Collage: Alle Veranstaltungen am Pfingstwochenende in Berlin (Quelle: dpa)
Video: 18.05.2018 | Tim Schwiesau | Bild: dpa

Karneval der Kulturen, DFB-Pokal, Formel E - So kommen Sie am Event-Wochenende durch Berlin

Berlin steht ein turbulentes Wochenende bevor: Hunderttausende wollen beim Karneval der Kulturen feiern, knapp hunderttausend beim DFB-Pokalfinale oder dem Formel E-Rennen am Tempelhofer Feld zuschauen. Das führt zu vielen Sperrungen.

An diesem langen Pfingstwochenende jagt in Berlin ein Groß-Event das andere: Von Freitag bis Montag steigt in Kreuzberg und Neukölln der Karneval der Kulturen. Am Samstag treffen beim DFB-Pokalfinale der FC Bayern München und Eintracht Frankfurt im Olympiastadion aufeinander. Ebenfalls am Samstag gastiert die Formel E auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof.

Wer mit dem Auto oder dem Bus durch die Stadt will, muss sich auf etliche Verkehrsbehinderungen einstellen. In einigen S-Bahnen und vielen U-Bahnen wird es deutlich voller als sonst - und wer in bestimmten Straßen Kreuzbergs vergisst, sein Auto umzuparken, wird abgeschleppt.

Alle wichtigen Infos im Überblick:

Karneval der Kulturen

Eine Truck umringt von Zuschauern beim Karneval der Kulturen- Umzug 2016 (Quelle: imago/Bernd König)
| Bild: imago/Bernd König

Vom 18. bis 21. Mai findet das multikulturelle Straßenfest rund um den Blücherplatz statt. Bereits ab Donnerstag werden erste Straßenabschnitte gesperrt. Am Pfingstsonntag folgt der Höhepunkt: der traditionelle Straßenumzug. Auch in diesem Jahr ziehen die mehr als 4.000 Teilnehmer in 68 Gruppen durch Neukölln und Kreuzberg - diesmal allerdings in entgegengesetzter Richtung.

Ab 12:30 Uhr startet der Umzug am bisherigen Endpunkt, der Yorckstraße/Höhe Großbeerenstraße. Von dort aus ziehen die Wagen über den Südstern und die Hasenheide zum Herrmannplatz. Ab Sonntag 7 Uhr bis zum frühen Montagmorgen sollten Autofahrer diesen Bereich weiträumig umfahren.

Sperrungen für den Umzug

Karneval der Kulturen 2018 Straßenfest und Umzug. (Quelle: rbb|24)
| Bild: rbb|24

Wer als Anwohner nicht aufpasst, wird abgeschleppt

Aus Sicherheitsgründen gilt für die Dauer des Umzugs in vielen Straßen, die an die Umzugsstrecke grenzen, ein Park- und Halteverbot für Autos. Auch rund um das Festivalgelände ist Parken tabu. Viele Anwohner dachten im vergangenen Jahr nicht daran, rund 200 Autos wurden deshalb umgesetzt.

Alle Halteverbote in der Übersicht

Karneval der Kulturen 2018, Sperrungen und Halteverbote. (Quelle: rbb|24)
| Bild: rbb|24

Auch an den Kinderkarneval denken

Am Samstag findet zudem der Umzug zum Kinderkarneval der Kulturen statt. Der Zug versammelt sich bis etwa 13:30 Uhr auf dem Mariannenplatz und zieht von dort über die Mariannenstraße, Oranienstraße und Wiener Straße zum Görlitzer Park. Dabei überquert der Zug auch die Skalitzer Straße.

Zwischen 13:30 Uhr und 15 Uhr müssen Autofahrer mit Verkehrsbehinderungen rechnen.

