05.05.2018, Berlin: Teilnehmer an der Demonstration für die Legalisierung von Cannabis stehen an der Revaler Straße zusammen. (Quelle: dpa/Zinken)
Bild: dpa/Zinken

Berliner Demonstration zu weltweitem Aktionstag - Etwa 200 Menschen fordern Legalisierung von Cannabis

In mehr als 20 deutschen Städten haben Menschen am Samstag für die Legalisierung von Cannabis demonstriert - auch in Berlin. Dort startete ein Umzug in der Revaler Straße in Friedrichshain. Die Polizei sprach von mehr als 200 Teilnehmern. Ziel war der Waldeckpark in Kreuzberg. Die Demonstration ist Teil des weltweiten Aktionstages "Global Marijuana March". Auch in Köln, Düsseldorf, Dresden und Passau fanden Kundgebungen statt.

Nach Veranstalterangaben wurden etwa in Nürnberg rund 1000 Teilnehmer gezählt, in Rostock knapp 400. Fahnen mit Cannabis-Blättern wurden gezeigt. Auf Bannern standen Slogans wie "Gesundheit statt Strafverfolgung" und "Legalisierung liegt in der Luft". Auch in der tschechischen Hauptstadt Prag wurde demonstriert. Dort gingen nach Behördenangaben mehrere Tausend Menschen für die Freigabe der Droge auf die Straße.

Hanfverband spricht von guten Gründe gegen Totalverbot

Hauptforderung der Demonstranten ist die Entkriminalisierung des Rauschgiftes. Nach wie vor sind in Deutschland Besitz, Anbau und der Handel mit Cannabis verboten. Für chronisch - oder schwerkranke Menschen gibt es Cannabis allerdings auf ärztliches Rezept. Ein Demonstrationsteilnehmer sagte der Nachrichtenagentur dpa, er wünsche sich die Freigabe von Cannabis als medizinisches Mittel, um beispielsweise Depressionen zu bekämpfen. "Ärzte dürfen es mir nicht geben."

"Die Argumente für die Legalisierung sind überwältigend", sagte Georg Wurth, Geschäftsführer des Deutschen Hanfverbands. "Jugendschutz, Verbraucherschutz und Steuereinnahmen sprechen deutlich gegen das herrschende Totalverbot."

Sendung: Inforadio, 05.05.2018, 15.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

36 Kommentare

  1. 36.

    Eine Frage, was interessiert dich das was andere Leute mit dem Cannabis anstellen wollen ? Ich meine deine Lebensweise wird ja wohl nicht gestört durch die Legalisierung oder etwa doch ?
    Ich bin für die Legalisierung, aber nur weil ich kb habe iwelche Krankheiten von Streckmitteln zu kriegen.
    Ja ich habe mich entschieden Cannabis zu konsumieren! Bin ich dadurch ein schlechterer Mensch geworden ? Nein. Habe ich immernoch Sozialen Kontak zu meinen Freunden ? Ja. Habe ich eine Beziehung und einen Job ? Ja. Cannabis kann Menschen verändern keine Frage, aber das kann Alkohol genauso wenn nicht sogar noch mehr.
    Ich find es irgendwie Selbstironie, dass Politiker sagen, dass die Droge gefährlich ist und dabei das Oktoberfest, welches nur einem einzigen Grund dient nämlich das saufen von Alkohol, feiern.
    Sorry, aber ich verstehe die Kriminalisierung von Cannabis unnötig...

  2. 35.

    Zum einen....auch medizinisches Gras enthält THC und das zum Teil nicht wenig zum anderen...die Fakten Bier- Wein- und Schnapstrinker Gelegenheits und Daueralkis die meinen sie sind was besseres....nein seids ihr ned um im Gegensatz zu Alkohol ist daran noch keiner gestorben sind keiner sucht Streit oder ist auf Gewalt aus....
    das cannabisverbot stammt aus einer Prohibition aus längst vergangenen Zeiten

    1924/1925: Die Genfer Opiumkonferenz beschließt ein globales Cannabisverbot. Dies kam durch die Hartnäckigkeit des ägyptischen Delegationsleiters El Guindy (neben Ägypten hatten auch Südafrika und die Türkei ähnliche Vorschläge eingebracht, beide Staaten verfolgten auf der Konferenz ihre Vorschläge aber nicht weiter). Er beantragte am 13. Dezember 1924, nachdem die Konferenz bereits einen knappen Monat tagte, dass Cannabis in die Liste der kontrollierten Substanzen aufgenommen werden sollte.

    Ihr wisst ned mal wogegen ihr seid...

    Grüße aus Bayern

  3. 34.

    Der erhöhte THC-Gehalt tut nichts zur Sache, hast du mehr drin, rauchst/konsumierst du weniger.

