One Billion Rising Demo am Brandenburger Tor am 14.02.2018 (Quelle: Imago/ Zuma)
Video: zibb | 14.02.2018 | Antje Pfeiffer und Patricia Pantel | Bild: Imago/ Zuma

"One Billion Rising" - Frauen protestieren gegen Gewalt

In Berlin und Brandenburg haben am Mittwoch hunderte Frauen gegen Gewalt und Diskriminierung demonstriert. Die aus den USA stammende Kampagne "One Billion Rising" hat sich als weltweite Bewegung für Frauenrechte etabliert.  

In Berlin und Brandenburg sind mehrere hundert Menschen gegen Gewalt an Frauen auf die Straße gegangen. Vor dem Brandenburger Tor in Berlin Mitte beteiligten sich Hunderte an einer Tanz-Demonstration.

Frauen tanzen im Zuge der Aktion: "One Billion Rising" auf dem Marktplatz in Neuruppin (Quelle: Frauenhaus Neuruppin)
Auch in Neurupping gingen Frauen auf die Straße. | Bild: Frauenhaus Neuruppin

Kampagne 2012 in New York gegründet

"Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist nicht hinzunehmen", sagte Frauen-Senatorin Dilek Kolat, die Schirmherrin der Kampagne. Sie rät Opfern sexueller Gewalt oder Belästigung, sich bei der Polizei zu melden. Auch in mehreren Städten in Brandenburg fanden Solidaritäts-Veranstaltungen statt: Auf dem Alten Markt in Potsdam etwa tanzten 150 Menschen, in Neuruppin beteiligten sich rund 200 Frauen.

Aufgerufen zu den weltweiten Protesten gegen Gewalt an Frauen hat die Kampagne "One Billion Rising". Sie war 2012 in New York gegründet worden und bezieht sich auf eine Studie der Vereinten Nationen, nach der ein Drittel aller Frauen und Mädchen im Laufe ihres Lebens Opfer von Vergewaltigung, Misshandlung oder Diskriminierung werden.

Auch Brandenburgs Frauenministerin Diana Golze (Linke) hatte zur Teilnahme an der Aktion aufgerufen. "Frauen in aller Welt stehen an diesem Tag auf und demonstrieren ihre Kraft und Solidarität", erklärte Golze in einer Mitteilung. "Ich freue mich über die große Beteiligung auch in Brandenburg", schrieb sie am Mittwoch bei Twitter.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

14 Kommentare

  1. 14.

    Die Festnahme von drei Jugendlichen Männern im Raum Essen zeigt doch wie wichtig dieses Thema ist. Einfach erbärmlich. Was geht in solchen Köpfen bloß vor sich.Sind solche jungen Männer nicht mehr in der Lage zu einer ernünftigen Kommunikation mit dem anderem Geschlecht? Sind die schon so abgestumpft durch das Internet? Gewaltpornos anzuschauen ist ja mittlerweile so einfach. Echt krank.

  2. 12.

    Schön für Ihre Großfamilie ( im Ernst, nicht ironisch gemeint ). Aber glauben Sie nicht auch, das besonders und gerade in den Familien ein Missbrauch an Gewalt einhergeht von dem Sie,ich, die Allgemeinheit oft nie oder zu spät erfahren? Dann die Übergriffe auf Frauen außerhalb ihrer vertrauten Umgebung.Kann schon durch falsch verstandene Freundschaft entstehen.Falscher Freundeskreis. Das läßt sich hier weiterführen ohne Ende.Mein Tipp zur Güte: Michael Tsokos und Saskia Guddat“ Deutschland missbraucht seine Kinder“( und Jugendliche). Wenn Ihre Fragen überhaupt ernst gemeint sind.

  3. 11.

    Wenn das einzige Problem, das diese "Protestler" mit Gewalt haben, das Geschlecht der Opfer ist, dann haben die definitiv falsche Prioritäten und eine kaputte Ethik. Einfach eine Teilmenge der Opfer anhand einer biologischen Äußerlichkeit vom Mitgefühl ausklammern ist purer Zynismus.

  4. 10.

    Also ich find das echt super, dass Frauen und Mädchen auf die Strasse gehen und ihnen ihre Stärke bewusst wird. Es gibt einfach zu viele Männer, die Frauen schlicht nicht achten. Dabei sollte man allerdings auch im Auge behalten, dass Männer auch nicht Spielball von irgendwelchen Machtspielchen von Frauen werden wollen. Wie das bei weiblichen Vorgesetzten oft der Fall ist. Zu "Skorpion" ist zu sagen, dass Frauen genau wie Männer (etwa in Beziehungen und am Arbeitsplatz) es oft es einfach peinlich ist, dass sie Gewalt erfahren haben. Und daher erstmal auch nicht darüber reden wollen. Da muss viel mehr getan werden, dass die Opfer sich auch melden und Unterstützung erfahren. Das sind meistens Frauen, aber können auch Männer sein.

  5. 9.

    Danke für die Information. War nur verwundert. In unserer (recht großen) Familie gibt es etliche Frauen und ich wüsste von keiner, die Gewalt erfährt oder erfahren hat.

  6. 7.

    Hallo Skorpion,
    die Aussage bezieht sich auf eine Studie der Vereinten Nationen aus dem Jahr 2015 (https://unstats.un.org/unsd/gender/chapter6/chapter6.html). Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.unric.org/de/pressemitteilungen/26167-gewalt-gegen-frauen-die-fakten

  7. 5.

    Bin als Frau bei Ihnen. Mein Mann hatte schon mal den Plan, ein Männerhaus für misshandelt Männer aufzubauen. Ich hätte ihn dabei unterstützt.

  8. 4.

    mann o mann,
    anorak2
    natürlich werden auch männer opfer von gewalt,doch meist wohl von männlicher.
    danke für ihren anregenden kommentar.
    mfg

  9. 3.

    Gewalt gegen Frauen ist das schlimmste und nierträchtigste was es auf der Welt geben kann.
    Egal in welchem Land.

  10. 2.

    Männer werden auch Opfer von Gewalt. Finden die anscheinend nicht so schlimm. Ich wiederhole meine Anregung: Einen feminismusfreien Tag pro Woche.

  11. 1.

    Worauf stützt sich die Aussage, dass jede 3. Frau Gewalt erfährt?

Das könnte Sie auch interessieren

Polizeiauto am Kottbusser Tor. (Quelle: rbb)
rbb

Video | Berliner Polizei - Eine Nacht am Brennpunkt Kotti

Die Gegend um das Kottbusser Tor gilt seit Jahren als ein Kriminalitätsschwerpunkt in Berlin. Inzwischen ist es dort etwas ruhiger geworden - das ist wohl auch das Verdienst der Brennpunktstreifen vor Ort. Ganz friedlich geht es am Kotti aber immer noch nicht zu.