Detailinfos Karneval der Kulturen

  • Sperrzeiten für den Umzug in der Übersicht

  • Einschränkungen bei Buslinien

  • Mehr U-Bahnen auf fünf Linien

Das Pokalfinale

Olympiastadion Berlin; Foto: imago/Jan Huebner

Am Samstag nimmt Eintracht Frankfurt den nächsten Anlauf, den begehrten Henkelpott zu gewinnen. Ab 20 Uhr tritt der Vorjahresfinalist im DFB-Pokalfinale im Olympiastadion gegen Bayern München an. Es ist das letzte Spiel und eine doppelt schwere Aufgabe für Eintracht-Coach Niko Kovac - in der kommenden Saison wechselt er auf die Trainerbank der Bayern. Im ausverkauften Stadion werden rund 76.000 Zuschauer erwartet.

Die Berliner S-Bahn verstärkt die S-Bahnlinien S3 und S9, um den Ansturm der anreisenden Fans zum S-Bahnhof Olympiastadion zu bewältigen. Ab etwa 16 Uhr fahren die S-Bahnen im 5-Minuten-Takt zum Olympiastadion. Nach Spielende fahren die Züge im 4-Minuten-Takt, wie Sprecherin Sandra Spieker rbb|24 am Mittwoch sagte. Die Polizei ruft insbesondere die Bayern-Fans auf, diese Linie zu nutzen.

Die Eintracht-Fans bittet die Polizei, bevorzugt die Linie U2 der BVG zu nutzen. Die BVG wird zur Anreise alle Züge bis zur Station Olympiastadion durchfahren lassen. Das werde etwa zwei bis drei Stunden vor Anpfiff passieren, sagte Sprecher Markus Falkner rbb|24. Die Züge, die sonst nur bis zum Theodor-Heuss-Platz verkehren, fahren dann bis Olympiastadion weiter.

Das Formel E-Rennen

Formel-E-Rennen auf dem Tempelhofer Feld in Berlin am 23.05.2015 (Quelle: imago / ZUMA Press)

Es gibt am Samstag noch ein zweites sportliches Großereignis in Berlin: Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tempelhofs macht wieder die elektrische Rennserie Formel E Station. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 20.000 Besuchern auf dem Tempelhofer Feld. Ex-Formel 1-Weltmeister Nico Rosberg wird als besonderes Highlight bei einem Schaulauf auf dem rund 2,4 Kilometer langen Rundkurs ein neues Formel-E-Auto vorstellen.

Am U-Bahnhof Platz der Luftbrücke und den Zügen der Linie U6 dürfte es deshalb am Samstag vor allem morgens und abends voll werden. 

Zeitplan für den Renntag:

  • 1. Freies Training: 9 bis 9:45 Uhr
  • 2. Freies Training: 11:30 bis 12 Uhr
  • Qualifying: 14 bis 15 Uhr
  • Rennen: 18 Uhr

S-Bahn-Abschnitte gesperrt

Während der Pfingsttage müssen Fahrgäste der Berliner S-Bahn zudem - ganz unabhängig von den Großereignissen - folgende Änderungen beachten:

Die S-Bahn-Linie S1 ist von Freitag bei Betriebsbeginn bis Dienstagmorgen um 01:30 Uhr zwischen Anhalter Bahnhof und Wannsee unterbrochen.

Von Freitag, 22 Uhr bis Samstag, 22 Uhr ist die S-Bahn-Linie S7 zwischen Ahrensfelde und Marzahn unterbrochen.

Die S-Bahn-Linien S5, S7 und S75 fahren von Samstag, 22 Uhr, bis Montag, 01:30 Uhr nicht zwischen Wuhletal, Ahrensfelde, Wartenberg und Lichtenberg.

Auf allen gesperrten Streckenabschnitten fahren Busse als Ersatz.

Bauarbeiten bei der Tram

Auch bei der Tram gibt es Bauarbeiten: In Mitte wird rund um die Kreuzung Invalidenstraße/Chausseestraße gebaut. Dort wird am Pfingstwochenende ein Baukran abgebaut, was sich auf den Straßenbahnverkehr auswirkt. Die M10 muss von Samstag 1 Uhr früh bis Montag, 21. Mai, circa 5:15 Uhr, zwischen Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark und Hauptbahnhof durch barrierefreie Busse ersetzt werden. 

