Zum Flusspokal in Berlin am 1.7.2018 schwimmen Teilnehmer in der Spree (Quelle: imago/Peter Meissner).
imago stock&people
Video: rbb|24 | 01.07.2018 | Bild: imago stock&people

4. Flussbad-Pokal in Berlin-Mitte - Hunderte schwimmen für ein Badebecken in der Spree

Rund 430 Schwimmer sind im Spreekanal an der Berliner Museumsinsel baden gegangen. Anlass war der Flussbad-Pokal, der am Sonntag zum vierten Mal stattfand. Laut Verein Flussbad Berlin nahmen an dem Wettbewerb 146 Schwimmer teil. 290 weitere Badeenthusiasten stiegen danach zum Planschen in den Kanal. Einige Hundert Schaulustige feuerten sie an.

Mit der traditionellen Sommeraktion wirbt der Verein für ein rund 800 Meter langes Badebecken in der historischen Mitte Berlins. Normalerweise ist das Baden in der Spree und den Kanälen verboten.

Die Schirmherrin der Veranstaltung, Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke), bedankte sich für das Engagement von Flussbad Berlin und erklärte, dass das Projekt gute Ideen für die Stadtentwicklung der Zukunft liefere.

Sendung: Abendschau, 01.07.2018, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

"Rosinenbomber" fliegen am 16.06.2019 über das Tempelhofer Feld (Bild: dpa/Paul Zinken)
dpa/Paul Zinken

70 Jahre Luftbrücke - Rosinenbomber über der einstigen Frontstadt

70 Jahre ist es her, dass die Sowjets West-Berlin komplett abriegelten. Nur der Luftbrücke ist es zu verdanken, dass die Stadt überlebte. Am Sonntagnachmittag kamen die "Rosinenbomber" noch einmal zurück - eine Landung scheiterte allerdings an den Vorschriften.