Berlin: Die Sonne scheint auf die Elsenbrücke. Im Hintergrund steht die Aluminiumskulptur Molecule Man auf der Spree (Quelle: dpa/Gateau)
Video: Abendschau | 20.11.2018 | Tom Garus | Bild: dpa/Gateau

Auch Mühlendammbrücke zu marode - Elsenbrücke muss sogar vollständig abgerissen werden

Berlin wird in den kommenden Jahren zwei seiner wichtigsten Spreebrücken komplett abreißen und neu bauen müssen: Die Elsenbrücke zwischen Treptow und Friedrichshain und die Mühlendammbrücke in Mitte sind zu marode - aus demselben Grund.

Die vielbefahrene Elsenbrücke, die die Berliner Stadtteile Treptow und Friedrichshain verbindet, muss komplett ersetzt werden. "Die Elsenbrücke ist so stark beschädigt, dass der östliche Teil ganz abgerissen werden muss", bestätigte Verkehrssenatorin Regine Günther (Parteilos) dem rbb. Weil der westliche Teil baugleich ist, so Günther, habe man sich nun entschieden, "nacheinander beide Teile abzureißen und neu zu errichten."

Auch die Mühlenbrücke in Mitte muss abgerissen werden. Sie sei baugleich mit der Elsenbrücke, so Günther. Hier seien ebenso wie in Treptow Mängel in der Stahlkonstruktion Mängel festgestellt worden. Der einzige Trost: Laut Günther sind dies "die beiden einzigen Brücken in der Stadt, die so eine Konstruktion haben".

Komplettabriss hatte sich angedeutet

Zuvor hatte der rbb bereits unter Berufung auf Regierungskreise erfahren, dass der östliche Teil der Elsenbrücke zu marode und nicht mehr zu retten sei. Ende August waren bei einer Routineüberprüfung Risse in Haupttrageelementen der Brücke aufgefallen. Damals hieß es, betroffen sei nur der östliche Teil, der westliche Teil habe keine solchen Risse. Nun aber steht fest: Die gesamte Brücke muss weg.

Der Entschluss wurde laut Senatsverwaltung vor Kurzem gefasst. Eine Analyse habe ergeben, dass die Stahlstäbe in dem Bau aus den 1960er Jahren korrodiert sein könnten. Die hohen Temperaturen im Sommer hätten daraufhin zu den Rissen im Beton geführt. In der zu DDR-Zeiten erbauten Elsenbrücke war erstmals Spannbeton verbaut worden. Dabei seien Fehler gemacht worden.

Schöne Sch***! Dann ist Chaos in Berlin.

Ein Berliner Autofahrer, unterwegs auf der Elsenbrücke

Völlig überraschend kommt die Entscheidung, eine der wichtigsten Spreeüberquerungen abzureißen, nicht: Bereits im September hatte Verkehrssenatorin Günther gesagt, dass sie davon ausgehe, dass die Brücke neu errichtet werden muss. Die Elsenbrücke verbindet die Berliner Stadtteile Treptow und Friedrichhain und ist eine extrem wichtige Verkehrsader.

Eine Karte der vom Abriss betroffenen Elsenbrücke (Bild: rbb24/Dave Rossel)

Stückweise Erneuerung bis 2028

Die Verwaltung plant zunächst eine Behelfsbrücke an der Ost-Seite der Brücke zu errichten, über die dann der Verkehr weiter fließen kann. Wenn das geschehen ist, werde die West-Seite abgerissen und neugebaut. Nach demselben Prinzip solle daraufhin die Ost-Seite erneuert werden, während der Verkehr über die West-Seite laufe. So bleibe die 125 Meter lange Verkehrsader stetig offen.

Die Baumaßnahmen sollen ab 2020 beginnen. Bis dahin fließt der Verkehr über die Brücke laut Senatsverwaltung weiter so wie bislang. Für den Bau rechnet die Planungskommission grob geschätzt mit Gesamtkosten in Höhe von 50 Millionen Euro. 2028 bis 2030 soll die neue Elsenbrücke dann komplett fertig sein, so Verkehrssenatorin Günther. "Das ist schon ein Zeithorizont von zehn bis zwölf Jahren."

Jetzt schon eine Staufalle

Autos in Richtung Ostkreuz werden derzeit über die Gegenfahrbahn auf dem westlichen Brückenüberbau geleitet. In beide Richtungen stehen zwei Fahrspuren zur Verfügung. Ursprünglich waren es drei Spuren je Richtung. Bereits durch die Einschränkungen nun bilden sich täglich lange Staus.

