Kreuzungsbauwerk „Berliner Außenring“
Video: rbb24 | 10.10.2018 | Jörn Kersten | Bild: DB/Mathias Richter/Contempo Zeitrafferfilmproduktion

Weiterer Bauabschnitt am Karower Kreuz fertig - Fahrtzeit für RE3 bald 20 Minuten kürzer

Die Deutsche Bahn hat einen weiteren Bauabschnitt am Karower Kreuz nördlich von Berlin beendet. Dadurch fährt ab 12. Oktober der RE3 wieder direkt in die Hauptstadt und die Fahrtzeit verringert sich so um 20 Minuten. Die vergangenen 17 Monate war der RE3 über Lichtenberg umgeleitet worden.

Zweites Fernbahngleis in Arbeit

Das S-Bahngleis auf dem Streckenabschnitt  - der sogenannten "Stettiner Bahn" - war bereits im August in Betrieb genommen worden. Nun kann auch das Fernbahngleis am Karower Kreuz genutzt werden. Hier fährt neben dem RE3 auch der RE66 nach Stettin. Ein zweites Fernbahngleis soll dann im Sommer 2020 in Betrieb genommen werden.

Bei den Bauarbeiten waren unter anderem die mehr als 100 Jahre alten Bahnbrücken "Berliner Außenring" und "Verbindungskurve" abgerissen und neu aufgebaut worden. Die beiden neuen Brücken bestehen jeweils aus zwei Hälfen, die zwei Gleise für die S- und zwei Gleise für die Fernbahn tragen. Jedes Brückenteil wiegt rund 3.000 Tonnen. Sie wurden mit Hydraulikkraft Zentimeter für Zentimeter in die nach dem Abbruch der alten Brücken entstandenen Lücken geschoben.

Sendung: Brandenburg aktuell, 10.10.2018, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wer nach Lichtenberg will, für den wird die Fahrzeit aber länger. Auf den RB24 zu warten erfordert auch Geduld.

Das könnte Sie auch interessieren

Ankommen in Berlin: Karim A. (Bild: rbb)
EJS

Video | Ankommen im Swing - Karim tanzt

Karim A. ist einer der besten Swingtänzer in Berlin. Noch vor wenigen Jahren war Paartanz für den Ägypter unvorstellbar. Doch der Swing hat ihn verändert. Von Christina Spitzmüller und Theresa Krinninger