Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am 17.01.2018 bei einer Pressekonferenz nach einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela merkel im Kanzleramt in Berlin. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
Bild: dpa/Michael Kappeler

Wegen Satire zu Österreichs Bundeskanzler - Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen "Titanic"

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen das Satiremagazin "Titanic". Hintergrund ist einer Darstellung von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Fadenkreuz, die auf der Website des Satiremagazins gezeigt und über Twitter verbreitet wurde.

Es bestehe der Verdacht der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten und Beleidigung, sagte ein Sprecher der Behörde am Montag. Demnach baten die Behörden in Österreich die Staatsanwaltschaft in Berlin darum, die Strafverfolgung zu übernehmen. Der Titanic-Verlag hat seinen Sitz in Berlin. 

Das österreichische Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung war auf die "Titanic"-Seite gestoßen, die im Oktober den damaligen Außenminister Kurz mit Fadenkreuz und dem Schriftzug zeigte "Endlich möglich: Baby-Hitler töten!". 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

16 Kommentare

  1. 16.

    Aber in einem muß man den Rechten hier in diesem unserem Lande recht geben:

    http://blogs.taz.de/hausblog/2018/01/22/kurz-besuch/ :-D

  2. 15.

    Ihre Worte: "Ach wie schön muß es doch sei über so ein schlichtes Gemüt zu verfügen."
    Als ob Ihr Gemüt auch nur einen Deut besser wäre. Manche Bemerkungen sollte man sich einfach verkneifen.
    Was Satire in diesem Land ist und was nicht, bestimmt am Ende immer noch ein Gericht. Dass im betroffenen Fall eine Grenze zumindest überschritten worden sein könnte, ist daran erkennbar, dass sich schon mal eine Staatsanwaltschaft damit beschäftigt. Für mich wurde hier eine Grenze überschritten, egal ob da Kurz oder sonst wer anders abgebildet wurde.
    Dass Rechte eine Satire über Rechte nicht zum Lachen finden, ist egal. Müssen die aushalten. Gilt auch für Muslime, Kommunisten, den Papst, beliebige Politiker unserer Noch-Regierung.

  3. 14.

    Nein, was Satire ist bestimmen neuerdings die Rechten hier in diesem unserem Land.

    Galgen -> gut
    Fadenkreuz -> schlecht
    Satire gegen Muslime - gut
    Satire gegen Rechte -> schlecht

    Ach wie schön muß es doch sei über so ein schlichtes Gemüt zu verfügen.

  4. 13.

    Zitat A.Nahles:"... und ab morgen bekommen sie Eins in die Fresse..."

  5. 12.

    Ich bin froh und es beruhigt mich etwas,dass es Politiker gibt,die der Realität ins Auge schauen.
    Herr Kurz hat den Mut, die Dinge anzusprechen auch die,die weh tun.
    Leider haben wir in Deutschland keinen Politiker seiner Klasse. Ich schaue etwas neidisch auf Österreich.

  6. 11.

    DEN kann man beleidigen? Wie denn?!

  7. 9.

    Wer das unhöfliche Suggestiv-Interview bei Maischberger gesehen, mal auf die Optik der Fotos zu Kurz am Anfang achten. Die sind natürlich genau so gehalten, dass man ihr juristisch nichts vorwerfen könnte, aber die Assoziation soll in eine bestimmte Richtung gehen.

  8. 8.

    Na machen Sie doch auch mal 'nen Punkt! ;-)
    Nein, aus meiner Sicht wurde hier der Bereich der Satire bereits überschritten. Es gibt keinerlei politische Hintergründe, die einen satirischen Zusammenhang zwischen Kanzler Kurz und dem Fadenkreuz einer Waffe rechtfertigen würden. Wenn man hätte Satire machen wollen, hätte man unter dem Stichwort "Baby-Hitler" ganz sicher satirisches erschaffen können. Selbst mir als Nicht-Satiriker fielen da spontan bissige Karikaturen ein. Den -wenn auch nur bildhaften- Einsatz von Waffen gegen Menschen lehne ich grundsätzlich ab, Selbstverteidigung mal ausgenommen. Wenn das das neue Niveau werden soll, dann stellen sich mir die Nackenhaare auf.

  9. 7.

    Ähm, wer das Titanic Magazin und seine Bilder bzw. Cover kennt, weiß dass die selben "ethischen Standards" angelegt werden. Punk! Und noch mal Punkt! Und Komma und Strich...

    Und auch "billge und flache" Satire ist Satire. Und die darf das. Zumindest in einem freiheitlichen und demokratischen Staat.

  10. 6.

    Was ist das Satierische an der Darstellung?

  11. 5.

    Satire ist manchmal eben doch nur geistiger Fakalienausstoß.

  12. 4.

    Stimme Ihnen zu! Ich mag Satire, sie darf und soll sogar bissig sein. Aber diese Art von "Satire" ist einfach nur billig und flach. Da kann ich weder drüber lachen noch einen tiefsinnigen Hintergrund erkennen. Das ist einfach nur billigste Provokation und Beleidigung, der man das Etikett "Satire" dranhängt.
    Hätte man hier statt des Bildes von Kurz das von zum Beispiel Claudia Roth (Anm.: Name beliebig ausgewählt) genommen und statt "Baby-Hitler" "Öko-Stalin" drunter gepackt, es wäre die Hölle in Politik und Medien losberochen. Und zwar zu Recht! Ich erwarte dieselben ethischen Standards aber auch bei Politikern, die bzw. deren Meinungen man nicht mag. Punkt!

  13. 3.

    Also ich mag ja die Titanic eigentlich. Kann oft über ihre Beiträge schmunzeln. Aber das mit dem "Baby-Hitler" finde ich lustig. Auch die veröffentlichten Reaktionen aus Österreich fande ich sehr amüsant.

  14. 2.

    Es ist an der Zeit, daß etwas gegen die unerträgliche Hetze getan wird, die von Leuten wie Kurz und Strache ausgeht.

  15. 1.

    Es ist an der Zeit, dass etwas gegen diese unerträgliche diffamierende Hetze getan wird. Etwas anderes war es nämlich nicht, Satire schon gar nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Polizeiauto am Kottbusser Tor. (Quelle: rbb)
rbb

Video | Berliner Polizei - Eine Nacht am Brennpunkt Kotti

Die Gegend um das Kottbusser Tor gilt seit Jahren als ein Kriminalitätsschwerpunkt in Berlin. Inzwischen ist es dort etwas ruhiger geworden - das ist wohl auch das Verdienst der Brennpunktstreifen vor Ort. Ganz friedlich geht es am Kotti aber immer noch nicht zu.