Symbolbild: Eine Frau fährt mit ihrem Fahrrad auf der Straße an abbiegenden Autos vorbei. (Quelle: dpa/Becker)
Audio: Inforadio, 16.04.2018, Annette Miersch | Bild: dpa/Becker

Schutz von Radfahrern - Berliner Polizei will Autofahrern das Abbiegen beibringen

Immer wieder werden Fahrradfahrer verletzt oder getötet, weil Autofahrer vor dem Abbiegen nicht in den Spiegel oder über die Schulter schauen. Die Berliner Polizei hat deshalb am Montag eine verstärkte Kontrollaktion gestartet.

Eigentlich hat es jeder Autofahrer in der Fahrschule gelernt: beim Rechtsabbiegen nicht nur in den Rückspiegel, sondern auch über die Schulter schauen, ob ein Radfahrer kommt. Doch im Alltag wird dieser Sicherheitsblick oft vernachlässigt, mitunter mit fatalen Folgen für die Fahrradfahrer.

Gezielte Verkehrskontrollen

Die Berliner Polizei führt deshalb seit Montag verstärkte Kontrollen durch. Bis Freitag sind Beamte in der Stadt unterwegs, um den Autofahrern beim Abbiegen auf die Finger zu schauen. Angekündigt wurden "gezielte Verkehrskontrollen zur Überwachung und Ahndung dieser Fehlverhaltensweisen". Man werde vor allem an Orten stehen, "die in der Vergangenheit durch vermehrte Verkehrsunfälle mit der Beteiligung von Radfahrenden auffällig geworden sind", hieß es. 

In der vergangenen Woche hatte die Polizei eine umfangreiche Aufklärungskampagne zu dem Thema gestartet. Damit sollten Autofahrer, aber auch Radfahrer für die Gefahren sensibilisiert werden. Die Beamten werden auch Radfahrer stoppen, die verantwortungslos fahren.

Vier tote Radfahrer durch Abbieger vergangenes Jahr

Durch fahrlässiges Abbiegen von Autos und Lastwagen kam es laut Polizei im vergangenen Jahr zu über 870 Unfällen. 657 Radfahrer wurden dabei leicht verletzt, 53 schwer. Vier starben. 

Der fehlende Blick über die Schulter oder in den Rückspiegel ist dabei gar nicht immer das Problem - manchmal ist es viel banaler, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. "Auch durch Dekorationsartikel wie Wimpel, Bilder oder Gardinen vor den Spiegeln oder Fenstern in Lastkraftwagen und Bussen können folgenschwere Verkehrsunfälle entstehen." Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hatte jüngst nach einigen besonders tragischen Unfällen gefordert, Lastwagen mit elektronischen Abbiegeassistentennachzurüsten.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Berliner Polizei mit einer Infokampagne für mehr Vorsicht beim Abbiegen geworben hat. Bereits im Frühjahr 2017 gab es eine ähnliche Aktion. Dabei wurden 2.224 Autofahrer erwischt, wie sie achtlos nach rechts oder links abgebogen sind. Bei eindringlichen Ermahnungen blieb es meistens nicht: In fast 90 Prozent der Fälle waren laut Polizei die Verstöße so gravierend, dass es noch an Ort und Stelle eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Verkehrsordnung gab.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen.

44 Kommentare

  1. 44.

    Da ich beruflich mit einem Lastenrad unterwegs bin kann ich über die Gegebenheiten der Radinfrastruktur in dieser Stadt eine fundierte Aussage machen. Es stellt sich mir die Frage, ob hier noch Fahrlassigkeit gelten kann oder ob es sich schon um Vorsatz handelt, wenn es um die jahrelange Missachtung der baulichen Fehlplanungen geht. Enge Radwege führen dicht an geparkten Fahrzeugen entlang, Dooringunfälle mit teilweise tödlichen Ausgang sind die Folge. Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer werden gegeneinander gehetzt, "seid nett zueinander" war vorgestern. Da ich auch mal Trucker, Motorradfahrer, Autofahrer und Fußgänger war/bin finde ich es traurig, wie sich die Gruppen gegenseitig ausspielen lassen. Am Ende gibt es Stress für alle, Verletzte und Tote aber eine Rettungsgasse ist nicht in Sicht.

  2. 43.

    Und wer schützt die Fußgänger auf den Gehwegen vor den gutmenschelnden Radfahrer?

