Die Hitze macht auch Häftlingen in Gefängnissen zu schaffen. (Bild: imago/Ritter)
Bild: imago stock&people/Ritter

Kaltes Wasser, verkürzte Arbeit, Freistunden - Berliner Häftlinge bekommen nachmittags Hitzefrei

Die Hitze macht auch Häftlingen in Gefängnissen zu schaffen. In Höfen für die Freistunden der Gefangenen seien Sprenger aufgestellt oder Wasseranschlüsse für die Abkühlung geöffnet worden, sagte ein Sprecher der Berliner Justizverwaltung am Dienstag. In der Haftanstalt für Frauen sorgten Gartenduschen für etwas Erfrischung. Viele der Gebäude seien aufgeheizt. 

Im Männergefängnis Heidering surren jetzt Ventilatoren in den Werkstätten. Steige die Temperatur dort bis zum Mittag auf 35 Grad, könnten die Gefangenen ihre Arbeit beenden. "Die Zeit muss aber nachgearbeitet werden", sagte der Sprecher.

Disziplinarmaßnahmen wegen Hitze verschoben

Auch Tee- und Getränkepulver werde in manchen Anstalten ausgegeben. Es könne mit kaltem Wasser gemischt werden. Türen von Hafträumen bleiben tagsüber länger geöffnet. Durch Querlüften solle in der Haftanstalt Moabit ein bisschen Frische kommen. 

Mehrere Anstalten verlängerten die Freistunden für die Insassen, in denen sie sich in den Innenhöfen aufhalten dürfen. Im Gefängnis Tegel seien Disziplinarmaßnahmen wie längerer Einschluss im Haftraum wegen der Hitze auf später verschoben worden.

An die Bediensteten wurde ebenfalls gedacht, wie der Sprecher sagte. Ventilatoren seien angeschafft worden. Zudem gebe es nun auch Wasserspender. In Badelatschen dürfen sie aber nicht ihren Dienst ausüben. Die Mitarbeiter der Justiz müssten jederzeit für Konfliktsituationen gerüstet sein und dazu gehöre festes Schuhwerk. 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Bauarbeiter müssen von 7 bis 18 Uhr arbeiten und Straftäter nicht? Die Strafe besteht im Freiheitsentzug und nicht in (Zwangs)arbeit. Zwangsarbeit gibt es in Deutschland nicht. Auch nicht für Straftäter. Der Artikel hat das missverständlich formuliert. Kein Insasse "muss" die Zeit nacharbeiten. Das wäre nicht mit Recht und Gesetz vereinbar. Wer nicht arbeitet, muss sich laut Gesetz "nur" nach der Haft an den Kosten für die Haft beteiligen und wird im Knast mit verschiedenen Sanktionen belegt. Das finde ich unzivilisiert genug.

    "Wie zivilisiert eine Gesellschaft ist, kann man beurteilen, wenn man ihre Gefängnisse betritt." - Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821 - 1881)

  2. 1.

    Das ist wieder Berlin .Habe heute Bauarbeiter gesehen die bei dieser Hitze von 7Uhr bis 18Uhr arbeiten müssen.
    Aber die Straftäter brauchen es nicht .

Das könnte Sie auch interessieren