Symbolbild: Ein Polizist von der Notfallseelsorge geht auf eine Polizistin im Dienst zu. (Quelle: dpa/Gentsch)
Bild: dpa/Gentsch

Lehre aus Terroranschlag in Berlin - Feuerwehr und Polizei bauen Seelsorge für Einsatzkräfte aus

Polizei und Feuerwehr bauen als Lehre aus dem Terroranschlag vor knapp zwei Jahren in Berlin die psychologische Nachbetreuung der eigenen Leute deutlich aus. Die Polizei erarbeite derzeit ein "Konzept zur (...) Optimierung der psychosozialen Notfallversorgung", antwortete der Senat auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber. Das berichtete die dpa am Dienstag.

Ein Ergebnis soll im Frühjahr 2019 vorliegen. Auch bei der Feuerwehr soll die entsprechende Seelsorge ab 2019 deutlich gestärkt werden. "Ein Vergabeverfahren steht kurz vor dem Abschluss."

200 Polizisten nahmen Hilfe in Anspruch

Für Polizisten und Feuerwehrleute, die direkt nach dem islamistischen Terroranschlag im Einsatz waren, gab es verschiedene Formen der Betreuung. Zehn Polizisten nahmen laut Senat an einer Einzelfall-Nachsorge der Sozialbetreuung teil. Außerdem gab es Gruppengespräche und weitere individuelle Angebote mit Beteiligung der Polizeiseelsorgerin. Inklusive aller Einsatznachbereitungen hätten 200 Mitarbeiter der Polizei vor allem im Jahr 2017 ein Angebot in Anspruch genommen.

Die Feuerwehr führte direkt nach dem Anschlag im Dezember 2016  umfangreiche Gespräche mit ihren am Einsatz beteiligten Leuten. Im März 2017 gab es eine Nachsorgeveranstaltung mit 70 Teilnehmern.

Brandenburg aktuell, 09.10.2018, 13 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Dann ist gleich die erste große Aufgabe der „neuen“ Notfallseelsorge die Kollegen wieder aufzubauen, wenn endgültig die versprochenen Verbesserung von der Tonne nicht eingehaltenen werden.

Das könnte Sie auch interessieren