    Anstelle solcher Schwerpunktaktionen müsste die Polizei generell verstärkt auf das Einhalten der Verkehrsregeln halten.

  3. 42.

    Viele Radfahrer brauchen bei mir in der Gegend kein Fahrradweg denn es wird eh wie selbstverständlich aufm Gehweg gefahren auch wenn die Straße eine Spielstraße ist und der Gehweg nicht mal genug platz für zwei nebeneinander laufende Fußgänger bietet . P.S bin selber ambitionierter Amateur Radrennfahrer aber wenn ich mir so angucke wer(was) in Berlin so alles aufm Drahtesel fahren darf ... !? Ich bin dafür ,dass Fahrradfahrer einen kleine Führerschein machen müssen "ähnlich eines Mofa Führerscheins dann lernt man auch vorausschauendes fahren " damit wenigstens die absoluten STVO minimal Grundkenntnisse vorhanden sind und eine Fahrrad Unfallversicherung sollte auch Pflicht sein.Für Kinder und Jugendliche sollte die Teilnahme in einer Jugendverkehrsschule Pflicht sein . Es fängst ja schon damit an wie man richtig mit dem Rad bremst ,von rechts vor links brauche ich gar nicht erst reden , auch wie man sich als Radfahrer besser sichtbar für andere VT macht .(berechnbare Fahrweise usw)

  4. 41.

    Wissen wir doch alles!
    Nur dass der Senat sie deshalb demontieren lassen hat wegen des besseren Sichtkontakts (z.B. Kaiserdamm), da sin1A-Radwege alles vom Autofahrer gesponsert.
    Und wenn Radfahrer auf der Fahrbahn den Marshall machen, hat das ja nichts mit den Autofahrern zu tun.
    Dann dürften sie erst mit der Autoampel losfahren und nicht mit der Radampel und schon gar nicht mit der Fußgängerampel welche zeitiger schaltet. Aber sie picken sich halt die Rosinen raus und fahren eben wie "Sau".
    Heute auf den ersten 500m zur Arbeit habe ich 4x Rad bei Rot beobachtet, das hätten 4 Tote sein können...

  5. 40.

    Immer diese Unterstellungen, habe ich von Radstreifen geredet? Ich rede von der Fahrbahn, wo sie sich vorbeiquetschen. Radfahrer wissen ganz genau, weshalb sie bei Auto- und Lkwfahrern nicht sonderlich beliebt sind.

  6. 39.

    Leider wird das auch bei bereits fahrenden PKWs praktiziert. Und dann wirds kritisch für den Rechtsabbieger. Eigentlich müsste er sich darauf verlassen dürfen, nun nicht mehr überholt zu werden. Passiert aber trotzdem. Auch halten sich auf den mir bekannten kritischen Stellen (gesamte Länge der Schönhauser z.b. oder Bachstr./Ecke 17. Juni) die meisten Radfahrer NICHT an rote Ampeln, fahren in der falschen Richtung und queren auch gerne mal diagonal.

    Und ja, es gibt genug Rotsünder und schlimme Raser unter den Autofahrern, sehe ich auch jeden Tag.

  7. 38.

    Ein kleiner Hinweis: nur noch etwa 10% aller Radwege in Berlin sind benutzungspflichtig. Weil der Rest in so einem miesen Zustand ist, dass man sie nicht benutzen muss. Nur wenn ein blaues Radweg-Schild angebracht, müssen alle Radler dort fahren, in allen anderen Fällen können sie auf die Rumpel-Radwege, dürfen aber auch die Straße benutzen. Mit vollem (Verkehrs-)Recht. Es kann also sein, dass Sie sich über etwas ärgern, dass Sie bei anderen Autos als selbstverständlich hinnehmen würden.

  8. 37.

    Wenn Sie der Meinung sind, dass das Ihr Karma verbessert... Nur gibt es jede Menge Ampeln mit Schutzstreifen für Radler, die für Autos tabu sind. Sind Sie einer von den Leuten, die diese Streifen immer blockieren?

  9. 36.

    Ausreichend Platz ist nicht vorhanden, meistens nur ~50cm, das entspricht keinem Sicherheitsabstand. Also werde ich bis auf 30cm an den Bordstein an der Ampel warten, mal sehen was Radfahrer machen...

  10. 35.

