Staatsschutz ermittelt nach Brand von Autos am Ku'damm (Quelle: rbb/Rike Runge)
Audio: rbb | 08.08.2018 | Matthias Bartsch | Bild: rbb/Rike Runge

Mehrere Autos ausgebrannt - Staatsschutz ermittelt nach Brand von Autos am Ku'damm

Nach einem Brand von fünf Pkw am Mittwochnachmittag in Berlin-Wilmersdorf ermittelt nun der Staatsschutz. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte ein Passant Flammen unter einem parkenden Porsche am Ku'damm entdeckt und die Feuerwehr alarmiert.

Das Feuer erfasste zum Teil die umstehenden Autos - einen Maserati, einen Audi Q7, einen VW Tiguan und einen Mercedes Benz A-Klasse. Für die Löscharbeiten wurde der Kurfürstendamm zwischen Adenauer und Olivaer Platz bis in den frühen Abend für den Fahrzeugverkehr vollständig gesperrt.

Löscharbeiten sorgen für stundenlange Sperrung

Ob das Feuer vorsätzlich gelegt wurde oder fahrlässig entstand, sei nun Gegenstand der Ermittlungen, hieß es. Der Polizeiliche Staatsschutz habe nun die Ermittlungen übernommen, da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann. Personen kamen bei dem Brand und den Löscharbeiten nicht zu Schaden. Über die Schadenshöhe machte die Polizei keine Angaben.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Trümmer des Gebäudes der alten Fachhochschule liegen nach dem offiziellen Abschluss der Abrissarbeiten vor der Kulisse der Nikolaikirche (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)
dpa

FH-Gebäude in Potsdams Innenstadt ist weg - Abgerissen

Nach der Rückkehr aus den Ferien erwartet viele Potsdamer ein neues Bild ihrer Heimatstadt: Inzwischen haben Bagger die ehemalige Fachhochschule am Alten Markt niedergerissen. Trümmerteile, Schutt und ein riesiges Loch bleiben zurück.

Angeklagter mit seinem Anwalt im Gerichtssaal (Quelle: rbb/Daniel Jorewitz)
rbb/Daniel Jorewitz

Urteil im Familiendrama von Werben - Drei Jahre Haft nach Messerangriff

Die Tat hat in der Lausitz für Bestürzung gesorgt: Ein junger Mann greift Mutter, Stiefvater und Halbbruder mit einem Messer an und verletzt sie zum Teil schwer. Danach will er sich selbst töten. Jetzt wurde er zu drei Jahren Haft verurteilt. Von Daniel Jorewitz