Archivbild: Im November 2016 ist der Bahnhof Karlshorst aufgrund von Sanierungen abgesperrt (Bild: dpa/Jens Kalaene)
Audio: radioBerlin 88,8 | 27.11.2018 | Ricardo Westphal | Bild: dpa/Jens Kalaene

Baustelle wird winterfest gemacht - Bahnhof Karlshorst wird erst im Sommer weiter umgebaut

Der Umbau des Bahnhofs Karlshorst verzögert sich. Eigentlich sollte der S-Bahnhof schon im August fertig sein. Wie die Bahn am Freitag bekannt gab, wurde aber Material zum Teil zu spät geliefert, durch die Hitze war zudem die Verarbeitung erschwert. Außerdem sei geplante Nachtarbeit nicht genehmigt worden. Auch musste das Aufsichtsgebäude wegen schlechter Fundamentsubstanz abgerissen werden, Reste alter Gebäude im Boden machten Neuplanungen erforderlich. 

Jetzt soll die Baustelle zunächst winterfest gemacht werden. Erst in den nächsten Sommerferien soll der Umbau des Bahnhofs Karlshorst dann richtig weitergehen.

Sendung: Inforadio, 27.11.2018, 10:04 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 4.

    Der Regionalbahnhof war ursprünglich als Provisorium errichtet und wurde dann doch über Jahrzehnte als Bahnhof verwendet. Das dieser saniert werden musste war klar. Da das zukünftige Streckenkonzept einen Regionalbahnhof in Köpenick vorsah, hätte ich eine Renovierung des Regionalbahnhofs Karlshorst für reine Geldverschwendung gehalten. Wer befürwortet Steuergelder in zweistelliger Millionenhöhe für einen Bahnhof, der zehn Jahre später schließt? Darüber hinaus fährt die Bahn tagsüber im 10-Minuten-Takt. Was daran unattraktiv sein soll, verstehe wer will...

  2. 3.

    Wieder ein Meisterwerk der Bahn. Modernisierungsbedarf hätten ganz andere Bahnhöfe als Karlshorst nötig gehabt...Und sind wir mal ehrlich...letztlich ging es der DB doch nur darum, Tatsachen zu schaffen, um den Zwischenhalt des Regionalverkehrs einzustampfen, denn da hat die Planung der Bahnsteigbeseitigung trotz Bedarfes wunderbar funktioniert! Ein Hoch auf die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs...

  3. 2.

    Was die Bahn sagt, ist nicht mehr für voll zu nehmen. In Schöneweide "arbeitet" das Staatsunternehmen, das an die Börse sollte, seit acht Jahren und ohne sichtbares Ende. Am Ostkreuz ist nach zwölf Jahren noch nicht Schluss. Allerdings - wie nun auch Karlshorst zeigt - die Bahn hat die kreativsten Ausreden. "Der Zugverkehr ist zur Zeit unregelmäßig, wir bitten um Ihr Verständnis".

  4. 1.

    Ich wußte gar nicht, daß der Winter bis zu den Sommerferien geht!
    Super timing...Ohne Dach im Winter auf dem Bahnhof warten. Und dann gibts ja noch die „Störungen“, Notarzteinsätze und die kalten Temperaturen des Winters kommen, wie immer natürlich, auch total überraschend...

Das könnte Sie auch interessieren