LKW Unfall am 14.05.2018 (Quelle: Axel Billig)
Video: rbb|24/TV News Kontor | 14.05.2018 | Bild: Axel Billig

Verkehr auf A 10 beeinträchtigt - Zwei Tote bei Lkw-Unfall auf dem nördlichen Berliner Ring

Auf dem nördlichen Berliner Ring ist es am Montag zu einem Unfall mit vier Lastwagen gekommen. Zwei Menschen sind dabei ums Leben gekommen, zwei weitere wurden leicht verletzt.

Bei einem schweren LKW-Unfall auf der A10, dem nördlichen Berliner Ring, sind am Montag zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere wurden leicht verletzt, wie ein Polizeisprecher dem rbb bestätigte.

Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Nach bisherigen Erkenntnissen war einer von vier beteiligten Lastwagen zwischen Birkenwerder und Autobahnkreuz Oranienburg auf ein Stauende aufgefahren und und hatte dabei drei vor ihm rollende Lkw ineinander geschoben.

Feuerwehr musste LKW-Fahrer heraus schneiden

Die A10 in Richtung Dreieck Havelland zwischen Birkenwerder und Kreuz Oranienburg war bis in die späten Abendstunden wegen der Bergungsarbeiten zunächst voll und später noch zum Teil gesperrt.

An der Unfallstelle hatten Beamte am Nachmittag drei Lastwagenfahrer kontrolliert, die während der Fahrt die Unglücksstelle mit ihren Handys filmten. Gegen diese Fahrer wird nun ermittelt, wie es hieß.

Mehrere Menschen waren in den LKW-Wracks eingeklemmt worden. Die Feuerwehr musste schweres Gerät einsetzen, um die Eingeklemmten aus den Fahrzeugen herauszuschneiden. Weil die LKW so ineinander verkeilt sind. Die Bergung gestaltet sich laut Polizei als schwierig.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.05.2018, 12:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

13 Kommentare

  1. 13.

    Tragisch - man kann jedoch etwas tun: IMMER reichlich Abstand vom Vordermann halten, GERADE AUCH DANN, WENN DER VERKEHR STOCKT ODER STEHT - niemand gewinnt etwas dadurch, wenn bis auf den letzten Meter auf den Vorausfahrenden aufgefahren wird, auch und gerade nicht nicht im Stau! Wenn Fahrzeuge weit genug voneinander entfernt sind, dann kollidieren sie nicht! Bin selber lange Zeit gefahren, weiß wovon ich rede! 50 Meter Abstand IMMER! Nebenbei bringt das auch was bei Rettungsgassen, die versteht ja anscheinend auch kaum noch einer -

  2. 12.

    Schaut eigentlich nicht nach Massenträgheit der Ladung aus, sondern nach ungebremst reingerauscht. Der rote LKW ist als stabiler Kipper ja sozusagen nicht mehr vorhanden....

  3. 11.

    Warum wird hier eigentlich Bildmaterial veröffentlicht, das optisch gesehen voll der Gafferperspektive entspricht?
    Das animiert doch nur selbst solche Bilder zu produzieren und sich selbst und andere zusätzlich in Gefahr zu begeben. Sieht doch voll so aus, als hätte sich da jemand aus dem Stau über die Wiese hinweg angepirscht.
    Bei keinem Menschen sollte noch zusätzlich das Interesse am Leid anderer Unterstützung finden indem man hier auch noch plakativ die zur Bergung der Verletzten genutzten Leitern zur Schau stellt. Das hat einfach niemanden zu interessieren, der da nicht an Rettung oder Aufklärung beteiligt ist.
    Wären nicht Bilder der vorbildlichen Rettungsgasse sinnvoller gewesen???

  4. 10.

    Der lkw notbremsassistent kann zum Verhängnis werden. Wie oft bremst ein pkw ein lkw aus,nur wegen seines Ego's. Mein bremsassistent reagiert,der hinter mir schon nicht mehr. Und alles nur aus reinem frust des pkw fahrers. Nein..ich geh da anderer meinung.

  5. 9.

