Am Gebäude des Amtsgerichts Tiergarten ist ein Schild mit dem Berliner Bären und dem Schriftzug "Amtsgericht Tiergarten" angebracht (Quelle: Paul Zinken)
dpa
Video: rbb24 | 09.11.2018 | Bild: dpa

Hohe Sicherheitsmaßnahmen in Tiergarten - Clan-Mitglied wegen Körperverletzung vor Gericht

Das Amtsgericht Tiergarten rüstet sich mit hohen Sicherheitsmaßnahmen für einen am Freitagvormittag stattfindenden Prozess gegen ein prominentes Mitglied einer arabischen Großfamilie.

Wie "Focus online" berichtet, soll vor dem Gerichtssaal ein spezieller Sicherheitsbereich mit Gittern abgesperrt werden. Zuhörer müssten vor dem Betreten des Saals ihre Personalausweise vorlegen, die vom Wachpersonal kopiert werden. Wer in den Gerichtssaal will, werde vorher auf "gefährliche Werkzeuge und Wurfgegenstände" durchsucht. Selbst Kugelschreiber und Füllfederhalter stünden auf der Verbotsliste.

Abou-Chaker soll Hausmeister mit dem Tod gedroht haben

Vor Gericht steht der 42-Jährige Arafat Abou-Chaker. Mehrere Mitglieder seiner Großfamilie gelten als hochkriminell, er selbst erlangte durch seine jahrelange Freundschaft mit dem Rapper Bushido eine gewisse Prominenz. Im März hatte sich Bushido öffentlich von Abou-Chaker distanziert.

Vor Gericht steht Abou-Chaker, weil er ebenfalls im März einem Hausmeister einer Physiotherapiepraxis Gewalt angetan haben soll. Der 42-Jährige hatte dem Hausmeister in der Praxis laut Staatsanwaltschaft einen Kopfstoß versetzt und soll dann mit Fingern in dessen Augen gestochen haben. Außerdem soll er dem Hausmeister gedroht haben ihn zu töten, sagte Gerichtssprecher Raphael Neef.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 5.

    Diese Gruppierungen haben mittlerweile soviel Geld beschafft, das sie sich jeden Beistand leisten können.
    Das selbst Amts und LandsgerichtsrichterInnen blass erscheinen.

  2. 4.

    Wie kann man nur so brutal auf einen Hausmeister einschlagen und ihm noch mit dem Leben bedrohen. Diese Clanmethoden müssen endlich ein Ende haben. Die Zeugen haben auch an Erinnerung verloren. Bin man gespannt, wie die Strafe ist.

  3. 3.

    Ein Urteil gab es noch nicht?

  4. 2.

    Der Berliner Senat hat 2017 mal großspurig erklärt, dass die Leute angeblich wieder ausgewiesen werden sollten. Wenn das endlich in ausreichenendem Maß gemacht würde, wäre u. a. das ganze Sicherheitstheater in dem Gerichtssaal nicht notwendig. Einer der schlimmsten Schwerkriminellen der Stadt. Wurde auch von Bushidos Frau wegen öffentlicher Bedrohung in den Medien angezeigt. Der macht sich gar keine Platte um irgendwas.

  5. 1.

    Ich hoffe sehr, dass sich die Staatsanwaltschaft gut vorbereitet hat. Der Prozess wegen "Formfehler"
    nicht doch noch abgeschmettert werden kann. Die Clans sind in der Regel gut vernetzt. Der
    " Familienzusammenhalt" ist so enorm, dass die Kriminalität verdeckt wird, insbesondere von liebenden Müttern.
    Das hindert nicht die jüngsten Familienmitglieder als "Täter" zu deklarieren, weil die nur nach dem Jugendstrafrecht verurteilt werden können. Sie gehen dann als "Helden" in die Familien Geschichte ein.

    Ich wünsche sehr, dass die Schwere der Taten nachgewiesen werden kann. Die nachfolgende Generation
    in diesen Familien über klare Urteile lernen können, dass es keine Heldentat ist kriminell zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren