Symbolbild: Eine Frau kontrolliert in einem Berliner Labor Zellkulturen (Quelle: Imago/Blume)
Bild: Imago/Blume

Förderung des Europäischen Forschungsrates - Sechs Berliner Forscher erhalten jeweils 2,5 Millionen Euro

Sechs Wissenschaftler aus Berlin sind vom Europäischen Forschungsrat mit dem "ERC Advanced Grants" ausgezeichnet worden. Das teilte die Senatsverwaltung für Wissenschaft am Montag mit.

Zwei der Preisträger forschen demnach an der Technischen Universität Berlin in den Fachgebieten Mathematik und Kommunikationstechnik, zwei weitere Forschungspreise gehen an Wissenschaftler des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin, jeweils einen Forschungspreis erhalten ein Sprachwissenschaftler vom Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft und ein Chemiker am Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie.

Die sogenannten Advanced Grants richten sich an etablierte und auf ihrem Gebiet führende Wissenschaftler. Die Förderung soll es den Forschenden ermöglichen, neuartige und innovative Vorhaben durchzuführen. Vergeben werden sie vom Europäischen Forschungsrat seit seiner Gründung 2007. Die Forschungspreise sind jeweils mit bis zu 2,5 Millionen Euro dotiert.

Das sind die Preisträger:

  • Peter Bürgisser, Technische Universität Berlin, Mathematik, Projekttitel: "Complexity and Condition in Algebra and Numerics"
  • Giuseppe Caire, Technische Universität Berlin, Telekommunikationssysteme, Projekttitel: "Content-Aware Wireless Networks: Fundamental Limits, Algorithms, and Architectures"
  • Manfred Krifka, Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS), (Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V.), Allgemeine Sprachwissenschaft, Projekttitel: "Speech Acts in Grammar and Discourse"
  • Erik Nibbering, Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (Forschungsverbund Berlin e.V.), Chemie, Projekttitel: "Ultrafast Structural Dynamics of Elementary Water-Mediated Proton Transport Processes"
  • Norbert Hübner, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Physiologie, Projekttitel: "Novel Coding Factors in Heart Disease"
  • Gary Lewin, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Neurowissenschaften, Projekttitel: "Tethers for sensory mechanotransduction: from molecules to perception"

Sendung: Abendschau, 09.04.2018, 19 Uhr 30

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren