Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) urteilt - Keine Zweitwohnungssteuer bei schlechtem Trinkwasser

Di 19.06.18 | 13:58 Uhr

Weil sein privater Brunnen kein genügend klares Trinkwasser fördert, muss ein Bungalowbesitzer keine Zweitwohnungssteuer zahlen. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) entschieden.

Zur Begründung hieß es in dem am Dienstag veröffentlichten Urteil, ein zumindest vorübergehendes Wohnen setze voraus, dass die Wohnung mit Trinkwasser versorgt sei. Das aus dem Brunnen privat geförderte Wasser sei allerdings zu trüb und überschreite die Grenzwerte für Mangan und Eisen, erklärten die Richter.

Da somit keine ordnungsgemäße Trinkwasserversorgung bestehe, könne auch keine Zweitwohnungssteuer erhoben werden, urteilten die Richter.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Baustelle des Synagogenzentrums in Potsdam im Juli 2022. (Quelle: rbb/Stephanie Brockhausen)
rbb/Stephanie Brockhausen

Richtfest im August geplant - Potsdamer Synagoge bleibt Zankapfel

Seit Jahren wird in Potsdam um den Bau einer Synagoge gerungen. Nach hitzigen Diskussionen nahm der Plan zuletzt Fahrt auf: 2021 wurde der Grundstein gelegt. Jetzt ist der Rohbau fast fertig. Doch bei einer Baustellenbesichtigung gab es auch Ärger. Von Stefanie Brockhausen