  4. 32.

    Ich habe solche Leute selbst gesehen, heftige Persönlichkeitsveränderung plus Antriebsstörung. Wie man das noch per Demonstration oder als "Jugendlichenschutz" einfordern will, finde ich einfach nur lustig. Ich würde ja auch nicht für Alk oder Zigaretten demonstrieren gehen, wenn es die nicht geben würde.
    Das unehrliche Gerede von medizinischen Vorteilen ist doch nicht der Grund für die Demonstration, sondern verschrieben werden kann der Stoff eh schon.
    Suchtmittel kann man an ältere Menschen auch sinnvoller verschreiben, wenn die nicht mehr so lange leben. Die Idee ist, dass die wohl nicht die ganze Suchtkarriere ausbaden müssen.

    Bei 20jährigen ist das etwas ganz anderes. Die Leute auf der Demo wollen einfach nur ihrem Suchtverhalten fröhnen und die Polizei will entlastet werden. Um nichts anderes geht es.

  5. 31.

    "Nur falls Sie es noch nicht wissen, medizinisches Cannabis aus der Apotheke enthält kein THC sondern nur das Cabanoid( CBD)."

    Natürlich gibt es auch THC-haltiges Gras in der Apotheke.
    Hilft z.B. beim Grünen Star und senkt den Augeninnendruck. Beugt Alzheimer vor. Entspannt die Muskeln (frage nach bei Schwarzenegger). Wirkt gegen das Tourette-Syndrom.

    Nur ein paar Beispiele ...

  6. 30.

    "Das "Heilkraut" wird heute vom THC -gehalt stärker gezüchtet und KANN Geisteskrankheiten auslösen!"

    Mal angenommen, das wäre so.
    Ist das nicht ein weiteres Argument für den kontrollierten Verkauf? Dann kann man den THC-Gehalt notfalls begrenzen und auf jeden Fall genau angeben.

    Sie kaufen Ihren Schnaps, Bier oder Wein kaufen Sie ja auch nicht im Park, oder?

  7. 29.

    Die Gefahren für U18 sind laut Langzeitstudien relativ überschaubar und für ältere Konsumenten sehr überschaubar.

    ABER!! Trotzdem finde ich, dass sowohl Alkohol als auch Cannabis erst ab 18 frei zugänglich sein sollen.

    Der Cannabis-Schwarzmarkt wird bei einer Legalisierung sicher kleiner – und er lässt sich besser überwachen. Werdennoch an Minderjährige verkauft, den erwarten dann hohe Strafen. In Kanada sind da z.B. bis zu 15 Jahre Gefängnis geplant.

    Es wird Zeit für die Legalisierung. Erst das Verbot hat die jetzige Situation ermöglicht. Es gibt keinen Grund zu glauben, dass sich von allein irgendetwas verbessert. Der Staat darf die Kontrolle eines derart großen Marktes (4 Mio Kunden, 2Tonnen Tagesumsatz) nicht weiter illegalen Händlern überlassen.

  8. 28.

    "Heilkraut". Bin beruflich desöfteren in der Psychiatrie. Dort sitzen ehemalige Kiffer die denken sie sind eine Banane. Das "Heilkraut" wird heute vom THC -gehalt stärker gezüchtet und KANN Geisteskrankheiten auslösen! Auf jeden Fall sind die Gesundheitsbelastungen enorm und die Allgemeinheit darf dafür über die KV aufkommen.

  9. 27.

    Die Demonstranten sahen für mich aus wie Landwirte die zukünftig Handpflanzen anbauen wollen, Seil und Tuchfabrikanten sowie Schwerstkrebskranke ;-)

  10. 26.

    Natürlich wird ein Kiffer immer für eine Legalisierung sein, da der Stoff dann wesentlich billiger für alle wird. Alkoholiker freuen sich doch schliesslich auch über günstigere Preise.

  11. 25.

    Hohle Antwort. Was sollte denn die "Ahnung" sein, dass ich mir auch noch jeden Tag drei Tüten "Heilkraut" reinziehe und irgendwo passiv oder maulend herumhocke? Bei dem Wort Heilkraut muss ich jedes Mal kichern.

  12. 24.

    Ihnen ist aber schon bewusst, dass Sie im Moment auch ihr Leben „Drogenabhängigen“ in die Hand geben. Alkohol und Nikotin sind bereits legal. Guten Morgen und so viel dazu... Wissen Sie wie viel dokumentierte Todesfälle es durch Cannabis gibt? Oh, richtig! 0!

  13. 22.

    Tja, wenn man von etwas null Ahnung hat, sollten man sich tunlichst heraushalten und nicht so ein Blödsinn verzapfen. Lehnen Sie sich zurück auf Ihre durchgesessene Couch.

