JVA Tegel Berlin Reinickendorf (Quelle: imago)
Bild: imago

Verspätete Rückkehr in JVA Tegel - Gefangener verlängert Ausgang selbstständig

Und schon wieder gab es einen Zwischenfall in einem Berliner Gefängnis. Ein Gefangener war am Samstag nach einem Ausgang nicht in die JVA Tegel zurückgekehrt. Inzwischen sitzt der Mann aber wieder im Gefängnis. 

Ein Gefangener, der in der JVA Tegel einsitzt, ist nach einem Ausgang zunächst nicht ins Gefängnis zurückgekehrt. Eigentlich sollte sich der Gefangene bereits am Samstag wieder in der JVA zurückmelden. Stattdessen hatte der Mann der JVA eine SMS geschickt und mitgeteilt, dass er am Samstagabend nicht ins Gefängnis zurückkehren werde.

Die Polizei hatte daraufhin eine Fahndung eingeleitet. Am Sonntagnachmittag meldete sich der Häftling dann aber freiwillig in der JVA Tegel zurück. Das sagte Sebastian Brux, Sprecher des Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne), am Sonntag rbb|24. Zuerst hatte die B.Z. berichtet.

Laut Brux handelt es sich bei dem Gefangenen um einen verurteilten Mörder, der 2002 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden war. Seit 2017 darf der Gefangene die JVA im Zuge von Resozialisierungsmaßnahmen für bestimmte Zeiträume verlassen. Bisher sei das bereits 215 Mal geschehen, so Brux. Der Zwischenfall nun sei eine ernste Sache. Der Gefangene verliere infolgedessen Lockerungen, die er sich bisher erarbeitet habe. Ein Entlassungstermin ist derzeit noch nicht vorgesehen.

Die Anzahl der Lockerungen für Häftlinge insgesamt liegt nach Angaben des Sprechers bei 200.000 bis 300.000 pro Jahr. Im Schnitt gebe es dabei rund 100 Fälle, bei denen Gefangene nicht oder nicht freiwillig von einer Lockerung zurückgekehrt sind.

Kommission untersucht mögliche Sicherheitslücken

In den vergangenen beiden Wochen hatten Gefängnisausbrüche aus der JVA Plötzensee Schlagzeilen gemacht. Ende Dezember waren vier Gefangene durch einen Lüftungsschacht in der Außenmauer der Haftanstalt Plötzensee entkommen - unter Einsatz eines Hammers und einer Felx.

Insgesamt waren in den folgenden Tagen neun Häftlinge aus der JVA entkommen. Ein Teil war ausgebrochen, andere waren nicht aus dem offenen Vollzug zurückgekehrt. Zurzeit sind noch zwei der Gefangenen flüchtig. Seit Freitag sucht eine Kommission in der JVA Plötzensee nun nach möglichen Sicherheitslücken. Dabei geht es um bauliche Sicherheit, aber auch um die Organisation der Verwaltung.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

8 Kommentare

  1. 8.

    Vielen Dank für diesen objektiven Kommentar! Ich fürchte allerdings, dass er gegen die subjektiven Bauchgefühle nichts ausrichten wird.

  2. 7.

    Eine lebenslangen Haftstrafe ist zeitlich unbegrenzt, aber Laut unsererem Grundgesetz muss laut Verfassungsgericht einem Verurteilten die grundsätzliche und gesetzlich festgeschriebene Möglichkeit eingeräumt werden, irgendwann die Freiheit wiederzuerlangen (BVerfGE 45, 187, 253 ff.).
    Das ist frühestens nach 15 Jahren Haft (Inklusive Haftzeit vor Verurteilung) möglich. Wenn die Verurteilung 2002 war sind die 15 Jahre um.
    Mit seinem Verstoß gegen die Freigangsregelungen hat er sich diese Möglichkeit für eine Weile verbaut. Ich verstehe also nicht warum hier einige meckern. Seid doch froh dass er so bereitwillig seine Haftzeit verlängert.

  3. 6.

    Was bitte ist denn Gutmenschenjustiz?? Mit Verlaub gesagt....so ein....ihr Grundproblem scheint ein ganz anderes zu sein....

  4. 5.

    da schwillt einem der kamm,was glauben die gutachter wer sie sind,der hat schon vor den morden einen erschlagen,natürlich hat er da eine günstige soziale prognose,schön naiv.was läuft hier alles schief?

  5. 4.

    Wahnsinn! Ein Mörder auf Freigang. Diese Gutmenschen Justiz ist nur noch abartig. Wie sollen sich nur die Familien der Opfer fühlen? Aber das interessiert ja unsere Täterschutzjustiz überhaupt nicht.

  6. 2.

    Ist denn so etwas normal, einen zu lebenslänglich verurteilten Mörder nach so kurzer Zeit wieder auf die Menschheit los zu lassen?
    Soetwas gibt es wohl nur in Berlin.
    Dann kann man ihn ja gleich draußen lassen.

  7. 1.

    Realsatiere pur ... Hauptsache Twitter Konten sperren

Das könnte Sie auch interessieren