Ein Linienbus steht nach einem Unfall im quer Straßengraben. Bei einem Unfall mit einem Linienbus ist in Brandenburg bei Luckau ein Autofahrer ums Leben gekommen. (Quelle: dpa/Stähle)
Video: Brandenburg aktuell |12.09.2018 | Ismahan Alboga | Bild: dpa/Stähle

Autofahrer stirbt nahe Luckau - Tödlicher Unfall wird mit Computersimulation nachgestellt

Der tödliche Unfall mit einem Linienbus am Dienstag bei Luckau soll mit einer Computersimulation nachgestellt werden. Dadurch erhofft sich die Polizei Erkenntnisse zur Unfallursache, sagte am Mittwoch Maik Kettlitz, Sprecher der Polizeidirektion Süd, rbb|24.  

Ein Sachverständiger der Prüfgesellschaft Dekra sammle dafür seit Dienstag Daten. Die Unfallstelle wurde vermessen, die Spuren fotografiert. Am Mittwoch und in den folgenden Tagen werden die Fahrzeuge nochnal im Detail untersucht. "Durch die Fülle an Spuren kann das Computerprogramm dann sehr genau den Unfallhergang rekonstruieren", so Kettlitz.

Ein Toter, zwei Schwerverletzte

Ein 67-jähriger Autofahrer war am Dienstag beim Zusammenstoß mit einem Linienbus auf der Bundesstraße 87 ums Leben gekommen, 25 weitere Menschen wurden verletzt. Die meisten kamen in Krankenhäuser.

Zwei Fahrgäste im Bus erlitten bei dem Unfall schwere Verletzungen. Der 67-Jährige Autofahrer erlag seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle.

Autofahrer geriet in den Gegenverkehr

Der 67-Jährige war mit seinem Wagen am späten Dienstagnachmittag auf der Bundesstraße 87 zwischen Duben und dem Abzweig Karche-Zaacko aus bislang ungeklärter Ursache in einer Rechtskurve von der Fahrbahn abgekommen und frontal im Gegenverkehr mit dem Linienbus zusammengestoßen. Der Unfall löste eine Serie von Unfällen aus: Drei weitere Fahrzeuge, die hinter dem Unfallauto fuhren, krachten ebenfalls ineinander.

Die B87 war wegen der Bergungsarbeiten zwischen Luckau-Ost und Duben mehrere Stunden lang komplett gesperrt. 26 Rettungsfahrzeuge waren vor Ort.

Ungefährer Unfallort auf der Bundestraße 87:

Sendung: Brandenburg aktuell, 11.09.2018, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Eine junge Frau versucht bei Sturmböen in Berlin ihren Regenschirm zu bändigen (Quelle: dpa/Krumm)
dpa/Krumm

Schwere Böen und Temperatursturz - Der Herbst stürmt heran

Freitagmittag noch Hochsommer, am Abend dann Herbst: Kaltfront "Elena" bringt einen radikalen Wetterwechsel in Berlin und Brandenburg. Das Tief startet mit schweren Böen und Gewittern. Teilweise wurden Zugverbindungen abgesagt, eine Autobahn war gesperrt.