Symbolbild - Feuerwehrleute versuchen ein brennendes Auto zu löschen (Bild: imago/ Becker, Bredel)
Bild: imago/ Becker, Bredel

Mehrere Autos, ein Wohnwagen und ein leerer Kinderwagen in Flammen - Mehrere Brandstiftungen in Hellersdorf

Kaum hatte die Feuerwehr einen Brand gelöscht, brach der nächste aus: In Hellersdorf gingen am Sonntag gleich an mehreren Orten nacheinander Gegenstände in Flammen auf. Ein Fahrzeug wurde komplett zerstört, mehrere andere wurden beschädigt.

Mehrere Brandstiftungen haben die Einsatzkräfte in Berlin-Hellersdorf am Sonntagmorgen in Atem gehalten. Wie die Polizei mitteilte, entdeckten Anwohner zunächst ein brennendes Auto in der Riesaer Straße. Der geparkte Wagen wurde den Angaben zufolge durch die Flammen komplett zerstört. In der Nähe bemerkten die Beamten anschließend zwei weitere versuchte Brandstiftungen. Demnach hatten Unbekannte versucht, noch ein anderes Auto anzuzünden, zudem wurde an einem Motorrad die Abdeckplane in Brand gesetzt. Beide Fahrzeuge wurden leicht beschädigt.

Auch ein leerer Kinderwagen brannte

Eine halbe Stunde später löschte die Feuerwehr den Brand bei einem abgestellten Wohnwagenanhänger in der Nelly-Sachs-Straße. Er wurde komplett zerstört, ein dahinter geparkter Lastwagen wurde ebenfalls beschädigt. Anschließend brannte es in der Zerbster Straße - im Kellervorraum eines Wohnhauses stand ein Kinderwagen in Flammen. Das Feuer griff auf zwei Laufräder und eine Tür über.

Verletzt wurde bei den Bränden niemand, die Polizei prüft nach eigenen Angaben einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen.

Sendung: 22.04.2018, 14:00 Uhr, Inforadio

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Die freiwilligen Retter Janosch Raßmann, Paula Zock und Yannis am DLRG-Stützpunkt Luftschiffhafen Potsdam (Bild: Janosch Raßmann)
Janosch Raßmann

DLRG-Wasserrettung in Not - "Leben retten ist etwas Großes"

Der heiße Sommer zieht mehr Menschen als sonst ins oder aufs Wasser. Dadurch steigt die Zahl der Badeunfälle. Hochkonjunktur also für die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Doch die hat ein Problem: Es fehlt an Nachwuchs. Von Susanne Hakenjos