    Notbremsassistenten in LKWs sind nach wie vor auch nicht das Allheilmittel.Im Gründe sind dieses eher sehr gefährlich für den LKW,den Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer.Diese Systeme reagieren bekanntlich über einen Sensor und reagieren sehr oft fehlerhaft oder mit Vollbremsungen, und nicht abgestuften Bremsungen.D.h.,der Lkw mag zwar zum Stillstand kommen aber nicht die Ladung.Wie jeder Fahrer und auch der sog.Experte von DEKRA,TÜV und Co.weiss:es gibt keine 100% Ladungssicherung!Die Ladung gehorcht nun einmal div.physikalischen Gesetzgebungen ,der man so gut wie möglich versucht mit div.Mitteln entgegen zu wirken.Das funktioniert allerdings nur mit einem verständigen Fahrer des LKWs und vor allem mit Pkw-Fahrern,die sich den nun mal größeren und schwer übersichtlichen LKWs rücksichtsvoller gegenüber verhalten müssen,z.B.durch Vorausschauendes Fahren,keine Nötigung des Lkw-Fahrers durch riskante Überholmanöver ,Abstandnahme und Racheakten durch Ausbremsen .

  6. 8.

    Ich würde hier mal von abgestufter Verantwortung sprechen, von 1 runter nach 3:
    1. Diejenigen, die so einen LKW mit genau dieser Ausstattung fahren lassen, bei genau diesen Arbeitsbedingungen,
    was also mithin zu klären wäre,
    2. Diejenigen vom Verband, die bislang weitere Nachrüstungen und eine Änderung der Arbeitsbedingungen zu großen Teilen zu verhindern wussten
    3. Die Gewählten aus der Politik, die von ihrem politischen Gestaltungsauftrag nur ungenügend Gebrauch machen und das Wesentliche nicht recht vom Unwesentlichen unterscheiden können oder wollen. Wesentlich ist das Leben, unwesentlich im Zweifelsfall eine geschäftliche Kalkulation, die auf fortgesetzte Übertretung aller Bestimmungen baut. Ein solches Geschäft muss dann verhindert und nicht noch gefördert werden.

  7. 7.

    Woher willst du wissen das die ausgeschalten waren zumal dieser alte Mercedes so etwas noch nicht einmal verbaut haben wird...

  8. 6.

    Und wieder Gaffer und Vollpfosten, die mit ihrem scheiss Telefon beim Vorbeifahren gefilmt haben - sagte ein Bekannter, der als Ersthelfer vor Ort war. Bis diese Vollhonks selbst betroffen sind, dann möchte ich deren Schreie hören - die Respektlosigkeit wird immer schlimmer. Und es ist Zeit, dass endlich eingegriffen wird, damit dieser Wahnsinn aufhört. Etliche LKW-Fahrer machen ihre Dienstgeschäfte am Lenkrad, telefonieren, sind mit andere Dingen beschäftigt und die Kontrollen sind zu lasch - wann begreifen die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft endlich, dass die Trucker die sind, die alles abbekommen und dank Termindruck usw. immer mehr zum Risiko werden und damit auch selbst getötet werden können. Beide Seiten müssen endlich mal aufwachen......es reicht.

  9. 5.

    Mein Beileid an die Angehörigen.
    Es gibt genug Technik um sowas zu verhindern nur gibt es Fahrer die diese AUSSCHALTEN !!!!

  10. 4.

    Wie viele Tote muss es noch geben, damit endlich der LKW-Notbremsassistent Pflicht wird und nicht durch den Fahrer abgestellt werden kann ? Es ließen sich viele Tote und Schwerverletzte dadurch vermeiden.

    Technisch schon seit einigen Jahren möglich, aber der Gesetzgeber ist sehr, sehr träge.

  11. 3.

    Besagte Technik ist vorhanden, wird von den Fahrern allerdings immer abgestellt, da das ständige Piepsen im Kollonenverkehr auf die Nerven geht.

  12. 2.

    Güter gehören auf die Bahn! Ein Slogan der schon vor mehr als vierzig Jahren seine Begründung hatte. Gerlernt? Haben die Verantwortlichen scheinbar nichts! So werden wir weiter unter einer falschen Politik leiden müssen.

  13. 1.

    krass... mein Beileid den Angehörigen...
    Wieder sind Unschuldige betroffen. So etwas wäre durch aufpassen oder Technik verhinderbar... ganz ganz bitter!

Das könnte Sie auch interessieren