Auch die Linien M5, M8 und 12 sind teilweise unterbrochen oder werden umgeleitet. Die M8 und 12 werden von Samstag 5:15 Uhr bis Sonntag, 20. Mai, circa 23:15 Uhr umgeleitet. Für die M8 fahren zwischen Rosa-Luxemburg-Platz und Naturkundemuseum barrierefreie Busse, ebenso für die 12 zwischen Zionskirchplatz und Mitte, Am Kupfergraben.

Für eine kurze Zeit fährt die M5 zudem nur zwischen Zingster Straße und dem S-Bahnhof Hackescher Markt. Von Sonntag 23:15 Uhr bis Montag, 21. Mai, circa 0:45 Uhr, fahren zwischen Hackescher Markt und Hauptbahnhof barrierefreie Busse.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 5.

    Verkehrschaos an allen Tagen, egal ob nun mit PKW oder ÖPNV, am Wochenende setzen wir dann auf den Ersatzverkehr für die Bahn und zusätzliche Straßensperrungen. Das Alles muss schließlich gefeiert werden. Hier ist von Stadtplanung oder koordinierte Verkehrslenkung auch nicht ansatzweise die Rede.
    Liebe Parlamentarier fahrt doch einfach mal eine Woche mit Bus und Bahn zu den Orten wo ihr termingerecht eintreffen wollt. Am Wochenende dann eine Fahrt ins Grüne oder in die Innenstadt vom Stadtrand aus, es könnte sehr lehrreich sein.

  2. 4.

    Inhaltlich richtig, doch hat das nichts mit dem Artikel als solchem zu tun!? Ich persönlich muss am Sonntag durch die Stadt und graule mich schon jetzt davor.

    Ich halte es ebenso für völlig sinnfrei drei Großveranstaltungen an einem Wochenende stattfinden zu lassen. Aber nun gut - da ist dann wieder die Automobil-Lobby, die Fussball-Lobby und das ganze "Szene-Gekröse" rund umdenken Blücherplatz.

    Letzteres ist zumindest von der Botschaft her dann doch noch recht sympathisch!
    In diesem Sinne: feiert schön, ick muss da irgendwie durch...

  3. 3.

    Naja was Sie da von sich geben ist jedem seine Sache, aus Berlin jede Woche ein Tollhaus zu machen nicht.

    Vielleicht sollte man wirklich mal die Grundversorgung und Dienstleistungen am Wochenende runterfahren,
    damit die Spaß-Macher checken, dass es Menschen gibt, die an Wochenenden arbeiten und dann nach 8-12 Stunden Arbeit nicht mal mehr nach Feierabend nach Hause können, NUR weil alles kreuz und quer stattfinden muss.

  4. 2.

    Am besten zu Hause bleiben. Ist übrigens auch am umweltfreundlichsten (kleiner Hinweis an alle Zeitgenossen, die stolz berichten, daß sie keine Plastiktüten mehr kaufen und nur noch Energiesparlampen benutzen, aber bei jeder Gelegenheit eine kurze Vergnügungsreise unternehmen, gern auch mehrmals pro Jahr per Flugzeug).


  5. 1.

    Es kann keinen besseren Beweis dafür geben, wie rücksichtslos die Regierenden mit den Menschen der Stadt umgehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die freiwilligen Retter Janosch Raßmann, Paula Zock und Yannis am DLRG-Stützpunkt Luftschiffhafen Potsdam (Bild: Janosch Raßmann)
Janosch Raßmann

DLRG-Wasserrettung in Not - "Leben retten ist etwas Großes"

Der heiße Sommer zieht mehr Menschen als sonst ins oder aufs Wasser. Dadurch steigt die Zahl der Badeunfälle. Hochkonjunktur also für die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Doch die hat ein Problem: Es fehlt an Nachwuchs. Von Susanne Hakenjos