Symbolbild: Ein Lottoladen in Berlin (Quelle: imago/Schöning)
Bild: imago/Schöning

42.670.719,30 Euro - Lotto-Jackpot-Gewinner sind zwei Arbeitskollegen

Der Millionengewinn aus dem Eurojackpot vom Freitag geht an zwei Männer aus Neukölln. Sie seien Arbeitskollegen, hieß es am Mittwoch von Lotto Berlin. Einer habe den Gewinn von fast 43 Millionen Euro geltend gemacht - der andere sei normal zur Arbeit gegangen.

Zwei Arbeitskollegen aus Berlin haben den rund 42 Millionen Euro schweren Eurojackpot am vergangenen Freitag geknackt. "Die Männer sind in ihren Vierzigern und arbeiten in Berlin-Neukölln bei demselben Unternehmen", gab ein Sprecher von Lotto Berlin am Mittwoch bekannt. Einer der Männer habe sich am Mittwoch bei Lotto Berlin gemeldet und den Gewinn geltend gemacht.

Der andere sei regulär bei der Arbeit geblieben. "Ich war sehr überrascht, wie ruhig und gefasst der Gewinner war, der hier war", so der Sprecher.

Die beiden Männer hätten ihren Schein am Montag vergangene Woche in Neukölln abgegeben und dann aus dem Fernsehen erfahren, dass der Eurojackpot nach Berlin-Neukölln gegangen ist. Danach hätten sie ihre Zahlen überprüft. Die beiden würden jede Woche gemeinsam tippen, erzählte der Sprecher weiter.

Geld bekommen sie steuerfrei

Die Neuköllner Sieger steigerten ihre Chancen beim Eurojackpot dadurch, dass sie gleich neun Tipps abgaben. Glück gebracht hatte ihnen die Kombination der Zahlen 15 - 23 - 28 - 33 - 36 und die Euro-Zahlen 4 und 7.

Ihr Einsatz betrug 18,50 Euro. Das Geld in Höhe von 42.670.719,30 Euro bekommen sie steuerfrei. Noch nie hat jemand aus der Hauptstadt einen Gewinn in dieser Höhe abgesahnt.

Wer den Code verliert, bekommt keine Auszahlung

Spieler werden durch einen einmaligen Code auf der Spielquittung identifiziert. Sie müssen den Abschnitt vorlegen, um den Gewinn zu erhalten. Wer den Code verliert, erhält keine Auszahlung. "In 30 Jahren kam es aber nur ein einziges Mal vor, dass jemand seinen Millionengewinn nicht abgeholt hat", erklärte der Lotto-Sprecher.

Der Eurojackpot hat schon mehrfach deutsche Lottospieler zu Multimillionären gemacht. So hatte ein Tipper aus Baden-Württemberg im Oktober 2016 das ganz große Glück. Er räumte 90 Millionen Euro ab - der Maximalgewinn in dieser Lotterie.

Experten empfehlen Teilnehmern von Tippgemeinschaften, sich mit einem schriftlichen Vertrag abzusichern - beim Geld höre der Spaß oftmals auf. Entsprechende Musterverträge kann man sich im Internet herunterladen.

Sendung: Abendschau, 14.03.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 4.

    Hi Volker,
    gut zusammen gefasst, zwei wichtige Punkte fehlen noch:
    - Bettelbriefe konsequent ignorieren und sei die Geschichte noch so rührselig.
    - Kein Geld verleihen oder gar verschenken an die zahlreich erscheinenden fürsorglichen Verwandten, Bekannten und "Freunde".

    Ansonsten wichtig: Für jeden Luxus, den man sich leistet, unbedingt die Folgekosten im Auge haben. Die 12-Meter-Yacht mag man sich noch locker leisten können, aber die jährlichen Kosten fressen den Besitzer regelrecht auf.

  2. 3.

    Glückwunsch an die Gewinner.

  3. 1.

    Über die Hälfte aller Gewinner von Millionengewinnen gehen heute wieder arbeiten oder beziehen sogar Sozialhilfe (laut einem Dokumentarbericht der Öffentlich-Rechtlichen von 2016).
    Daher kann man allen Multimillionären nur raten:
    Sich aufmerksam die ausführliche Vermögens- und Rechtsberatung der Lottogesellschaft anhören.
    Stillschweigen bewahren.
    Diese sehr große Summe auf mehrere Konten verteilen (auch bei Banken gibt es geschwätzige Angestellte).
    Mehrere unabhängige Finanz- und Steuerberater aufsuchen (auch schon schwierig) und sich beraten lassen wie man auf lange Sicht am wenigsten Steuern zahlt und das Vermögen mehrt.
    Seine Geldanlagen streuen. Keine Geldanlagen tätigen die man nicht versteht. Kein Geschäft aufbauen bei dem man 6 Tage die Woche 60 Stunden selbst arbeiten muss.
    Alles für die Gesundheit tun um möglichst lange diesen Reichtum sinnvoll zu nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren