Archivbild: Stau auf der Oderbrücke in Hohenwutzen (Quelle: Imago/Hohlfeld)
Audio: Antenne Brandenburg | 14.05.2018 | Wilko Döll | Bild: Imago/Hohlfeld

Oderbrücke in Hohnenwutzen halbseitig gesperrt - Einkaufstouren nach Polen dauern länger

Wer aus Berlin, dem Barnim oder Märkisch-Oderland über Hohenwutzen nach Polen will, muss ab Montag mehr Zeit einplanen.

Eine Baustelle direkt auf der Oderbrücke verursacht Behinderungen. Die Verbindung zwischen der Fahrbahn und der Oderbrücke muss saniert werden. dafür wurde eine halbseitige Sperrung eingerichtet. Der Verkehr wird bis Anfang Juni mit einer Ampel geregelt. Dadurch werden Staus auf beiden Seiten am Grenzübergang erwartet.

Ausweichrouten bedeuten bis zu 45 Minuten Zeitverlust

Der Grenzübergang ist auch bei vielen Einkaufstouristen in Berlin beliebt. Über die B158 erreichen sie schnell die Grenzmärkten an der polnischen Oder-Seite. Insbesondere zu Pfingsten rechnet die Polizei mit einer erhöhten Staugefahr.

Der Landesbetrieb für Straßenwesen empfiehlt deshalb, auf die Grenzübergänge in Schwedt oder Küstrin auszuweichen. Allerdings bedeutet das für Berliner, die auf den sogenannten Polenmärkten einkaufen wollen, einen enormen Zeitverlust von bis zu 45 Minuten.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.05.2018, 9:50 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren