Archivbild - Badegäste liegen und baden am See Krumme Lanke in Berlin. (Bild: dpa/Marcel Kusch)
Video: zibb| 02.07.2018 | Katrin Hampel | Bild: dpa/Marcel Kusch

badegewaesser-berlin.de - Neue Webseite zeigt Wasserqualität aller Berliner Badestellen

Der Sommer könnte wieder einmal sehr warm werden, doch für Abkühlung in Berlin und Brandenburg ist gesorgt - wobei die Seen in der Region fast ausnahmslos eine sehr gute Wasserqualität bieten. Das zeigt auch die neue Berliner Badeseen-App.

Kurz vor dem Start der Sommerferien können sich Erfrischungswillige in Berlin nun auf einer neuen Webseite über die Wasserqualität aller offiziellen Berliner Badestellen informieren. Auf badegewaesser-berlin.de finden Nutzer auf einer interaktiven Karte eine Einschätzung zur Wasserqualität der 39 "offiziellen" Berliner Badestellen. Sie basieren auf Messergebnissen von 14-tägig stattfindenden Kontrollen, die das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) durchführt. Die neue Seite ist auch für Smartphones optimiert.

Auch Eltern sollten sich über Wasserqualität informieren

Dass die Informationen "künftig auch online und mobil noch besser abrufbar ist, entspricht dem Selbstverständnis unserer Stadt als einer smarten, lebenswerten Metropole", sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) am Montag dem rbb.

Dabei ist die gute Wasserqualität der Berliner Badeseen nicht selbstverständlich. Im vergangenen Jahr habe es am Tegeler See eine "sehr kritische Situation" gegeben, sagte die SPD-Politikerin. Dort hatten sich neue Blaualgen entwickelt, so dass drei Hunde gestorben seien, sagte Kolat dem rbb-Magazin zibb. Aber auch Eltern sollten über die Wasserqualität immer informiert sein. Daher sei es wichtig, dass die Berlinerinnen und Berliner diese Infos nun online abfragen können.

Mögliche Verunreinigung bei Starkregen

Am Montag riet das neue Tool nur am Flughafensee in Reinickendorf vom Baden ab, an allen anderen 38 Badestellen können die Badegäste bedenkenlos ins kühle Nass springen. Diese gute Wasserqualität kann sich nach einem Starkregen allerdings rapide verschlechtern. Dann können insbesondere Badestellen an der Unterhavel durch überlaufendes "Mischwasser" aus Klärwerken verunreinigt werden – im Klartext also durch Fäkalien. Dadurch können die Konzentrationen von E.coli-Bakterien und Enterokokken über die gesetzlichen Grenzwerte steigen. E.coli-Bakterien können Durchfallerkrankungen verursachen, Enterokokken können bei Menschen mit schwachem Immunsystem Infektionen auslösen.

Klärwerke sollen bessere Abwasserreinigung erhalten

Die neue Webseite bietet auch Prognosen, wann wieder gebadet werden kann. Für die Badestellen "Kleine Badewiese" und "Grunewaldturm" hat das "Kompetenzzentrum Wasser Berlin" ein Frühwarnsystem entwickelt. An diesen Badestellen übermitteln die Berliner Wasserbetriebe (BWB) und die Senatsverwaltung für Umwelt täglich Daten, so dass jeden Morgen eine Prognose über die Wasserqualität zur Verfügung steht.

Jörg Simon, Vorstandschef der BWB, versprach zum Start der Webseite zudem, nicht nur besser zu warnen, sondern auch die Ursachen der Verschmutzungen beheben zu wollen. "So erhalten in den nächsten Jahren alle unsere Klärwerke eine weitergehende Abwasserreinigung," sagte Simon.

Die Wasserqualität der Badegewässer ist übrigens nicht nur in Berlin besonders gut. Auch in Brandenburg kann man bedenkenlos fast überall baden. Von den 252 ausgewiesenen Badegewässern haben 238 das Prädikat "ausgezeichnet" und vier das Prädikat "gut" erhalten. Informationen zu den Brandenburger Badeseen gibt es unter badestellen.brandenburg.de.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

13.10.2018, Berlin: Der Zug der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» geht auf der Leipziger Straße am Gebäude des Bundesrates vorbei (Quelle: Christoph Soeder/dpa).
dpa

Teilnehmerzahlen bei großen Demos - Wie man sie zählt

Die "Unteilbar"-Kundgebung war die größte in Berlin seit vielen Jahren, das steht fest. Wie groß genau, allerdings nicht - die Veranstalter zählten 242.000 Teilnehmer, die Polizei nannte keine exakte Zahl. Wie berechnet man so große Gruppen überhaupt? Von Sebastian Schneider