in paar Habseligkeiten der Obdachlosen und eine Rose eines Passanten liegen auf einer Decke am Cajamarcaplatz am S-Bahnhof Schöneweide (Quelle: ZB/Britta Pedersen)
Bild: ZB

Brandanschlag in Berlin-Schöneweide - Obdachlose angezündet: Polizei verhaftet Tatverdächtigen

Der Fall löste bundesweit Entsetzen aus: Vor anderthalb Wochen wurden in Berlin zwei Obdachlose an einem S-Bahnhof mit Benzin übergossen und angezündet. Nun wurde ein Verdächtiger verhaftet. Eines der Opfer kann das Krankenhaus bald verlassen.

Im Fall der zwei obdachlosen Männer, die am 22. Juli am Berliner S-Bahnhof Schöneweide mit Benzin übergossen und angezündet wurden, hat die Polizei einen Verdächtigen verhaftet. Das teilte sie via Twitter mit.

Demnach sei am Dienstag ein 47-Jähriger im Ortsteil Köpenick festgenommen worden. Dem Mann wird versuchter Totschlag zur Last gelegt. Laut Polizei ist der Haftbefehl bereits am 26. Juli ausgestellt worden, der Tatverdächtige habe sich allerdings verborgen. Daraufhin seien Zielfahnder des Landeskriminalamtes hinzugezogen worden.

47-Jähriger soll Rache geübt haben

Der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, sagte dem rbb, der mutmaßliche Täter sei zunächst in dem Bahnhof mit einem der Obdachlosen in Streit geraten und von Polizisten des Bahnhofs verwiesen worden. Mit einer weiteren, noch unbekannten Person habe er dann an einer Tankstelle Benzin gekauft und offensichtlich aus Rache die beiden schlafenden Männer übergossen und angezündet.

Erst am Mittwochmorgen war bekannt geworden, dass einer der beiden angezündeten Männer aus der Klinik entlassen werden kann. Der 62-Jährige sei gesundheitlich so weit wiederhergestellt, dass er das Krankenhaus in den nächsten Tagen mit einer Streetworkerin verlassen könne, sagte eine Sprecherin des Unfallkrankenhauses (UKB) in Berlin-Marzahn am Mittwoch auf Anfrage. Der Mann werde sich dann in eine organisierte Unterkunft begeben.

Nach wie vor kritisch ist hingegen der Zustand des zweiten Opfers. Der 47-Jährige liegt weiterhin in einem Schutzkoma und wird intensivmedizinisch betreut, wie die Sprecherin sagte. Ihm stünden auch noch mehrere Operationen im Zentrum für Schwerbrandverletzte der Klinik bevor, bei denen er sukzessive Hauttransplantate erhalte. Mehrere solcher OPs hat er den Angaben zufolge bereits hinter sich.

Täter übergoss Obdachlose mit Benzin

Am Abend des 22. Juli hatte ein Mann nach Angaben von Zeugen die beiden schlafenden Obdachlosen mit Benzin übergossen und angezündet. Die Opfer hatten auf dem Bahnhofsvorplatz ein Nachtlager aufgeschlagen. Der Täter entkam zunächst, Zeugen löschten den Brand. Zuletzt werteten Ermittler Aufnahmen aus Überwachungskameras aus.

Sendung: Abendschau, 30.07.2018, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Bernd] vom 01.08.2018 um 20:02
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

92 Kommentare

  1. 92.

    Ihr Gerede von Werbung, Bundespräsident und auch noch Bild hat ja nun gar keinen Zusammenhang zu irgendwas hier. Dachte, der RBB wollte solche sinnfreien, themenfernen Posts hier mal löschen?

  2. 91.

    Das ist eine ganz große Neuigkeit, dass hier Gerichte entscheiden. Danke für diese wichtige Nachricht.

  3. 90.

    Das Thema des Artikels scheint ja bei meinen lieben Mitkommentatoren und -innen nicht wirklich auf großes Interesse zu stoßen. Wenigstens bekomme ich diesen Eindruck, wenn ich die Kommentare hier lese.

  4. 88.

    Persönlicher Datenaustausch???
    Können sie überall machen sobald sie ihre Sofazone verlassen... da brauch es keine Portale mit hoher Datensammelleidenschaft!

  5. 87.

