto: Absperrband mit der Aufschrift «Halt, Polizei! Tatort nicht betreten» hängt über einen Weg gespannt in Berlin (Quelle: dpa/ Paul Zinken)
Bild: dpa/ Paul Zinken

Angriff in Berlin-Zehlendorf - 87-Jährige erleidet bei Raubüberfall schwere Verletzungen

Eine 87-jährige Frau ist bei einem Überfall in Berlin-Zehlendorf am Mittwoch schwer verletzt worden.

Wie die Polizei erst am Donnerstag mitteilte, befand sich die Seniorin nach bisherigen Erkenntnissen gegen 10:50 Uhr auf dem Gehweg der Wilskistraße an der Ecke zur Zinsweilerweg, als ihr plötzlich jemand die Handtasche entriss und sie zu Boden stürzte. Sie wurde nach dem Angriff mit schweren Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Der derzeit noch unbekannte Täter flüchtete mit einem Fahrrad in Richtung Argentinische Allee.

Derzeit keine Lebensgefahr

Wie die Polizei weiter beschreit, eilte eine Zeugin, die die Tat bemerkt hatte, der Überfallenen zu Hilfe und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr brachten die schwer verletzte Seniorin schließlich in eine Klinik. Dem Vernehmen nach soll derzeit keine Lebensgefahr bestehen.

Anfängliche Vermutungen, dass die schweren Verletzungen durch ein vom Täter benutztes Messer stammen, haben sich bisher nicht bestätigt. Derzeit wird davon ausgegangen, dass die Überfallene sich in Folge des Sturzes und anschließenden Mitschleifens durch den Täter verletzte. Deshalb werde auch wegen Raubes - nicht wegen versuchten Raubmordes - ermittelt, bestätigte eine Sprecherin der Berliner Polizei rbb|24.

Sendung: Abendschau, 10.01.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

5 Kommentare

  1. 5.

    Der Täter hat sich dann vermutlich an der freien Tanke eingefunden und sich lecker Pülleken eingeflößt. Oder an der Endhalte Krumme Lanke. Da seit ü 10 Jahren da keiner was unternimmt, habe ich diese ausgesprochen nette Wohnlage aufgegeben. Schade. Aber zwischen Tanke/Endhalte und See marodierendes Gesocks (Abiturienten ab Frühjahr, Trinker ganzjährig) rauben Nachtschlaf und Sicherheit. Mit Kindern will man dort nicht bleiben....

  2. 4.

    Nein. Das ist ein ernst gemeinter freundlicher Tipp, weil man auch in seiner Wohnung überfallen werden kann.

  3. 3.

    Na,machen wir uns lustig über anderer Leute Probleme? Was besseres nicht gefunden,wie zum Beispiel Mitgefühl zeigen?Oder wie soll ich solch Blödsinn verstehen?Alte Menschen scheinen Ihnen am Hut vorbeizugehen.Alleine schon die Namensangabe f.d.Kommentar zeigt,welch Geistes Kind Sie doch sind.

  4. 2.

    ... und falls Sie alleine leben, schreiben Sie noch zwei oder drei erfundene Nachnamen mehr an Ihr Klingelschild. Dann kann man denken die Wohnung ist von einer Wohngemeinschaft bewohnt ... ein guter Tipp von der Polizei wie ich finde ....

  5. 1.

    Hinterhältig und feige nenne ich solch einen Angriff auf wehrlose Opfer.Ich wünsche der Dame gute Besserung.Ein kl.Tipp zur Güte an unsere Rentnerinnen/Rentner: Geld nicht i.d.Handtasche aufbewahren.Versteckt am Körper tragen u.für Diebe eine alte leere Geldbörse einstecken.Ich verfahre ebenso.Bargeld extra u.Geldkarten extra aufbewahren.

Das könnte Sie auch interessieren