    Radfahrer zu schützen kann nur funktionieren, wenn sich die Radfahrer auch korrekt verhalten.
    Fehlverhalten eskaliert eben. Nur den §1 als Argument zu bringen hilft Ihnen nicht weiter. Der §1 gilt für alle Verkehrsteilnehmer.

  11. 34.

    Vielleicht lesen Sie doch einfach mal die StVO. Ich empfehle Ihnen insbesondere §5 Abs. 8
    „Ist ausreichender Raum vorhanden, dürfen Rad Fahrende und Mofa Fahrende die Fahrzeuge, die auf dem rechten Fahrstreifen warten, mit mäßiger Geschwindigkeit und besonderer Vorsicht rechts überholen.“

  12. 33.

    StVO sieht kein Rechts-Vorbeifahren vor, entweder der Radweg (Privileg) oder Links-Überholen. Das gilt auch für Radfahrer. Wenn Autos an der Ampel stehen, haben Radfahrer sich nicht auf der gleichen Spur der Autofahrer durchzudrängeln. Dann müssen Radfahrer hinter den Autos warten oder die Autos im Sicherheitsabstand links überholen.

  13. 32.

    Ich habe den eindruck, dass einige Radfahrer und Fußgänger leider kein Bewusstsein dafür haben, Verkehrsteilnehmer zu sein gemäß § 1 und 2 der StVO, dem "Grundgesetz" des Verkehrsrechtes. Einige Autofahrer wissen in ihrer fahrenden Blase auch scheinbar nicht, dass es noch andere und andersartige Verkehrsteilnehmer gibt. Es fängt beim verboten schnellen Durchfahren von Pfützen an und hört bei fahrlässiger Verletzung mit Todesfolge auf, vorzugsweise beim Rechtsabbiegen. Ein aktueller Fall zeigt, dass dafür noch nicht einmal ein direktes Anfahren nötig ist. Leider reicht manchmal ein um nur einen halben Meter zu weites Vorfahren. Ich erlebe es fast täglich, dass Autofahrer erst schauen, wenn sie mit ihrer Schnauze schon halb auf dem Radweg stehen. So was nervt (so lange es gut geht).
    Was auch nervt: Radfahrer, die rechts überholen, bei Rot fahren, auf dem Gehsteig, gegen die Einbahnstraße, ohne Licht, mit fettem Anhänger oder nebeneinander, bei Tempo 5.

  14. 31.

    Es geht nicht um parkende Autos, sondern wenn Autos anstehen oder langsam fahren hat sich ein Radfahrer nicht rechts auf ein und der selben Spur durchzuquetschen. Das ist Egoismus und hat nichts mit der StVO zu tun.
    Und wenn Radfahrer Hindernisse links überholen, haben sie genauso den Schulterblick nach links auszuführen und nicht auf Gutglück zu überholen. StVO besagt:
    "(2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird."
    Noch einmal:
    "...den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird"

  15. 30.

    Engstirnigkeit? In dem o. g. Artikel geht es um Schutz von Radfahrern.
    30 Jahre Ihrer Beobachtung hebeln nicht die StVO aus, die bekanntermaßen mehr als 50 Paragraphen aufweist.

    Ich kann mich nur wiederholen: § 1 der StVO ist eindeutig (ohne Interpretationspielraum) und gilt für alle Verkehrteilnehmer gleichermaßen. Ich nehme Rücksicht auf Auto- und Radfahrer und auf Fußgänger, für manche von ihnen/ Ihnen denke ich sogar mit oder einen Schritt voraus um mich selbst zu schützen.

    Und: wenn kein Radweg oder Radschutzstreifen vorhanden ist, dürfen Radfahrer die Straße nutzen und Abstand zu parkenden Autos halten. Gleichermaßen dürfen, Verzeihung: müssen, Autofahrer beim Überholen von Radfahrern mind. 1,5 Abstand halten, kann dieser nicht eingehalten werden, kann man nicht überholen.

    Einen schönen Abend

  16. 29.

    "§ 1 der StVO ist eindeutig und gilt für alle Verkehrteilnehmer gleichermaßen.
    Ich kann Ihre Interpretationen nicht nachvollziehen."