    @bubu
    Mit 'Obdachloser' verbinde ich: Da liegt jemand buchstäblich schon am Boden und nun wird er zusätzlich Opfer einer Gewalttat. Das ist schrecklich. Solche Tat ist menschenverachtend, brutal, vorsätzlich und absolut überflüssig. Den Opfern wünsche ich, dass sie gute Hilfe bekommen können, die körperlichen und seelischen Schäden zu überstehen. Dem Täter wünsche ich eine richterliche Strafe, dass ihm das Grinsen vergeht und dass er ein lebenslanges Schuldgefühl zurück behält, dass ihn quält und nie mehr ruhig schlafen lässt.

  6. 86.

    Wenn ich mir Rede und Gegenrede ansehe, bin ich über das Niveau entsetzt. Unabhängig von den grammatikalischen Auswüchsen stehen mir bei der teilweise hanebüchenen Rechtschreibung meine wenigen verbliebenen Haare zu Berge. Das alles hat nichts mit freier Meinungsäußerung zu tun, sondern ist Ausdruck von fehlender Kommunikationsfähigkeit; nur ein unqualifiziertes Hauen und Stechen.

  7. 85.

    "organisierte Unterkuft" - als ob das eine akzeptable Lösung wäre . auch dort gibt es Gewalt!

  8. 84.

    Ha ha.. in Berlin bei Werbeaktionen kann Frau/Mann das sicher an jeder Straßenecke. Das kenn ich zur Genüge auch bei meinen ab und an mal Besuchen in Berlin. Und gleuben Sie mir, ich muss Berlin obwohl nur 45 km von meiner Haustüre entfernt, nicht wirklich haben. Wenn Sie tagesschau.de und als Schirmherr unseren Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier als Larifari-Wrbeportal beurteilen... na holla! Dann bleiben Sie mal in Berlin in ihrer eigenen Welt ohne Verbindung zur Wirklichkeit drumherum und lesen die BLÖD-Zeitung jeden Tag. Also wirklich...

  9. 83.

    Ja, bestimmt wollen alle ihre ganzen Daten auf irgendwelchen Portalen eintragen, mit der Ankündigung, dann mit jemandem sprechen zu können, der "ganz anders denkt". Das kann man an jeder Straßenecke von Berlin.
    Ich würde dafür nie auf solchen Portalen meine ganzen Daten eintragen, das wäre ja wie "Big Brother" auf freiwillig. ^^

  10. 82.

    Wie kann jemand so stumpf sein? Weil die Ehre Dellen bekommen hat einfach mal einen umbringen wollen. Was hat er denn jetzt davon außer ein versautes Leben? Völlig irre...

  11. 81.

    Kann sich mal jemand hier auf den eigentlichen Artikel und Fall konzentrieren? Sicher hat solch ein abnormes Verhalten von einigen Randmitgliedern unserer Gesellschaft auch eine Ursache. Aber um gegensätzliche Argumente zum Thema Reichsbürger, Rechte, Penner, Randmitglider, Meinungsfreiheit, eigene Gedanken und sonstwas auszufechen, empfehle ich für alle mal das Projekt "Deutschland spricht". Dort könnt ihr alle eure Argumente austauschen mit Leuten, die anderer Meinung sind. Un das mal mutig Auge in Auge und nicht fast wie anonym hier als Kommentarfunktion. Siehe hier
    https://www.tagesschau.de/inland/deutschland-spricht-103.html
    Einfach mal mitmachen! Miteinander reden hilft.

  12. 80.

    interessant ist bei sochen berichten immer, wie sich der gebrauch des wortes "obdachlos" auf daas bild aauswirkt, was maan von dem vorfall bekommt.

    zwar weiß man natürlich, dass uch "obdchlose" menschen sind, und die gleichen gefühle und die gleilchen rechte haben wie alle anderen menschen, aber dennoch scheint es viel weniger zu erschrecken, wenn jemnd opfer wird, deer diese opferrolle bereit hat.

    glauben Sie nicht?

    ganz einfaches beispiel:

    "Bankangestellte angezündet: Polizei verhaftet Tatverdächtigen"

    "Polizisten angezündet: Polizei verhaftet Tatverdächtigen"

    "Professoren angezündet: Polizei verhaftet Tatverdächtigen"

    "Obdachlose angezündet: Polizei verhaftet Tatverdächtigen"

    vier vollkommen unterschiedliche sachverhalte, die unterschiedliche assoziationen wecken, nicht wahr?



  13. 79.

    Die Diskussion hat sich wieder einmal weit vom Thema des Artikels entfernt. Wenn alle Userinnen und User bitte zum Ausgangspunkt der Diskussion zurückkommen könnten? Andere Kommentare, als solche die sich konkret auf den Artikel beziehen, werden wir hier nicht mehr freischalten.

  14. 78.

    Alle Nazis sind Menschenfeinde, aber nicht alle Menschenfeinde sind Nazis. Ist doch nicht so schwer zu verstehen. Kommunisten und Islamisten sind auch Menschenfeinde, haben aber mit Nationalsozialismus nichts am Hut.

  15. 77.

    Offen ist bisher noch, wo der Helfer abgeblieben ist (wenn der dabei war, wohl unterlassene Hilfeleistung) und ob der Verhaftete schon polizeibekannt war, was bei der gezeigten extremen Gewaltbereitschaft sehr wahrscheinlich ist.

  16. 76.

    Äh... weshalb bitteschön hätten die das tun sollen?
    Wäre der Täter nicht da gewesen, wäre diese Tat wohl nicht verübt worden.
    Meinten Sie das?
    Und nun gute Nacht.
    Versuchen Sie um Himmels Willen zu schlafen. Vielleicht hilft's.

  17. 75.

    Danke, das kann ich glücklicherweise auch über meinen Bekanntenkreis sagen, Sie brauchen mich also nicht über die Russlanddeutschen im Allgemeinen zu belehren. Ich habe auch ausreichend Kontakt zu anderen "Ethnien", wie Sie es beschreiben, machen Sie sich keine Sorgen. Ich habe auch mit keinem Wort davon gesprochen, dass Menschen ihre Abstammung abzusprechen wäre, genau darum geht es eben nicht. Und ebenso wenig habe ich behauptet, mit dem deutschen Pass "verliere" irgendwer seine Abstammung. Wie sollte ich auch auf so einen Nonsens kommen? Es geht einzig und allein um die Frage, was Sie in Verbindung mit diesem Fall hier jetzt daraus lernen, dass der mutmaßliche Täter ein Deutsch-Russe gewesen ist, also ein deutscher Staatsbürger mit russischen Wurzeln - falls das so stimmt. Was hilft Ihnen jetzt diese Information, um Schlüsse aus diesem furchtbaren Verbrechen zu ziehen?

  18. 74.

    Also haben Sie nicht einmal eine Ausrede für Ihre wirren Ausführungen?
    Nochmal:
    Wenn der Russe nicht da gewesen wäre, hätten sich die Obdachlosen dann gegenseitig angezündet oder wäre dieses abscheuliche Verbrechen gar nicht geschehen?

  19. 73.

    Um mal auf Ihre eingeengte "Vorurteilschleuder" (denken Sie mal lieber über Ihren Sprachgebrauch nach)zu antworten:
    Ich habe u. a. mehrere Russlanddeutsche im Freundeskreis, die erwarten von diesem Staat hier keine Verzerrung der Faktenlage. Das sind intellligente Menschen. Eine Verzerrung der Faktenlage wird hier immer gern von wenig intelligenten Menschen gefordert und verteidigt. In Russland ist man naturwissenschaftlich in der Regel etwas besser als hier ausgebildet, liegt am Schulsystem. Statistikverfälschung, indem andere Ethnien als "Deutsche" geführt werden, fällt natürlich nicht in mein Ressort. Ich kann beruflich z. B. alles sauber trennen und nur wegen Einbürgerin hat jemand noch lange keine andere Abstammung (würden Ihnen auch meine Freunde deutlichst sagen). Sie scheinen wenig Kontakt zu anderen Ethnien zu haben. Mehr fällt mir zu Ihrem merkwürdigen Post gar nicht ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Straßenansicht Manfred-von-Richthofen-Straße
radioeins/Mücke

Unterwegs in der Manfred-von-Richthofen-Straße - Im Sturzflug durch die Geschichte

Herrschaftliche Gründerzeit-Paläste neben kleinen Reihenhäusern: Die Manfred-von-Richthofen-Straße in Berlin-Tempelhof wirkt recht uneinheitlich. Um die Ecke ist das hippe Kreuzberg, aber das interessiert hier längst nicht alle. Von Annekatrin Mücke

radioeins sendet ab 13 Uhr live aus der Manfred-von-Richthofen-Straße