  14. 21.

    Ich teile Ihre Ansicht, das viele der Demonstranten nur den „Spaßfaktor“ im Umgang mit Cannabis( THC Inhalt)sehen. Auch ohne Brett betrachte ich diese Angelegenheit schon von beiden Seiten. Ganz sicherlich teile ich die Meinung von Fachleuten, das insbesonders die unter 18 jährigen nicht mit Cannabis hantieren sollten. Es gibt sehr fragwürdige illegale Züchtungen, davon kann ich nur abraten. Deshalb ja auch mein Vorschlag zur staatl. Kontrolle zum Anbau. So streng wie in Colorado USA oder Israel z.B. Das Cannabis Schizophrenie aktivieren kann, ist mir nicht bekannt. Haben Sie genaue Infos hierüber? Würde mich interessieren. Nur falls Sie es noch nicht wissen, medizinisches Cannabis aus der Apotheke enthält kein THC sondern nur das Cabanoid( CBD). Ich benutze es gegen meine chronischen Schlafstörungen. Nur ist es sehr teuer.

  15. 20.

    Lothar, Sie betrachten in diesem Fall stets nur die eine Seite der Medaille und vernachlässigen die Gefahren, die von Cannabis ausgehen. Es sollte inzwischen bekannt sein, dass es unter bestimmten Veranlagung und in einer bestimmten Altersspanne Schizophrenie aktivieren kann. Also lassen Sie bitte Ihr Brett in der Ecke stehen. Die Demonstranten haben ganz sicher nicht für eine medizinische Anwendung demonstriert.

  16. 18.

    Also ich denke, Sport treiben oder "sogar" arbeiten gehen könnte den Spaßfaktor im Leben ausreichend erhöhen. Der Hang zur Tüte hat viel mit der tiefen Kuhle in der Couch zu tun.

  17. 17.

    Ist mir egal, ob ich reflexartig von Kiffern angebellt werde.
    Jetzt wird das Zeugs auch noch immer mehr idealisiert, als "Heilkraut" usw. Alkohol in geringen Mengen hat auch positve Wirkungen, heißt jetzt also "Heilsaft" usw.
    Nahrung = "Heilessen". Man sollte endlich die Ärzte abschaffen.

  18. 15.

    Entsetzlich dumm Ihr Kommentar. Informieren Sie sich mal richtig darüber. Ein gutes Beispiel für Sie hier eines Arbeitgebers aus den USA Colorado, der Cannabis ganz legal unter staatl. Kontrolle anbaut: „wenn ich einen meiner Mitarbeiter*innen dabei erwische wie diese Kiffen oder bekifft Arbeiten, fliegen sie raus“. Ebenso verhält es sich schon jetzt in unseren Wirtschaftsbetrieben. Von der Unfall, Haftpflichversicherung am Arbeitsplatz und anderswo ganz zu schweigen. Schon jetzt gibt es vermehrt bei Fahrzeugkontrollen durch unsere Polizei auch Drogentests und das ist auch richtig und notwendig.

  19. 14.

    @Ernst(8) ... Ich glaube ich habe für Sie eine Alternative zu Cannabis. Es ist der Fliegenpilz.
    Der "Genuss" ist nicht verboten und in Trockenform das ganze Jahr verfügbar ... und ...
    bietet auch Halluzination, und --> kostet nichts, bei Überdosierung allerdings das Leben.

  20. 13.

    Liebe Maike,

    bei unserer Suche und Auswahl von Nachrichten haben wir immer bestimmte Quellen auf dem Radar: Polizei, Nachrichtenagenturen, etc. zum Beispiel und - wie im Fall der von Ihnen genannten Demonstration - auch Pressemitteilungen von den Veranstaltern. Leider haben wir von keiner Seite gestern Informationen erhalten und uns ist wohl der Protesttag durchgegangen. Das war keine Absicht und tut uns leid.

    Davon unabhängig ist für uns eine Meldung über die Cannabis-Demo wichtig, da das Thema eine große gesellschaftliche Relevanz hat.

    Liebe Grüße,
    die rbb24-Redaktion

  21. 12.

    Cannabis darf nicht legalisiert werden!
    Habe keine Lust mein Leben in die Hand von Drogenabhängigen zu geben. (Arbeitsschutz, Straßenverkehr, Industrie).
    Kiffende haben keine 100% Kontrolle, was soll man Krankheit fördern?

  22. 11.

