Archivbild: Am 24.7.2015 reitet eine Braut in Brusendorf, Brandenburg, zu ihrer Hochzeit. (Quelle: imago).
Bild: imago

Neue Hochzeitsstatistik - Brandenburger sind deutlich heiratsfreudiger als Berliner

Obwohl in Brandenburg viel weniger Menschen leben als in Berlin, werden dort mehr Ehen geschlossen als in der Hauptstadt. Das geht aus neuesten Zahlen der Statistikbehörde hervor. Besonders groß ist die Heiratswut in Märkisch-Oderland.

Heiraten liegt wieder im Trend, wobei die Brandenburger deutlich heiratswilliger sind als die Menschen in Berlin, die ja bekanntlich in der Hauptstadt der Singles wohnen. Doch nicht nur relativ, sondern auch absolut gesehen, wollen in Brandenburg mehr Menschen heiraten als in Berlin - das geht aus Zahlen hervor, die das Statistikamt Berlin-Brandenburg nun anlässlich des Valentinstags (Mittwoch, 14. Februar) veröffentlicht hat.

16. Juli in Brandenburg der beliebteste Hochzeitstag

So haben sich 2016 in der Mark, wo rund 2,4 Millionen Menschen leben, insgesamt 13.800 Liebespaare getraut, den Bund fürs Leben einzugehen, 500 mehr als noch im Vorjahr. In Berlin dagegen waren es nur 13.700 Eheschließungen, obwohl die Stadt über 3,5 Millionen Einwohner hat.

Der beliebteste Hochzeitstag in Brandenburg ist nach Angaben der Statistiker der 16. Juli gewesen - mit insgesamt 254 Trauungen. Zudem feiern alle vier Jahre ihren Hochzeitstag 41 neue Paare, die sich am 29. Februar trauen ließen. Mit diesem besonderen Datum sinke auch das Risiko, den Hochzeitstag zu vergessen, betonte ein Behördensprecher. Auch wer am eigenen Geburtstag heirate, könne sich seinen Hochzeitstag leicht merken. So heirateten im Jahr 2016 in Brandenburg 246 Frauen und 233 Männer an ihrem Geburtstag.

Am wenigsten wird in Frankfurt geheiratet

Unter den kreisfreien Städten und Landkreisen wurden die meisten Ehen im Kreis Märkisch-Oderland (1.287) geschlossen, gefolgt von den Kreisen Oberhavel (1.238) und Oder-Spree (1.230). Die wenigsten Trauungen gab es in den drei kreisfreien Städten Frankfurt/Oder (208), Brandenburg an der Havel (311) und Cottbus (325).

In 10.100 Fällen sei es für beide Ehepartner die erste Heirat gewesen. Bei 2.200 Eheschließungen seien bereits beide mindestens einmal geschieden worden. Frauen waren bei ihrer Hochzeit durchschnittlich 37,8 Jahre und Männer 40,7 Jahre alt, teilte das Statistikamt weiter mit.

Zahl der Hochzeiten in Berlin stagniert

In Berlin dagegen verharrte die Zahl der Eheschließungen auf Vorjahresniveau. Laut Statistik-Behörde wurden 2016 insgesamt 13.700 Liebespaare in der Hauptstadt getraut. Die meisten Eheschließungen habe es dabei am 9. September mit 169 Trauungen gegeben. Zugleich sei der September diesmal auch der Monat mit den meisten Eheschließungen gewesen (1.614) - sonst sind es zumeist die Sommermonate. Die wenigsten Ehen wurden in Berlin in den Wintermonaten Januar (487) und Februar (572) geschlossen.

In 9.500 Fällen war es für beide Ehepartner die erste Heirat, hieß es weiter. In 1.500 Fällen seien vor der Eheschließung bereits beide mindestens einmal geschieden gewesem. Die Berlinerinnen seien bei der Eheschließung durchschnittlich 36,6 Jahre, die Männer 39,4 Jahre alt gewesen.

Die Zahl der Scheidungen oder der Liebespaare, die ohne Trauschein zusammenleben, teilten die Statistiker übrigens nicht mit.

Sendung: Antenne Brandenburg, 12.02.2018, 17.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 4.

    Hallo Skorpion,
    wir müssen jetzt etwas klugscheißern. "wütig" kommt nicht nicht von "wütend" sondern laut Duden:
    "drückt in Bildungen mit Substantiven oder Verben (Verbstämmen) aus, dass die beschriebene Person leidenschaftlich und vehement etwas erstrebt, etwas gern, häufig, fast mit einer Art Versessenheit tut"
    Viele Grüße
    rbb|24

  2. 3.

    @rbb: Heiratswut? Ich hoffe, die Menschen heiraten aus Liebe und mit Freude. Aber aus oder mit Wut?

  3. 2.

    Da blendet ihr schon im Hintergrund ein, dass die Lage in den Standesämtern Pankow und Mitte angespannt bleibt und dann kommt nicht einmal der Gedanke auf, dass es genau daran liegen kann?
    Ich war anfang September im Standesamt Pankow um einen Termin für die Anmeldung der Ehe zu erhalten, den ich allerdings erst für Anfang Februar bekam... jetzt soll mir mal einer sagen, dass man innerhalb von 3 Monaten eine ordentliche Hochzeit planen kann. Sicher ist das möglich, aber für uns war die Planung und alles nur möglich, weil wir eben unseren Wunschtermin im Märkisch Oderland reservieren konnten. Denn als wir anfang Februar zur Anmeldung in Pankow waren, gab es unseren Termin natürlich nicht mehr.
    Man ist also leider gezwungen auszuweichen nach Brandenburg.

  4. 1.

    Klar, bei solchen Frauen... ;-)

Das könnte Sie auch interessieren