Eine Datsche / Wochenendgrundstück (Quelle: dpa)
Bild: dpa-Zentralbild

Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) urteilt - Keine Zweitwohnungssteuer bei schlechtem Trinkwasser

Weil sein privater Brunnen kein genügend klares Trinkwasser fördert, muss ein Bungalowbesitzer keine Zweitwohnungssteuer zahlen. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) entschieden.

Zur Begründung hieß es in dem am Dienstag veröffentlichten Urteil, ein zumindest vorübergehendes Wohnen setze voraus, dass die Wohnung mit Trinkwasser versorgt sei. Das aus dem Brunnen privat geförderte Wasser sei allerdings zu trüb und überschreite die Grenzwerte für Mangan und Eisen, erklärten die Richter.

Da somit keine ordnungsgemäße Trinkwasserversorgung bestehe, könne auch keine Zweitwohnungssteuer erhoben werden, urteilten die Richter.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

19.04.2019, Berlin: Kostümiert nimmt diese Frau am Start der Badesaison iam Strandbad Wannsee teil. Das Strandbad startet immer am Karfreitag in die Badesaison. Bis Ostermontag ist der Eintritt frei (Quelle: dpa/ Zinken)
dpa/ Zinken

Drei Freibäder eröffnen Saison - Berlin badet an

Rin inne Brühe! In Berlin hat am Karfreitagmorgen die Freibadsaison begonnen. Drei Bäder haben geöffnet, zumindest im Wannsee ist das Wasser allerdings noch etwas kühl. Wer sich noch eine Mehrfachkarte für die restliche Saison holen möchte, sollte schnell sein.