S-Bahn in Berlin (Quelle: imago/Stefan Zeitz)
Bild: imago stock&people

Ermittlungen gegen 31-Jährigen - Exhibitionist in der Berliner S-Bahn gefasst

Vor den Augen der Fahrgäste hat sich ein 31 Jahre alter Mann in der Berliner S-Bahn entblößt und masturbiert.

Bundespolizisten nahmen den aus Tunesien stammenden Mann am Hauptbahnhof trotz Widerstands fest, wie die Behörde am Montag zu dem Vorfall vom frühen Samstagmorgen mitteilte. Sie fanden nach eigenen Angaben mehrere Tütchen mit Drogen bei dem Verdächtigten. Außerdem stellte sich heraus, dass sich der Mann seit fast vier Jahren unerlaubt in Deutschland aufhält.

Gegen ihn wird nun unter anderem wegen exhibitionistischer Handlungen, unerlaubten Aufenthalts und wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Nach einer Blutentnahme wurde der 31-Jährige auf freien Fuß gesetzt.

Sendung: Abendschau, 16.04.2018, 19 Uhr 30

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

13 Kommentare

  1. 13.

    Das müssen Sie "Steffen", "Ingolf", "P.Bert" und Konsorten schon selber fragen...

    Gegen Ausländer hetzen und mit Nazis sympathisieren sind hier leider erlaubt.

  2. 12.

    Wer sich illegal in Deutschland aufhält bekommt keine staatliche Unterstützung und muss seinen Lebensunterhalt (inkl. Drogenkonsum) durch kriminelle Aktionen oder Schwarzarbeit bestreiten. In diese Kriminalität wurde dieser Mensch vom Staatsanwalt entlassen und wird den Berlinern wieder zugemutet. Hintergrund ist sicher eine fehlende Unterbringung für solche Fälle. Statt 25 neue Flüchtlingsunterkünfte hätten 5 Abschiebezentren geplant werden müssen um das versprechen der Politik halbwegs glaubhaft zu machen. Aber in einer gepanzerten Limousine sieht die Welt eben anders aus.

  3. 11.

    Steffen hat soweit eigentlich schon alles gesagt, was zu Ihrem Post zu sagen war (von dem eigentlich nur die erste Hälfte thematisch relevant war). Man kann jemanden, der sich illegal in einem Land aufhält, nach einer Straftat doch nicht wieder laufen lassen! Denn es ist davon auszugehen, dass es keine ladungsfähige Anschrift gibt. Wie hat er überhaupt eine Anschrift angeben können und mit welchem Dokument hat er diese belegt? Ist er beim Einwohnermeldeamt gemeldet? Ohne gültige Aufenthaltspapiere? Deutschland hat in dieser Frage 2015 die Kontrolle verloren und entgegen aller Beschwichtigungen auch nicht zurück erlangt.

    Was verdachtsunabhängige Kontrollen mit dem Thema des Artikels zu tun haben, müssten Sie uns noch einmal erläutern...

  4. 10.

    Ihre polemischen Posts hier werden immer sinnfreier. Hier hat niemand Lynchjustiz gefordert.
    Es geht um einen Kriminellen (sexuelle Belästigung, Drogenhandel, illegale Einreise, evtl. Schwarzarbeit?), den man behandelt, als wäre er mit allen nötigen Aufenthaltspapieren ausgestattet, dem man die Möglichkeit eröffnet, einfach mal schnell unterzutauchen um ungestört sein Handeln fortzusetzen. Was interessiert da staatliche Ordnung, Souveränität der Grenzen oder Gesetze?
    Dass der Zuzug nach Europa stark reglementiert ist, ist korrekt. Ist es in anderen Staaten auch, insbesondere in klassischen Einwanderungsländern. Der Unterschied ist nur, dass die ihre Gesetze auch knallhart durchsetzen. Mir gefällt auch Kanada, nur brauchen die mich dort nicht wirklich und entsprechend habe ich auch keine Chance, dort einzuwandern, es sei denn, ich würde dort Arbeitsplätze schaffen. Will ich aber nicht, also bleibt es mir verwehrt. Zuzugsbeschränkungen dienen dem Schutz der staatlichen Ordnung.

  5. 9.

