Ein Polizeiauto steht an einem Grundstück auf dem eines der ausgesetzten Babys gefunden wurde (Quelle: rbb)
Video: Brandenburg Aktuell | 16.05.2018 | Markus Woller | Bild: rbb

Bisher keine konkreten Spuren - Polizei hofft weiter auf Hinweise zu ausgesetzten Babys

Die Berliner Kriminalpolizei ist optimistisch, die Mutter der drei in den vergangenen Jahren ausgesetzten Babys zu finden. "Ich bin zuversichtlich, wir bleiben dran", sagte
Oberkommissar Schwarz vom Landeskriminalamt am Mittwoch. Die zuletzt eingegangenen Hinweise hätten aber keine konkreten Spuren gebracht.

Eine in Deutschland einmalige Serie

Die Polizei hofft daher weiter, dass sich jemand meldet, der im Berliner Norden Kontakt zu einer mehrfach schwangeren Frau hatte, die dann nie mit einem Kind gesehen wurde. Die Serie mit drei ausgesetzten, neugeborenen Schwestern sei in Deutschland einmalig, sagte Schwarz, der zum LKA-Dezernat 12 gehört, zuständig für Misshandlung und Vernachlässigung von Schutzbefohlenen.

Untersuchungen der DNA und von Blutspuren an einem Handtuch ergaben, dass die Babys die gleiche Mutter haben. Vermutlich ist auch der Vater der gleiche. Alle Kinder wurden rechtzeitig gefunden und leben inzwischen in Pflegefamilien.

Erstes Baby an Bushaltestelle ausgesetzt

Das erste Baby war im September 2015 an einer Bushaltestelle in Berlin-Buch abgelegt worden. Das haben Zeugen bestätigt. In den ersten Ausscheidungen des Babys wurden damals Spuren eines Betablockers festgestellt, der bei Angstzuständen, vor allem jedoch bei Bluthochdruck verschrieben wird.

Bei dem zweiten Baby, das 2016 ausgesetzt wird, fanden die Ermittler das Medikament nicht mehr. Anfang August legte vermutlich die Mutter selbst ihr Neugeborenes vor einem Einfamilienhaus in Berlin-Blankenburg ab. Das Kind war nackt, nur mit einem Handtuch zugedeckt. Die Bewohner entdeckten es in den frühen Morgenstunden und retteten ihm so das Leben.

Auch das dritte Baby wurde Ende August 2017 in Schwanebeck gerade noch rechtzeitig gefunden: Auf dem Grundstück eines Einfamilienhauses, ebenfalls nur in ein Handtuch eingewickelt. Auch dieses Kind war leicht unterkühlt, wenig später jedoch wohlauf. 

Sendung: Antenne Brandenburg, 16.05.2018, 16.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren