Impfspritze auf Impfausweis (Quelle: imago/blickwinkel
Bild: imago/blickwinkel

Zahlen des Robert-Koch-Instituts für 2018 - Zahl der Masernfälle in Berlin ist deutlich zurückgegangen

Am Donnerstag hatte die Weltgesundheitsorganisation für 2017 einen starken weltweiten Anstieg von Masern-Erkrankungen gemeldet. Auch Deutschland sei betroffen. Für 2018 lässt sich das nicht bestätigen. Auch in Berlin gibt es deutlich weniger Fälle.   

Während weltweit ein starker Anstieg von Masern-Erkrankungen zu beobachten ist, sind in Deutschland und auch in Berlin in den ersten elf Monaten des Jahres deutlich weniger Menschen an Masern erkrankt als im Vorjahr. In Brandenburg gab es dagegen einen deutlichen Anstieg, allerdings auf sehr niedrigem Niveau. Das geht aus Zahlen hervor, die das Robert-Koch-Institut (RKI) rbb|24 am Freitag auf Nachfrage mitteilte.

Fast 60 Prozent weniger Masernfälle in Berlin

Demnach gab es in ganz Deutschland in den ersten 45 Kalenderwochen (also bis zum 11. November) 527 Masern-Fälle. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum (907) ist das ein Rückgang von rund 42 Prozent.

Noch deutlicher gingen die Zahlen in Berlin zurück. Dort gab es im genannten Zeitraum 29 Masern-Erkrankungen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum (68) ist das ein Rückgang von rund 57 Prozent.

In Brandenburg dagegen gab es 2018 bisher mehr Fälle als 2017: Dort wurden bei zwölf Menschen Masern festgestellt - gegenüber acht Fällen im Vorjahreszeitraum.

2017 waren die Zahlen noch gestiegen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte am Donnerstag über einen starken Anstieg der Masern-Fälle weltweit berichtet. 2017 sei die Zahl der Erkrankungen gegenüber 2016 um über 30 Prozent gestiegen, hieß es. Stark betroffen seien Länder, wie zum Beispiel Venezuela, wo das Gesundheitssystem zusammengebrochen ist, erklärte Seth Berkley, der Vorsitzende der Impfallianz Gavi. Etwa 110.000 Menschen seien 2017 an Masern gestorben (gegenüber 545.000 Masern-Toten im Jahr 2000).   

Auch für Europa und Deutschland sprach die Gesundheitsorganisation der Vereinten Nationen von gestiegenen Zahlen. Allerdings verglich die WHO auch dabei die Zahlen von 2017 und 2016. So hat es im gesamten Jahr 2017 laut WHO 929 Masernfälle in Deutschland gegeben, gegenüber 325 im Jahr 2016. Für 2018 ist nun nach Angaben des RKI wieder ein deutlicher Rückgang zu verzeichen.

WHO warnt vor "vermeintlichen Experten"

Besonders beunruhigend sei es, dass es wieder verstärkt Fälle von Masern auch in Ländern gebe, in denen die Krankheit jahrelang verschwunden gewesen sei, sagte der WHO-Verantwortliche für Impfungen, Martin Friede. Ursache für den Anstieg in Europa seien unter anderem Nachlässigkeit sowie Fehlinformationen über die Effektivität und Sicherheit von Impfungen.

"Vermeintliche Experten" würden Impfungen ohne Vorlage von Beweisen schlecht reden, sagte Friede. Dies beeinflusse die Entscheidung von Eltern. Als Beispiel nannte er die wiederkehrende, aber widerlegte Behauptung, dass es einen Zusammenhang zwischen Masern-Impfungen und Autismus gebe.

Deutschland verliert Masern-Zertifikat

Wie die WHO am Donnerstag weiter mitteilte, wurde der Bundesrepublik wie Venezuela und Russland in den vergangenen zwölf Monaten das Zertifikat zur Eliminierung von Masern entzogen. Dazu müssen nach den WHO-Richtlinien 95 Prozent der Bevölkerung geimpft sein - nur so könne die Krankheit ausgerottet werden. In den genannten Ländern wird dieses Ziel aktuell nicht mehr erreicht.

Einen schweren Masern-Ausbruch hatte es in Deutschland zuletzt von Oktober 2014 bis August 2015 gegeben. Allein 2015 wurden bundesweit 2.464 Fälle registriert, das war laut RKI die höchste Fallzahl seit 2001 und 2002 (mit 6.039 und 4.656 Erkrankungen). In Berlin hatte es damals sogar einen Todesfall gegeben: Mitte Februar 2015 starb in Reinickendorf ein eineinhalbjähriger Junge, der nicht gegen Masern geimpft war.

Sendung: Radioeins, 30.11.2018, 4.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 5.

    also einmal Anstieg und nun wieder fast 60 Prozent weniger Masernfälle in Berlin . Aber warum ist das So ? wurde plötzlich vermehrt gegen Masern geimpft ? obwohl Deutschland das Masern-Zertifikat verliert . Aber egal, Hauptsache die Infektionen sind rückläufig

  2. 4.

    Was war denn im Zeitraum Okt 14 bis August 15!!!

  3. 2.

    Bei Masern bekommt man keine Pickel, sondern rote Flecken. Ausserdem gibt es bei Masern noch andere Krankheitsanzeichen als den Hautausschlag.

  4. 1.

    Logisch. Nicht alle Pickel sind Masern.

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2018, Berlin: Zwei junge Familien mit Kindern begegenen sich, als sie über eine Straße gehen. Bei der einen Familie schiebt die Mutter den Kinderwagen, bei der anderen der Vater, Foto: Wolfram Steinberg/dpa
dpa/Steinberg

Der Mikrozensus in der Kritik - Die falschen Alleinerziehenden

Wer sein Kind ohne fremde Hilfe erzieht, gilt laut Gesetz als alleinerziehend. Wie viele es davon in Berlin und Brandenburg gibt, lässt sich aber gar nicht so leicht sagen. Denn die Statistik hat Zählschwierigkeiten bei den Alleinerziehenden. Von Johanna Siegemund

Wasserturm (Quelle: rbb/Marcus Behrendt)
rbb/Marcus Behrendt

Adventskalender - 11. Tür: Am Wasser, und dann auch noch ganz oben

In Sachen Hochhäuser rangiert Berlin eher im gemütlichen Mittelfeld. Allerdings fing die Stadt schon in den 1870ern an, hoch zu bauen. Damals entstand auch der Wasserturm auf dem Prenzlauer Berg: 44 Meter hoch und damit ältestes Hochhaus der Stadt.