    Wie kann man einen Straftäter,der sich seit
    4( !!) Jahren unerlaubt in Deutschland aufhält wieder frei lassen. Was,wenn er abtaucht und erneut straffällig wird ?? Ist ja bei solchen Typen nicht auszuschließen. Ich verstehe unseren Rechtsstaat nicht mehr.

  6. 8.

    Unsere Regierung muss endlich ein Einwanderungsgesetz nach kanadischen Vorbild erlassen.
    Dann gibt es klare Regeln mit klaren Konsequenzen. Zur Zeit helfen solche Vorfälle nur der AFD.
    Es wird Zeit etwas zu tun, Frau Merkel.

  7. 7.

    Mein Gootte, welch ein Gerede ist das hier. Unter Drogeneinfluss , dazu gehört auch Alkohol die Herren, machen die Menschen ja bekanntlich die merkwürdigsten Sachen. das hat mit der Herkunft gar nix zu tun. Aber sie lassen natürlich keine Gelegenheit aus um rumzuhetzen. Aber wer weiß ob sie überhaupt verschieden Personen sind? Bekanntlich machen die Rechten das ja gerne so, weil sie nicht so viele sind und nutzen verschieden Namen.

  8. 6.

    Straftaten gibt es und sie kommen vor. Der Mann wurde gefasst, seine Personalien aufgenommen und er steckt in einer ziemlichen Anhäufung von Ermittlungsverfahren durch diese Tat. Was denn noch? Auspeitschen, Steinigen oder wonach ist dem Lynchmob heute? Wenn die Polizei den Mann wieder entlässt, dann weil es aus deren Sicht keinen Grund zur Annahme der Fluchtgefahr gibt.

    Und wie war das noch gleich mit der legalen Einreise nach Deutschland? Achja, sie ist oft fast unmöglich.

    Und wie war das mit der Kontrolle? Achja, es muss natürlich jeder Mensch zu jeder Zeit mit verdachtsunabhängigen Personenkontrollen rechnen, alle müssen kontrolliert werden. Mit Rechtsstaatlichkeit und einer Demokratie hat das dann nichts mehr zu tun, aber der sicherheitsfanatische Anteil der Bevölkerung wäre beruhigt. Ironischerweise dürften einige Tunesier*innen häufig von Racial Profiling betroffen sein. Sie sind also der Abwesenheit von Verfassung ausgesetzt, die sich hier einige wünschen.

  9. 5.

    War auch so mein erster Gedanke...
    In echten Einwanderungsländern, wie Kanada, den USA oder Australien hätte es den sofortigen Rückflug inklusive lebenslangen Verbots der Wiedereinreise gegeben.

  10. 4.

    Solch ein Beitrag schürt geradezu den Fremdenhass. Selbst ich bin fassungslos über das Vorgehen der Polizei. Wie kann dieser Mann wieder freigelassen werden, nachdem festgestellt wird das er unerlaubt in Deutschland lebt und dazu noch Drogen mit sich führt, schlimmer noch, sich derartig verhält? Jetzt taucht er vermutlich unter und kann seinen gestörten Sexualtrieb munter fortsetzen. Hoffentlich gerät er dann mal an die Falschen!

  11. 3.

    Vier Jahre illegal in Deutschland und wieder auf freiem Fuß !!! Gut, dass wir alles unter Kontrolle haben...

  12. 2.

    Das kann in einer Großstadt wie Berlin schon mal vorkommen: Blankziehen und masturbieren vor anderen Personen in der Bahn, Widerstand gegen Polizeibeamte, Betäubungsmittel dabei haben, illegal in Deutschland aufhältig sein. Was nicht vorkommen sollte: die Person nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen und damit das Geschehene bagatellisieren. Die Mitmenschen kommen sich verschaukelt vor, wenn man einen Strafzettel nicht bezahlt, die Polizei irgendwann an der Tür klingelt und anbietet "Geld oder Knast". Jedoch Straftäter - zumindest gefühlt - immer wieder mit Samthandschuhen angefasst werden, weil staatliche Mechanismen und Instanzen nicht funktionieren oder reagieren.

  13. 1.

    Der wollte manl was Neues ausprobieren, weil es in Tunesien keine S-Bahn gibt. Und dann dachte er sich halt, in Deutschland dürfen wir eh alles!

Das könnte Sie auch interessieren