Symbolbild: In Deutschland verbreitet sich angeblich vermehrt ein Kettenbrief. Ein Whatsappkontakt mit gruseligem Profilbild. (Bild: Screenshot: Whatsapp/Link Factory)
Audio: Antenne Brandenburg | 26.07.2018 | Florian Ludwig | Bild: Screenshot: Whatsapp/Link Factory

Horror per WhatsApp - Nachricht von Momo: Polizei warnt vor Kettenbrief

Die Brandenburger Polizei hat vor dem Horror-Kettenbrief des Absenders "Momo" gewarnt, der seit einigen Wochen bei WhatsApp kursiert. Er wird unter Kindern und Jugendlichen verschickt und enthält drei verschiedene Telefonnummern. Dahinter verbirgt sich jeweils ein WhatsApp-Profil mit dem Namen Momo, das offenbar auch auf Kontakte und Fotos auf dem Smartphone zugreifen kann.

Die Kettenbrief beginnt mit den Worten: "Hallo, ich bin Momo und bin vor drei Jahren verstorben. Ich wurde von einem Auto angefahren und wenn du nicht möchtest, dass ich heute Abend um 0 Uhr in deinem Zimmer stehe und dir beim Schlafen zuschaue, dann sende diese Nachricht an 15 Kontakte weiter."

Eltern sollten Kinder ansprechen

Ein Sprecher der Brandenburger Polizei sagte: "Eltern sollten mit ihren Kindern darüber sprechen, und ihnen sagen, dass sie die Nummern des Momo-Profils nicht ansprechen, sondern die Kontakte sofort löschen sollen."

Auch die spanische Guardia Civil veröffentliche auf Twitter eine entsprechende Warnung. Die Nummer solle weder eingespeichert noch kontaktiert werden. Ob die Urheber des Kettenbriefes nur verängstigen wollen, oder darüber hinaus noch andere Motive haben, ist unklar.  

Der Ursprung des Kettenbriefes liegt offenbar in Japan. Das Profilbild des Momo-Accounts  – eine Fratze mit weit aufgerissenen Augen – soll laut übereinstimmenden Medienberichten das Foto einer Skulptur sein, die einer Galerie in Tokio ausgestellt wurde. Den Namen Momo soll sich ein Besucher ausgedacht haben.

Sendung: Antenne Brandenburg, 26.07.2018, 11.30 Uhr  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Nele] vom 26.07.2018 um 19:50
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

19 Kommentare

  1. 19.

    Ich habe heute noch mal in meinen Briefkasten geschaut: Ich habe diesen Brief nicht bekommen, würde aber auch kein Porto und keine Kopierkosten aufwenden, um ihn weiterzuschicken. Was ist eigentlich "WhatsApp"? Und wofür soll das gut sein? Bei mir kommt die Post von der "Deutschen Post". Das reicht mir völlig aus.

  2. 18.

    Ich empfinde diese tanzende und singende Familie aus irgendeiner Preis-Checker-Werbung viel gruseliger und nervender als Momo. Das müssen Außerirdische sein!

  3. 17.

    Unfassbar wie die besorge Bürgerschaft sich hier wieder aufregt. So etwas gab es schon immer. Vorallem ist es gerade die Generation (35+) die auf WA und Email einen dummen Kettenbrief nach dem anderen verschickt, was für Mist ich in unserer Arbeits-WA schon bekommen habe...

  4. 16.

    Macht euch doch mal locker. Der Kettenbrief ist nicht gefährlicher als die tausenden die es davor gab. Es geht NUR darum nicht die Nummer von "Momo" direkt anzurufen, anzuschreiben oder zu den Kontakten hinzuzufügen weil man ihre Motivation nicht kennt. EVENTUELL könnte sich MÖGLICHERWEISE ein Hacker dahinter verstecken um an empfindliche Daten rankommen zu können. Der Kettenbrief wurde aber nicht von dem "Vielleicht"-Hacker geschrieben sondern von einem Spassvogel, der wahrscheinlich sogar selbst minderjährig ist.

  5. 15.

