Archivbild: 250-Kg-Weltkriegsbombe wird nach der Entschärfung geborgen. (Quelle: imago/Westermann)
Audio: Antenne Brandenburg | 11.06.2018 | Bild: imago/Westermann

Kleine Sperrung am Mittwoch - Möglicherweise Weltkriegsbombe in Neuruppin gefunden

Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes wollen am Mittwoch den mutmaßlichen Fund einer Weltkriegsbombe in Neuruppin prüfen. Der Verdacht war bei Sondierungsarbeiten aufgekommen, wie die Stadtverwaltung Neuruppin am Montag mitteilte.

Ab 10 Uhr soll am Mittwoch ein kleiner Sperrkreis von 100 Meter um die Fundstelle eingerichtet werden. Davon sind keine Anwohner betroffen, nur wenige Gewerbetreibende und Garagenmieter. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wären bei einer Entschärfung am Freitag bis zu 7.000 Menschen von einer Evakuierung betroffen sein.

Erst am 23. Mai hatte es in der Innenstadt von Neuruppin den Verdacht eines Bombenfundes gegeben. Dieser bestätigte sich jedoch nicht.

Falls erforderlich: Sperrkreis für die mutmaßliche Bombenentschärfung in Neuruppin am 15.06.2018
So sieht der mögliche Sperrkreis in Neuruppin am Freitag aus. | Bild: Stadt Neuruppin

Sendung: Antenne Brandenburg, 11.06.2018, 14:00 Uhr.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Anne Dieker ist eigentlich promovierte Geologin. Seit knapp drei Jahren unterrichtet sie als Quereinsteigerin in der Grundschule in Perwenitz (Bild: rbb/Dominik Lenz)
rbb/Dominik Lenz

Seiteneinsteiger an Brandenburger Schulen - Und plötzlich Lehrerin

Gut 12.000 neue Lehrerinnen und Lehrer braucht Brandenburg bis 2028. Das geht nicht ohne Quereinsteiger - Lehrkräfte, die etwas völlig anderes gelernt haben, jetzt aber Kinder unterrichten sollen. Eine Leistung, die nicht immer wertgeschätzt wird. Von Dominik Lenz