Symbolbild Fuchswelpe mit Mensch (Quelle: imago/blickwinkel)
Bild: imago/blickwinkel

Entkräfteter Fuchs sollte in "Schliefanlage" - Wie Findelfuchs "Foxi" aus der Gefangenschaft kam

Glück im Unglück: Fuchswelpe "Foxi", von einer Tierfreundin in Brandenburg entkräftet gefunden, kommt zu einer Jägerin. Die will ihn zum Abrichten für Jagdhunde nehmen, statt auszuwildern. Weitere Tierschützer schalten sich ein. Nun wird alles gut.

Die Geschichte ist so einfach wie rührend: Fuchswelpe "Foxi" wird kürzlich im Süden Brandenburgs vollkommen entkräftet von einer Tierfreundin gefunden. Bei der Suche nach Hilfe wird die Finderin an eine Jägerin aus der Niederlausitz verwiesen, der sie das Tier übergibt. Die Frau will sich um die Belange des kleinen Fuchses kümmern.

Während die Finderin davon ausgeht, dass der kleine Fuchs nach seiner Genesung wieder ausgewildert wird, will die Jägerin das Tier in eine sogenannte Schliefanlage bringen. Es handelt sich dabei um eine Anlage, in der Jagdhunde echten Füchsen durch künstliche Gänge hinterherlaufen und so für die Jagd abgerichtet werden. Für die Füchse sind diese Jagden nach Ansicht von Tierschützern purer Stress. Schliefanlagen, die in Deutschland beantragt werden müssen, sind daher in vielen anderen europäischen Ländern verboten.

Wer ein Wildtier findet, muss es melden

Auf öffentlichen Druck hin, die Finderin hatte Wildtierschützer eingeschaltet und einen Facebook-Aufruf und eine Online-Petition für "Foxi" gestartet, gab die Jägerin das Tier schließlich am Montag wieder heraus. Die Tierretter des Oranienburger Vereins Notkleintiere e.V. konnten das Tier bei der Frau abholen. Nun soll Foxi ausgewildert werden, wenn sie alt genug ist.

Tatsächlich war die Jägerin – anders als die Finderin - befugt, das Tier an sich zu nehmen. Denn wer in Deutschland ein verletztes Tier findet, das dem Jagdrecht unterliegt, muss die Jagdbehörde, den zuständigen Jagdpächter oder die Polizei verständigen. Wer ein krankes Wildtier einfach ohne Meldung mitnimmt, macht sich der Wilderei schuldig. Wildtiere gelten auch nicht als Fundtiere. Sie gelten als herrenlos, an ihnen besteht kein Eigentum nach bürgerlichem Recht.

Füchse in Freiheit werden selten älter als ein Jahr

Bleibt zu hoffen, dass "Foxi" dann das erste Lebensjahr in Freiheit übersteht. Denn in Brandenburg dürfen Füchse, anders als in Berlin, das ganze Jahr über geschossen werden. Während die meisten freilebenden Füchse sterben, bevor sie ein Jahr alt werden, können die Tiere, die zur Familie der Hunde gehören, in Gefangenschaft bis zu 14 Jahre alt werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

3 Kommentare

  1. 3.

    Naturvölker sind zivilisierter als der angeblich moderne und "urbane" Mensch. Menschen in Großstädten sind weiter weg von der Natur als die Sonne vom Mond.
    Und der Jägerin sollte alles in Sachen Jagd verboten und entzogen werden. Das hat mit Hege und Pflege nichts zu tun.

  2. 2.

    Ob die ach so naturbezogene Jägerin auch nur im Ansatz ahnt, wie sie ihre Zunft mit ihrem Verhalten in den Dreck zieht? Da wird ihr ein Welpe anvertraut, und sie verwendet ihn lediglich dazu ihre egoistischen Gelüste auszuleben? Meine Kinder jedenfalls sind mit und in der Natur aufgewachsen, und freuen sich über den Fuchs in unserem Garten, der ganz sicher nicht von mir gemeldet werden wird, damit er von einer Rotte Hunde zu Tode gehetzt und am Ende gar zerfetzt wird? Wie pervers und vor allem wie widernatürlich ist das denn? Bitte, bitte hängen Sie ihr Gewehr an den Nagel, und machen Sie irgendwas, was der Gesellschaft dient, FRAU JÄGERIN.

  3. 1.

    "..denn in Brandenburg dürfen Füchse - anders als in Berlin - das ganze Jahr über geschossen werden"????????
    Was ist das denn bitte für ein Gesetz? Und welche abartigen Kreaturen gehen denn da ständig auf Fuchsjagd um ihre Minderwertigkeitsgefühle - die sicher zu recht bestehen - zu kompensieren?
    Es ist ein Skandal ersten Ranges, dass es in der heutigen Zeit noch gestattet ist, wilde Tiere, die mehr Recht auf Leben haben als Deere "ach so wichtige Mensch" einfach so abzuknallen! Wir sind doch hier nicht in den USA sondern angeblich in einem zivilisierten Land....?????

Das könnte Sie auch interessieren