Polizisten untersuchen am 12.01.2018 in Berlin-Marienfelde den Fundort eines toten Mannes. (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)
Video: Abendschau | 13.01.2018 | Christian Titze | Bild: dpa/Maurizio Gambarini

Mordkommission ermittelt in Berlin-Marienfelde - Polizei bestätigt: 67-Jähriger wurde erschossen

Der 67-jährige Mann, der Freitagabend in einem Hinterhof in Berlin-Marienfelde starb, ist erschossen worden. Das bestätigte die Polizei am Sonntag. Zuvor hieß es bereits, dass Zeugen Schüsse gehört hätten. Bislang hatte die Polizei diese Information nicht kommentiert.

Am Samstag war die Leiche des Mannes obduziert worden. Eine Mordkommission fahndet nach dem Täter.

Laut Berichten der B.Z. soll das Opfer ein Arzt sein, der seine Praxis nur wenige Meter entfernt vom Tatort hatte. Die Polizei gab dazu keine Informationen bekannt. Die Beamten hatten allerdings schon am Vortag bestätigt, dass der Mann in dem Gebäudekomplex arbeitete, in dessen Hinterhof er starb. Der Komplex umfasst Büros und eine Arztpraxis.

Als der Notarzt kam, war das Opfer schon tot

Eine Zeugin hatte den offensichtlich schwer verletzten Mann am Freitagabend in der Malteserstraße auf dem Boden liegend in einem Hinterhof gefunden. Die Frau alarmierte Polizei und Rettungskräfte. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren