Ein einsamer Marienkäfer am Abgrund eines Blattes im Schlossgarten Sanssouci (Quelle: dpa/Giesbert Kühnle)
Bild: dpa/Giesbert Kühnle

Glücksatlas 2018 - Brandenburger sind deutschlandweit am unglücklichsten

Im aktuellen Glücks-Ranking der Deutschen Post sind die Brandenburger auf dem letzten Platz gelandet. Die Berliner liegen nur knapp davor. Das Einkommen spielt dafür in beiden Ländern eine große Rolle. Wenn es um die Liebe geht, ist Brandenburg jedoch Spitzenreiter.

Berliner und Brandenburger sind einer Studie zufolge sehr unzufrieden mit ihrem Leben. Im sogenannten Glücksatlas landet Brandenburg auf dem letzten von 19 Plätzen. Die Berliner sind etwas zufriedener und kommen auf den 16. Platz.  Das geht aus dem Glücksatlas hervor, der am Donnerstag vorgestellt wurde. Die Studie wurde von dem Sozialökonomen Bernd Raffelhüschen im Auftrag der Deutschen Post erstellt. Die Post veröffentlicht den "Glücksatlas" bereits zum achten Mal.

In Brandenburg sind die Menschen der Studie zufolge besonders unglücklich über ihr Haushaltseinkommen: Mit rund 19.400 Euro liegt es deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von fast 22.000 Euro; unter den anderen ostdeutschen Bundesländern ist es aber das höchste. Auch mit ihrer Gesundheit sind die Menschen in Brandenburg unzufrieden. Mit 44,9 Pflegebedürftigen auf 1.000 Einwohner liegt die Pflegequote im Land zudem auf dem zweithöchsten Platz deutschlandweit. Nur Mecklenburg-Vorpommern liegt darüber. 

Bei Partnerschaften Berlin und Brandenburg entgegengesetzt

In einem Bereich schneidet Brandenburg dagegen gut ab: Mit 75,9 Prozent seien in keiner anderen Region so viele Menschen verheiratet oder lebten mit einem Partner zusammen, so der Glücksatlas.

Genau entgegengesetzt ist es in diesem Bereich in Berlin: Hier sind 60,8 Prozent verheiratet oder leben in einer Partnerschaft - der niedrigste Wert bundesweit. Zudem träfen in der Hauptstadt unterdurchschnittliches Einkommen auf überdurchschnittlich hohe Mieten, heißt es in dem Bericht. Die Kaltmiete entspräche im Schnitt 20,2 Prozent des Einkommens, der höchste Wert deutschlandweit. Auch bei der Arbeitslosigkeit ist Berlin mit neun Prozent der negative Spitzenreiter. 

Schleswig-Holsteiner am zufriedensten

In den vergangenen beiden Jahren ist Brandenburg jeweils einen Platz tiefer gerutscht und bildet nun mit 6,84 von 10 Punkten das Zufriedenheits-Schlusslicht. Berlin war im vergangenen Jahr einen Platz aufgestiegen auf Rang 15 und ist nun - mit 6,94 Punkten, wie im Vorjahr - wieder zurückgefallen auf den 16. Platz. 

Die zufriedensten Menschen leben laut dem "Glücksatlas" auch dieses Jahr in Schleswig-Holstein. Das nördlichste Bundesland führt seit 2013 das Ranking an, in diesem Jahr mit 7,44 Punkten. Verfolger Hamburg (7,36) liegt vor Hessen (7,27 Punkte) und Franken (7,26).

Ostdeutschland in der unteren Tabellenhälfte

Der Bundesschnitt liegt bei 7,05 Punkten. In ganz Deutschland sind die Menschen demnach weiter zufrieden mit ihrem Leben - und das liegt auch an der guten Lage der Wirtschaft. Die Lebenszufriedenheit ist auf relativ hohem Niveau geblieben. 

In Ostdeutschland prägte sich das positive Lebensgefühl in Thüringen (7,03 nach 6,97) und Mecklenburg-Vorpommern (6,96/6,89) stärker aus. Allerdings blieben auch diese Regionen im unteren Drittel der Tabelle. 

Im europäischen Vergleich seien die Deutschen mit 7,05 Punkten auf der Skala zwischen null und zehn sehr zufrieden mit ihrem Leben. Unter 33 Staaten belegen sie Rang neun, hieß es bei der Vorstellung der Studie.

Rang 2018 Rang 2017   Region
Glücksindex 2018
1 (1) Schleswig-Holstein 7,44
2 (2) Hamburg 7,36
3 (4) Hessen 7,27
4 (5) Franken 7,26
5 (8) Nordrhein / Köln 7,24
6 (3) Baden 7,23
7 (10) Rheinland-Pfalz / Saarland 7,23
8 (6) Bayern (Süd) 7,22
9 (7) Niedersachsen / Nordsee 7,20
10 (9) Niedersachsen / Hannover 7,19
11 (13) Nordrhein / Düsseldorf 7,16
12 (11) Württemberg 7,16
13 (12) Westfalen 7,13
14 (14) Thüringen 7,03
15 (17) Mecklenburg-Vorpommern 6,96
16 (15) Berlin 6,94
17
(16) Sachsen 6,91
18 (19) Sachsen-Anhalt 6,88
19 (18) Brandenburg 6,84

Sendung: Antenne Brandenburg, 11.10.2018, 17 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

7 Kommentare

  1. 7.

    Dit kommt vom Fischbrötchen und Doppelkorn ...
    https://www.youtube.com/watch?v=5fwgIhF2z1Q
    Da ist was dran!

  2. 5.

    Die Brandenburger sind nicht die Glücklichsten in Deutschland aber mit der Wahl der Roten und der Wahl der Linken haben die Brandenburger wenigstens die alten Peiniger gewählt. Mit Rot/Links kann man nicht glücklich werden.

  3. 3.

    He he! In dem Mundesland mit der höchsten "Paarquote" sind die Menschen am unglücklichsten. :)

  4. 2.

    Was für ein Unfug: Die Berliner liegen sechs Hundertstel unter 7 und der bundesdeutsche Durchschnitt fünf Hundertstel drüber. Die Brandenburger liegen gerade mal zwei Zehntel unter dem Durchschnitt. Das ist ein marginaler Unterschied. Wenn daraus geschlossen wird, die "Berliner und Brandenburger sind einer Studie zufolge sehr unzufrieden mit ihrem Leben", dann ist der Rest Deutschlands auch nicht viel zufriedener, also ebenfalls relativ unzufrieden. Was ist das für ein Blödsinn?

  5. 1.

    Kein Wunder:
    Dort wohnt- und badet -
    ja auch der Gauland.

Das könnte Sie auch interessieren

Adventskalendergrafik zum 14. Dezember mit einem Ziehbrunnen aus dem 14. Jahrhundert (Bild: Marcus Behrendt)
Marcus Behrendt

Adventskalender - 14. Tür: Hoch das Wasser

Nur der Experte erkennt, wenn ein Brunnen richtig alt ist. Alle anderen sehen nur: Hier gabs wohl mal Wasser. In Spandau steht Berlins ältester Ziehbrunnen. Berechtigt ist hier allerdings die Frage: aha, und nun?