    Natürlich verstehen Sie nicht was gemeint ist. Und natürlich lernt man was Sie sagen schon im Kindergarten. Diese Engstirnigkeit ist ja das Prädikat der "Radler". Autofahrer nehmen schon genug Rücksicht. Aber viele Radfahrer sind lebensmüde und nach 30 Jahren beobachteten, immer schlimmer werdenden Verhaltens der Radfahrer sehe ich was nicht stimmt.
    Und z.B. wenn kein Radweg vorhanden ist, ist das Rechts-Vorbeifahren auf derselben Spur welche schon durch ein Auto "belegt" ist, kein Anspruch. Man hat zu Warten bis das Auto was vorher da war, weg ist. Sie StVO kennt nur ein Überholen auf der 2. Spur. Das meine ich mit Rücksicht. Radwege sind natürlich eine andere Sache. Ohne Radweg wäre rechts niemand.

  17. 28.

    Ihrer Ausführung zufolge sind also Autofahrer diejenigen, die die Straße beherrschen und alle anderen Verkehrsteilnehmer sollen ganz besonders auf Autofahrer Rücksicht nehmen? So verstehe ich das.
    Schade.

    § 1 der StVO ist eindeutig und gilt für alle Verkehrteilnehmer gleichermaßen.
    Ich kann Ihre Interpretationen nicht nachvollziehen.

    Gerne würde ich Ihre Empfehlung gleich morgen früh im Berufsverkehr ausprobieren und an der Kreuzung Karl-Marx-Allee/ Otto-Braun-Straße/ Alexanderstraße absteigen und bei grün der Fahrradampel mein Rad auf dem Radschutzstreifen über die Kreuzung schieben, an der nächsten Kreuzung Alexanderstr./ Karl-Liebknecht-Str. dann auch gleich. Meines Wissens ist die Ampelschaltung so kurz, dass man zu Fuß kaum die Straße überqueren kann. Ich freue mich schon jetzt auf das Hup- und Klingelkonzert. Vielleicht steigt sogar ein Autofahrer aus und schiebt sein Auto neben mich her.

  18. 27.

    "(2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird."

    Radfahrer sollten mehr Rücksicht nehmen. Soll heißen, auch mal bremsen wenn es heikel werden könnte und der Lkw schon gerade beim Abbiegen ist. Radfahrer sollten sich nicht so aufspielen: man rollert nicht über die Kreuzung, sondern tritt in die Pedale, (2) wie gesagt (gegenseitige) Rücksichtnahme.
    Nachdem dem die Fußgänger sich beim langsamen Überqueren einen ausprovoziert haben, tingelt dann noch ein schlaffer Radfahrer ran, so dass maximal ein Kfz abbiegen kann.
    Ich wäre gesagt fürs Absteigen der Radfahrer an Kreuzungen. Würde weniger passieren. Die Polizei könnte sich dann den wichtigeren Dingen widmen.

  19. 26.

    Gute Sache!!! Bitte mehr davon als zweimal im Jahr.

    Noch besser wäre es, allen Verkehrsteilnehmern entsprechende vorrausschauende und rücksichtsvolle Teilnahme am Straßenverkehr (wieder) beizubringen. Es geht nicht darum, wer die größere Knautschzone hat oder als erster an der roten Ampel steht. Spätenstens an der nächsten Ampel stehen wir wieder alle neben einander und sollten uns anlächeln. Ich bin in erster Linie fahrradfahrende Verkehrsteilnehmerin, danach Fußgängerin und manchmal auch Autofahrerin in Berlin. Auf allen Seiten sehe ich täglich waghalsige Manöver und wenig gegenseitige Rücksichtnahme und keine Achtung der § 1 StVO

    StVO § 1 Grundregeln
    (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
    (2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.

  20. 25.

    Den Lieferwagenfahrern/-innen/-sternchen wünsche ich viel Spaß beim Schulterblick.

Das könnte Sie auch interessieren

SchülerInnen des Ocean College springen von dem Dreimaster Regina Maris in den Atlantik. (Quelle: rbb/zibb)
rbb/zibb

Video | Ocean College - Eine Schule, die über den Atlantik segelt

Mehr als ein Dutzend Länder besuchen, den Atlantik überqueren und dabei für die nächste Matheprüfung büffeln: 13 Schüler aus Berlin und Brandenburg sind mit dem Ocean College für sechs Monate auf dem Dreimaster "Regina Maris" gesegelt. Ein großes, aber auch teures Abenteuer.