S5 nach Strausberg (Symbolbild)
Bild: dpa-Zentralbild

64-Jährige verletzt - S-Bahn stößt mit Auto in Strausberg zusammen

An einem Bahnübergang in Strausberg (Märkisch-Oderland) ist am Dienstagmorgen eine S-Bahn der Linie 5 mit einem Auto zusammengestoßen. Die Autofahrerin wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei mitteilte.

Die 64 Jahre alte Frau hatte versucht, den Bahnübergang an der Hohensteiner Chaussee zu queren. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es dabei zum Zusammenstoß mit einer S-Bahn in Richtung Berlin-Westkreuz. Dabei wurde das Auto der Frau im Heckbereich erfasst. Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht, ihr Auto wurde abgeschleppt.

Der Zug konnte noch in den Bahnhof Strausberg Stadt einfahren. Die rund 30 Fahrgäste blieben unverletzt. Sie konnten den Zug teilweise über den Bahnsteig verlassen, aus den hinteren Waggons mussten sie evakuiert werden.

Die Strecke war bis 13.15 Uhr gesperrt, ein Ersatzverkehr wurde eingerichtet. Inzwischen ist die Strecke wieder freigegeben, die Züge der S-Bahn-Linie 5 fahren wieder normal.

Sendung: Antenne Brandenburg, 13.02.2018, 14.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

3 Kommentare

  1. 3.

    An dieser Stelle ist in Fahrtrichtung Innenstadt ca. 100 Meter nach dem Bahnübergang eine Ampelkreuzung. Der Ampelrückstau geht fast immer über den Bahnübergang hinaus. Ich habe es dort schon oft gesehen das bei roter Ampel Autos über den Bahnübergang gefahren sind obwohl auf der anderen Seite nicht genug Platz war. Dann steht das Auto zwar nicht mehr auf den Schienen ragt aber immer noch in den Raum hineine den die S-Bahn einnimmt. Viele Autofahrer unterschätzen die Breite der S-Bahn.
    Bisher ist allerdings noch nie was passiert weil die Ampel im Zeitraum zwischen Schließen der Schranke und Ankunft der S-Bahn immer auf grün geschaltet hat. Allerdings wurde die Kreuzung vor ein paar Monaten umgebaut und die Ampelanlage erweitert. Gut möglich dass sich die Ampelschaltung so verändert hat, dass im ungünstigsten Fall die Zeit vom Schließen der schranke bis zur Ankunft der S-Bahn nicht ausreicht damit die Ampel Grün ist.

  2. 2.

    Interessanter ist doch die Frage, wie sie die Schranke überwunden hatte. Dort sind Halbschranken installiert. Um also am Heck getroffen zu werden, hätte sie zuvor "durch" die Schranke fahren müssen, die auf ihrer Straßenseite ist, sofern die Schranken geschlossen waren.

  3. 1.

    Das war kein Zusammenstoß, sondern ein Zusammenprall. Denn laut Definittion sind Zusammenstöße ausschließlich zwischen Eisenbahnfahrzeugen und Zusammenpralle zwischen Eisenbahnfahrzeugen und anderen (Straßenfahrzeuge oder sonstige Gegenstände). Warum ist die Ursache für den Zusammenprall unklar? Wenn das Auto zur gleichen Zeit auf dem BÜ ist, wenn der Zug kommt, prallen sie nun mal zusammen. Aber die Ursache, warum das Auto zur Unzeit auf dem BÜ war, muß geklärt werden: Halbschranke umfahren, Auto liegen geblieben, Stau hinter BÜ usw.

Das könnte Sie auch interessieren

Polizeiauto am Kottbusser Tor. (Quelle: rbb)
rbb

Video | Berliner Polizei - Eine Nacht am Brennpunkt Kotti

Die Gegend um das Kottbusser Tor gilt seit Jahren als ein Kriminalitätsschwerpunkt in Berlin. Inzwischen ist es dort etwas ruhiger geworden - das ist wohl auch das Verdienst der Brennpunktstreifen vor Ort. Ganz friedlich geht es am Kotti aber immer noch nicht zu.