Eine Titanwurz (Amorphophallus titanum) blüht in der Wilhelma. Die Pflanze blüht nur rund alle sieben Jahre. Und dann nur in der Nacht. Dabei stinkt sie und heizt sich auf rund 38 Grad auf (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow).
Bild: dpa

Titanwurz im Botanischen Garten - Die größte Stinkepflanze der Welt blüht in Berlin

Ein Exemplar der größten Blume der Welt steht derzeit in voller Blüte im Botanischen Garten Berlin. Die Titanwurz (Amorphophallus titanum) öffnete sich am Samstag und kann nun von Besuchern im Victoriahaus bestaunt werden, wie der Botanische Garten auf seiner Internetseite bekannt gab. Es ist das erste Mal, dass die Blume dort zu sehen ist.

Die Blume aus Indonesien ist nicht nur wegen ihrer Größe einzigartig, sondern auch wegen ihres Gestanks. Sie täuscht damit vor, ein verwesender Kadaver zu sein. Damit will sie Insekten für die Bestäubung anziehen.

Breites Gestanksspektrum des "unförmigen Riesenpenis"

Die Pflanze blüht nur alle fünf bis zehn Jahre und dann jeweils nur für drei Tage. Der Botanische Garten besitzt derzeit zwei Exemplare der Pflanze, deren botanischer Name "Amorphophallus titanum" übersetzt "unförmiger Riesenpenis" bedeutet.

Die andere Pflanze blühte im vergangenen Jahr - und konnte die in sie gesteckten Erwartungen der Botaniker vollauf erfüllten. Der Geruch sei geradezu phänomenal gewesen, hatte Gesche Hohlstein, Sprecherin des Botanischen Gartens gesagt. "Das Spektrum reichte von Gulli-artig über vergammelten Kohlkopf bis hin zu Leichengeruch."

Sendung: Abendschau, 07.07.2018, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Riesen-Baerenklau (Quelle: dpa/F. Hecker)
dpa/F. Hecker

Invasive Arten - Was den Riesenbärenklau so problematisch macht

Groß, robust und giftig: So lässt sich der Riesenbärenklau kurz beschreiben. Derzeit steht die Pflanze insbesondere im südlichen Brandenburg in Blüte. Dass er Allergien auslöst und Verbrennungen verursacht, ist nicht das einzige Problem. Von Oliver Noffke