Soleaußenbecken in der Therme, Bild: Resort Mark Brandenburg
Audio: rbb | 14.02.2018 | Statement Polizei | Bild: Resort Mark Brandenburg

Tot im Außenbecken gefunden - Mann stirbt in Therme in Neuruppin

In einem Schwimmbad in Neuruppin ist ein 64 Jahre alter Mann tot aufgefunden worden. Ermittler stellten Kopfverletzungen fest. Sie vermuten, dass der Mann auf einer vereisten Treppe ausrutschte.

Ein 64 Jahre alter Mann ist bei einem Besuch in der Fontane-Therme in Neuruppin gestorben. Der Mann sei Dienstagabend gegen 20 Uhr mit Kopfverletzungen leblos im Außenbecken aufgefunden worden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Fremdeinwirkung werde vorerst ausgeschlossen.

Polizeisprecherin Dörte Röhrs sagte dem rbb, ersten Ermittlungen zufolge ist der Mann vermutlich beim Betreten einer vereisten Treppe ausgerutscht und mit dem Kopf gegen den Beckenrand geschlagen. Dann sei er ins Wasser gestürzt und dort gestorben. Den Angaben zufolge stammt der 64-Jährige aus Nordrhein-Westfalen.

Sendung:Antenne Brandenburg, 14.02.2018, 07:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Trauriger Fall. Dennoch erlaube ich mir, die Sprache der Polizei und/ oder der Journalisten zu kritisieren:
    "Fremdeinwirkung werde vorerst ausgeschlossen" ist eine Aussage, die die Brandenburger Polizei unprofessionell wirken laesst. Denn wenn eine Ermittlungsbehoerde etwas ausschliesst, muss dies auf sicherer Grundlage erfolgen und damit endgueltig sein. Wenn etwas noch nicht sicher ist, waere im vorliegenden Fall eine moegliche korrekte Fomulierung: "Derzeit geht die Polizei nicht von Fremdeinwirkung aus."
    Ich moechte mich auf offizielle Aussagen sicher verlassen koennen. Polizeiliche Verlautbarungen, die endgueltig wirken und sich dann als falsch herausstellen, tun dem Vertrauen in Staatsorgane und Presse nicht gut.
    Ein anderer Fall war vorgestern die offizielle Aussage der Berliner Polizei, eine in Wilmerdsorf verunfallte Radlerin habe einen Rotlichtverstoss begangen. Nun aber sieht es so aus, als sei sie beim Linksabbiegen von hinten durch ein KFZ erfasst worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Polizeiauto am Kottbusser Tor. (Quelle: rbb)
rbb

Video | Berliner Polizei - Eine Nacht am Brennpunkt Kotti

Die Gegend um das Kottbusser Tor gilt seit Jahren als ein Kriminalitätsschwerpunkt in Berlin. Inzwischen ist es dort etwas ruhiger geworden - das ist wohl auch das Verdienst der Brennpunktstreifen vor Ort. Ganz friedlich geht es am Kotti aber immer noch nicht zu.