    Sie sind leider falsch informiert. Die Medienhistoriker J. Pooley und M. J. Socolow haben 2013 nachgewiesen, "Die angebliche Panik war so winzig, dass sie in der Nacht der Ausstrahlung praktisch nicht messbar war". Hochgespielt wurde das Ganze Tage danach durch die, dem neuen Medium Rundfunk feindlich gesinnte, Presse. Nachzulesen auf www.zeit.de Stichwort Krieg-der-Welten. Also besser informieren

  6. 14.

    Einige Kommentare beweisen wie recht sie haben. Medienkompetenz geht anders. Auch bei vermeintlich Erwachsenen.

  7. 12.

    Güut das ich die Nummer nicht habe danke polizei

  8. 11.

    Ich bekam den kettenbrief nur von einer freundin aber sonst wenn es neue kettenbriefe gibt bekomme ich es eigentlich von sehr vielen kontakten

  9. 10.

    Ich bekam den Ketten Brief und als Antwort hab ich " ja stell dich mal vor mein Bett ich Penn einfach weiter " zurück kam nichts.

  10. 9.

    Also ich habe gehört, dass ein Deutscher das nachgemacht haben soll... Er war in Gruppen von Kindern, machte ihnen Angst, und sendete Fotos von zersägen Leichenteilen rein. Ob's stimmt weiß ich nicht, hab ich nur so nebenbei gehört. Und Kettenbriefe lösche ich generell immer

  11. 8.

    Sorry aber bereits vor 70 Jahren hat ein Radiohörspiel ("Krieg der Welten") große Teile Amerikas in Panik versetzt. Die Welt ist davon überraschenderweise nicht untergegangen und das Mediom Radio gibt es bis heute. Jetzt digitale Medien zu verteufeln, weil sie immer mal wieder von irgendwelchen Spinnern missbraucht werden ist mal so gar nicht hilfreich!

  12. 7.

    Es geht nicht um die "pfifigen", sondern die, die vor Angst und Panik schlaflose Nächte durchleben! Erwachsene die so etwas gut oder lustig finden und vielleicht sogar selbst an Kids versenden, sollten m. E. strafrechtlich verfolgt werden! Das STGB gibt da einiges an anwendbaren Straftatbestaenden her.

  13. 6.

    Also ich verfolge Momo schon lange, hab auch ihre 3 nummern, die mexikanische hat kein whatsapp, die japanische ist seit dem 11.07. Anscheindgesperrt ukd die Kolumbianische seit sonntag.
    In insta gibt es viele von momo... ich folge denen... bis jetzt nichts passiert, keine nachrichten nichts. Den kettenbrief bekam ich, habs ignoriert.

  14. 4.

    Kommt mal alle wieder runter. Ein paar Kids fallen drauf rein und bei den Kommentaren sehen alle schon wieder das Ende des Abendlandes ....Kinder und Jugendliche sind oft pfiffiger als sich das scheinbar einige vorstellen können!

  15. 3.

    Ich habe den Kettenbrief bekommenbund habe ihn weiter Geschick

  16. 2.

    Dieser geqirrlte Mist zeigt wieder einmal deutlich, wie wenig Teile der Gesellschaft, insbesondere Kinder und Jugendliche auf einen verantwortungsvollen Umgang mit diesen Medien vorbereitet sind. Etliche mir bekannte Kinder und Jugendliche hat dieser Kettenbrief in Angst und Panik versetzt. Selbst uber 16 Jährige sind dabei, die meinen, "es könnte ja was real daran sein, in YouTube stehts ja auch".....

  17. 1.

    Tolle digitale Gesellschaft, die da im Entstehen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Eine junge Frau versucht bei Sturmböen in Berlin ihren Regenschirm zu bändigen (Quelle: dpa/Krumm)
dpa/Krumm

Schwere Böen und Temperatursturz - Der Herbst stürmt heran

Freitagmittag noch Hochsommer, am Abend dann Herbst: Kaltfront "Elena" bringt einen radikalen Wetterwechsel in Berlin und Brandenburg. Das Tief startet mit schweren Böen und Gewittern. Teilweise wurden Zugverbindungen abgesagt, eine Autobahn war gesperrt.