Die Siegerin des Bundesweiten Vorlesewettbewerbs ist Victoria (Quelle: rbb)
Audio: Inforadio | 20.06.2018 | Bild: rbb

Finale 59. Vorlesewettbewerb im rbb - Bei Victoria macht das Zuhören am meisten Spaß

Die beste Vorleserin Deutschlands kommt aus Nordrhein-Westfalen: Die zwölfjährige Victoria Schaay aus Rheinbach gewann am Dienstag das Bundesfinale des 59. Vorlesewettbewerbs. Sie las drei Minuten lang aus "Joki und die Wölfe" von Grit Poppe vor und setzte sich damit gegen die 15 anderen Siegerinnen und Sieger der Landeswettbewerbe durch. 

Auch in diesem Jahr wurde das Bundesfinale "Deutschlands beste Vorleser" beim Medienpartner rbb im Studio A in Berlin ausgetragen. "Am Anfang habe ich Panik bekommen, weil ich das Studio mit all den Leuten und den Kameras gesehen habe. Aber dann habe ich angefangen zu lesen, und dann blendet man alles andere aus", sagte die Siegerin dem rbb.   

Finalisten des Vorlesewettbewerbs 2018, in der Mitte: Siegerin Victoria Schaay (Quelle: Monique Wüstenhagen)
Die Finalistinnen und Finalisten des Wettbewerbs - Victoria Schaay ist die Vierte von links | Bild: Monique Wüstenhagen

Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, der den Wettbewerb veranstaltet, überreichte gemeinsam mit der Jury die Urkunden an die Finalistinnen und Finalisten. "Lesen ist nicht nur der Schlüssel zu Bildung und die Grundlage für jede Mediennutzung, es regt die Fantasie an und eröffnet den Zugang zu zahllosen unbekannten Welten", sagte Riethmüller.

Über eine halbe Million Kinder haben mitgemacht

Rund 570.000 Schülerinnen und Schüler aus 7.000 Schulen haben in diesem Jahr am Vorlesewettbewerb teilgenommen und aus ihren Lieblingsbüchern vorgelesen. Nach den schulinternen Vorrunden im Herbst und Winter fanden bis Ende Mai über 600 Regionalwettbewerbe auf Stadt-, Kreis-, Bezirks- und Landesebene statt.

Für die Region waren Johnny Zimmermann aus Berlin und Hanna Gelmroth aus dem brandenburgischen Stücken dabei.

In der Jury des diesjährigen Finales saß unter anderem der KiKa-Moderator Tim Gailus (KiKA-Moderator), Schauspieler Max Moor sowie der Vorjahressieger Jarik Foth. Die Veranstaltung moderierte Felix Seibert-Daiker (Das Erste/KiKA).

rbb hat das Finale für den KiKa aufgezeichnet

Der rbb hat das Finale aufgezeichnet und produziert eine Sendung für den KiKA. Sie wird 30. Juni 2018 um 17.45 Uhr im KiKA bei "Timster" ausgestrahlt. Das Erste zeigt im Herbst 2018, zum Start des neuen Wettbewerbs 2018/19, eine weitere Sendung.

Der Vorlesewettbewerb steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Er wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Medienpartner sind der rbb und das Kindermagazin "Dein SPIEGEL".

Sendung: Inforadio, 20.06.2018, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Ein schöner Beitrag. Herzlichen Glückwunsch und wirklich unheimlich gut vorgelesen von Victoria! Schade, dass in dem Audio-Beitrag nur einige wenige Sekunden lang von ihr vorgelesen wurde. Ich bin echt beeindruckt, Rufus Beck lässt grüßen!

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2018, Berlin: Zwei junge Familien mit Kindern begegenen sich, als sie über eine Straße gehen. Bei der einen Familie schiebt die Mutter den Kinderwagen, bei der anderen der Vater, Foto: Wolfram Steinberg/dpa
dpa/Steinberg

Der Mikrozensus in der Kritik - Die falschen Alleinerziehenden

Wer sein Kind ohne fremde Hilfe erzieht, gilt laut Gesetz als alleinerziehend. Wie viele es davon in Berlin und Brandenburg gibt, lässt sich aber gar nicht so leicht sagen. Denn die Statistik hat Zählschwierigkeiten bei den Alleinerziehenden. Von Johanna Siegemund