U1-Unterbrechung (Quelle: rbb|24)
Bild: rbb|24

Warschauer Straße - Hallesches Tor - Die U1 wird für einen Monat unterbrochen

Eine gravierende Sperrung ist vorbei, da unterbricht die BVG die nächste U-Bahnlinie: Die U1 wird wegen Gleisbauarbeiten vom 10. April an für knapp einen Monat gesperrt - damit gibt es auch während der Kreuzberger Feste rund um den 1. Mai Pendel- und Ersatzverkehr.

Auf der U1 wird es einen Monat lang erhebliche Beeinträchtigungen geben: Wie die BVG mitteilte, wird die U-Bahnlinie vom 10. April bis 7. Mai wegen Gleisbauarbeiten unterbrochen. Die BVG empfielt Fahrgästen, den Bereich zwischen Warschauer Straße und Hallesches Tor weiträumig zu umfahren -  beispielsweise mit der U6, U8 und der S-Bahn.

Zwischen Warschauer Straße und Schlesischem Tor wird ein Pendelverkehr eingerichtet (alle 7,5 Minuten). Der Bahnhof Schlesisches Tor ist nicht barrierefrei: Die BVG empfiehlt, hier gegebenenfalls auf den Bus 248 umzusteigen. Zwischen Schlesischem Tor und Halleschem Tor kommen Ersatzbusse zum Einsatz. 

Auf Berlins ältester Strecke sollen die etwa 100 Jahre alten Brücken instand gesetzt und die 40 Jahre alten Gleise saniert werden, so die BVG. Auch im zweiten Halbjahr 2018 sowie 2019 sollen weitere Bauabschnitte folgen. 

Wie kommen Besucher zu Myfest und MaiGörli?

Die Sperrung hat nicht nur Auswirkungen auf den Bahnverkehr: Der Ersatzbus bekommt - wie bei früheren Sperrungen auf der Linie - auf der Skalitzer Straße und der Gitschiner Straße eine eigene Spur bekommt. Für Autofahrer steht damit nur eine Spur zur Verfügung. Mit langen Staus ist zu rechnen.

Die Unterbrechung hat auch Auswirkungen auf die Feierlichkeiten am 1. Mai: Das Myfest findet wie gewohnt auf dem Oranienplatz, der Oranienstraße und am Mariannenplatz statt - die U-Bahnen halten aber nicht wie gewohnt Prinzenstraße, Kottbusser Tor oder am Schlesischen Tor. Zehntausende Besucher müssen dann mit Ersatzbussen oder über den Bahnhof Moritzplatz anreisen. Die zweite offizielle Feier findet im Görlitzer Park unter dem Titel "MaiGörli" statt - hier fallen die Stationen Görlitzer Bahnhof und Schlesisches Tor als Anreisepunkte weg.

Die BVG teilte rbb|24 mit, dass die Verlängerung der U3 ab 7. Mai ohne vorherige Instandsetzung nicht möglich sei. Der Sanierungsbedarf auf der Strecke sei dringend. 

Ab 7. Mai fährt dann die U3 bis zur Warschauer

Derzeit erschwert die gleichzeitige Sperrung von südlicher Ringbahn und U-Bahnlinie 7 den Verkehr erheblich. Diese Baumaßnahmen werden am 9. April abgeschlossen sein, für Bahnreisende enden dann drei quälende Wochen, vor allem im Berufsverkehr. Doch nur einen Tag später geht es mit der U1 weiter.

Die gute Nachricht: Ab 7. Mai soll dann die verlängerte U3 zwischen Krumme Lanke und Warschauer Straße verkehren. Damit sei auf dem Hochbahn-Viadukt künftig alle drei bis vier Minuten eine U-Bahn unterwegs und somit deutlich öfter als bisher, so die BVG. Die U3 fährt dann tagsüber montags bis freitags auf der ganzen verlängerten Linie im 5-Minuten-Takt. Früh am Morgen und am späten Abend sowie samstags und sonntags sind die Züge alle zehn Minuten unterwegs. Die U1 fährt künftig immer im 10-Minuten-Takt, im Wochenend-Nachtverkehr alle 15 Minuten. 

U1-Unterbrechung (Quelle: rbb|24)
Bild: rbb|24

Sendung: Abendschau, 06.04.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Da werden sich meine KollegInnen aber freuen wenn sie schon wieder zwischen Kotti und Hallesches Tor pendeln müssen um nach Tempelhof zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren