Kutschgespann vor dem Brandenburger Tor in Berlin (Quelle: dpa/Hannibal Hanschke)
Bild: dpa/Hannibal Hanschke

Ab 30 Grad soll Schicht sein - Berliner Kutschpferde bekommen hitzefrei

Der Berliner Senat plant Einschränkungen beim Kutschpferdebetrieb ab Temperaturen von 30 Grad. Das geht aus einer Antwort der Senatsjustizverwaltung auf eine Anfrage des Grünen-Abgeodneten Stefan Taschner hervor. Demnach muss künftig der Kutschenbetrieb ruhen, wenn die Lufttemperatur "im Lauf eines Tages einen Wert von 30 Grad im Schatten erreicht oder überschreitet".

Der Entwurf müsse noch mit den Bezirken abgestimmt werden, heißt es in der Antwort der Verwaltung. Bereits Mitte Juni seien die Ordnungsämter gebeten worden zu prüfen, ob Kutschfahrten bei großer Hitze eingestellt werden sollten.

Schon länger Protest gegen den Kutschbetrieb

Pferdekutscher warten zum Beispiel am Brandenburger Tor auf Touristen als Kunden. Kontrollen seien im Bezirk Mitte aus personellen Gründen im Juli nicht möglich gewesen, berichtet die Justizverwaltung. Mehr Checks seien aber generell geplant. Anfang Juli hatte zuletzt die Fahrradstaffel der Polizei die Kutscher kontrolliert. Die Beamten stellten dabei fest, dass sie Pausenzeiten nicht einhielten. Kutscher müssen ihren Pferden nach den bisherigen Vorschriften bei Hitze spätestens alle zwei Stunden eine Pause von mindestens 30 Minuten gönnen - und auch ein Thermometer bei sich haben.

Tierschützer fordern seit Jahren ein komplettes Verbot der Pferdekutschen in der Innenstadt. Die Tiere litten unter dem Verkehr, dem Lärm und auch der Sommerhitze. 2017 unterschrieben rund 100.000 Menschen eine Petition für ein Ende dieser Touristenattraktion.

Sendung: Abendschau, 09.08.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 5.

    "Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie essen.
    Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren.
    Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie anziehen.
    Tiere sind nicht dazu da, dass sie uns unterhalten.
    Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie ausbeuten."
    Die Tiere brauchen Ihre Hilfe!

  2. 4.

    Wo kann man da unterschreiben?

  3. 3.

    Sowas das fällt den Verantwortlichen aber spät ein .
    Das ist sowieso eine Tierquälerei,auch ohne Hitze .
    Wo bleiben da die Grünen im Senat.

  4. 2.

    Was für Unmenschen. Grausam solche Tierquäler.

  5. 1.

    Diese schreckliche Tierqäulerei ist sowieso unerträglich! ... Nicht nur bei Hitze !!!

Das könnte Sie auch interessieren