    Es ist wieder mal erschreckend, mit welchen Vorurteilen hier in den Kommentaren gearbeitet wird. Das, was von der breiten Masse als Klischeekiffer wahrgenommen wird ist nur der geringste Teil an Konsumenten. Die allermeisten sind nämlich normale Bürger, Facharbeiter, Lehrer, Manager von Großunternehmen. Diese zeigen sich natürlich nicht öffentlich aus Angst vor Stigmatisierung und Strafverfolgung.
    Ein Verbot ist erst dann sinnvoll und rechtens, wenn es verhältnismäßig und effektiv ist. Ist es bei Cannabis nicht. Sieht man auch in NL und bald auch in Cannada

  23. 9.

    Diese Demo ist also eine Nachricht wert?? Am gleichen Tag, also gestern, fand der europäische Protesttag von Menschen mit Behinderung statt mit dem Motto „Inklusion von Anfang an“. Hierzu kann ich leider keinerlei Berichterstattung finden. Offenbar sind die Interessen von Hanf-Befürwortern wichtiger als die der Menschen, die tagtäglich noch immer auf Grund ihrer Behinderung aus der Gesellschaft ausgegrenzt werden... Sehr bedauerlich!

  24. 8.

    ..Das Zitat stammt von Münchens Ex - Ob Vogel, in Richtung Jusos in den ´60ern. Das"bunte Völkchen" ist mir lieber als angepasste Schnösel die nichts bewegen sondern ausgetretene Pfade der Altvorderen verbreitern. !!! Bin 80 Jahreund Förderer des DHV) Geutscher Hanfverband) , Rentner und Ex-Angestellt. im öffentl. Dienst! - Cannabis gibts schon immer -aber die Wirtschaft u. Politik kocht ihren eigenen " strange brew " . Natur ist nicht illegal!!!!!!!!! Entkriminalisierung jetzt !

  25. 7.

    Wenn Sie nur von Suchtgesellschaft berichten, ist Ihr Beitragsinhalt so hohl wie ein toter Baumstamm. Mitnichten ist dieses Heilkraut ( und auch in Maßen getrunkener Alkohol, wie z.B.Rotwein ) bloß eine Droge. Auch für Sie zum Mitschreiben: das auf Rezept verordnete Cannabis hält nur CBD( Cannaboid ), kein THC. Im Hinblick darauf könnte unsere Regierung eine sehr, sehr große Summe an Steuergeldern kassieren, wäre Cannabis unter kontrollierten Anbau legal. Aber davon wollen Sie und die Anderen hier ja nichts wissen. Ich nenne das einfach: Brett vorm Kopf.

  26. 6.

    Medizinisch gibt es da sicherlich nichts einzuwenden, aber alles andere sollte illegal bleiben.
    Gefühlt jeder zweite Angeklagte vor Gericht gibt an, unter Drogen- und / oder Alkoholeinfluss gestanden zu haben.
    Sollte man die Beschaffung, zumindest für diese eine Droge, dann auch noch legalisieren?

    P. S. der Verkauf von Alkohol sollte auch geändert werden. Es sollte lieber “Alkoholfachgeschäfte” geben statt Alkohol an jeder Ecke. Dann könnte der Jugendschutz vielleicht besser überwacht werden. Das ist allerdings ein anderes Thema.

  27. 5.

    Auf dem Foto ist "ein buntes Völkchen" zu sehen, zu dem mir nachstehende Anekdote einfällt:
    >>Sagt der Professor zu seinen Studenten:
    "Meine Herren, Sie bestreiten alles, nur nicht Ihren Lebensunterhalt."<<

  28. 4.

    Dieser Artikel zeigt wiedereinmal mehr, wieviel Interesse dem Thema zugestanden wird. Schon das Wort“ Rauschgift“ macht deutlich worauf es dem rbb24 ankommt. Reine Effekthascherei. Alleine über den medizinischen Nutzen gibt es mehr zu schreiben, als bloß ein Satz. Wetten, das dieser Artikel schon nach kurzer Zeit verschwindet und wieder die üblichen Verbotstriaden hier abgelassen werden im Forum?

  29. 3.

    PS: Jaja, der "Jugendschutz" spricht also gegen das Cannabisverbot. Kleiner Scherz.

  30. 2.

    Wer dafür Zeit und Muße hat, hat weder echte Probleme noch echte Interessen. Die Suchtgesellschaft geht jetzt also für sich demonstrieren. Es fehlt noch, das Alkis losziehen und fordern, die Besteuerung von Alkohol sollte aufgehoben werden o. ä.

  31. 1.

    Ich bin nicht der Meinung man sollte Cannabis legalisieren. Die Lehrer an den Schulen reagieren zwar eh nicht mehr, aber einen Rest von Illegalität sollten wir uns als Drohkulisse erhalten für die Schüler die wir noch erreichen können.

Das könnte Sie auch interessieren