Die Elsenbrücke wurde 1968 eröffnet. Bis heute ist sie eine der wichtigsten Brücken über die Spree - sie wird täglich von 50.000 Fahrzeugen überquert. Erst vor zehn Jahren war sie grundlegend saniert worden. Allerdings habe es bei diesen letzten Arbeiten keine Baumaßnahmen an tragenden Teilen der Brücke gegeben, erklärte Verkehrssenatorin Günther im September.

Auch die Mühlendammbrücke muss abgerissen werden

Die Senatsverwaltung bestätigte außerdem auf Nachfrage des rbb, dass solch ein Komplettabriss und Neubau auch für die Mühlendammbrücke geplant sei. Die Mühlendammbrücke verbindet die Fischerinsel und das Nikolaiviertel in Mitte und ist als achtspurige Spreequerung eine der wichtigsten Verkehrsadern im Stadtzentrum.

Dass die in den 1960er Jahren gebaute Mühlendammbrücke in ihrer bisherigen Form nicht erhalten bleiben kann, stand schon länger fest, doch war der Grund für diesen bereits kalkulierten Abriss war bisher offiziell ein anderer: Der Senat plant schon lange eine Tramlinie zwischen dem Potsdamer Platz und dem Alexanderplatz. Dafür sollte dann auch die Mühlendammbrücke neu gebaut werden, weil die bisherige Konstruktion keine zusätzlichen Lasten tragen kann. Die FDP hatte das Vorhaben zuletzt scharf kritisiert.

Doch die Brücke, deren Name auf einen Damm im 13. Jahrhundert an gleicher Stelle zurückgeht, ist nach einem ähnlichen Verfahren wie die Elsenbrücke gebaut worden. Nun steht fest: So wie die Elsenbrücke ist auch die Mühlendammbrücke marode, weil der Stahlbeton Risse bekommen hat. Die Arbeiten an der Brücke könnten nach rbb-Informationen in fünf bis sechs Jahren beginnen. Die Planungen für den Neubau haben bereits begonnen.

Der Umbau der Mühlendammbrücke ist nur ein Teil einer umfassenden Neugestaltung des gesamten Bereiches rund um den Molkenmarkt. So soll die Grunerstraße in ihrer bisherigen Form verschwinden, um Platz für Neubauten zu schaffen. Dafür soll ab 2019 die Straßenführung komplett verändert werden.

Eine Karte der vom Abriss betroffenen Mühlendammbrücke (Bild: rbb24)

Sendung: Inforadio, 20.11.2018, 13:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

27 Kommentare

  1. 26.

    "Die Mühlendammbrücke verbindet die Fischerinsel mit der Spreeinsel in Mitte".

    Liebe Redaktion: Gucken Sie doch mal auf Ihre eigene Karte. Sie sehen da eine Insel. Deren südlicher Teil wird seit den späten sechziger Jahren, als der einst dort gelegene Fischerkiez (die Köllner Altstadt) restlos beseitigt wurde, "Fischerinsel" genannt. Fällt Ihnen etwas auf?

  2. 25.

    9 Jahre Bauzeit für eine kleine Brücke in Berlin? Die Chinesen haben auch 9 Jahre für eine Brücke benötigt. Diese ist allerdings 55 km lang und wurde im Meer gebaut.
    https://www.welt.de/newsticker/news1/article182548668/55-Kilometer-China-eroeffnet-laengste-Bruecke-der-Welt-zwischen-Hongkong-Macau.html

  3. 24.

    Diese Brücke kann man in 3 Monaten mit 100 Arbeitern bauen, 500.000 Euro deren Gehälter, 1,5 Million Euro Material, Architekt 5.000 Euro, TAB: 5.000 Euro, fertig. Mal sehen was das wieder für eine Steuerzahler-Sickergrube wird.

  4. 23.

    Oder die Skandinavier. Ich glaube die haben die Lofoten schneller miteinander verbunden und auch die Öresundbrücke war in Sekunden umgerechnet auf die Länge schneller fertig.

  5. 22.

    Die Bauzeit von 10-12 Jahren finde ich wirklich lächerlich hoch. Natürlich gibt es in China keine Bürgerbeteiligung und wahrscheinlich auch keine ernstzunehmende Umweltverträglichkeitsprüfung. Aber hier soll ja auch nur eine Brücke durch eine andere ersetzt werden, da sollten doch diese Art von sonst üblichen Vorbereitungen wegfallen. Hier sollen auch keine Millionen Anwohner für einen Staudamm umgesiedelt werden. Warum also diese endlose Baustelle? Es sollte doch möglich sein so einen Brückenneubau in 2 Jahren technisch zu bewerkstelligen, oder arbeitet da nur ein einzelner Arbeiter vor sich hin. Dann wäre die Bauzeit allerdings verständlich und ich nehme alles zurück...

  6. 21.

    Berlin "baut" doch so lange, dass genügend Zeit ist, zwischendurch immer weitere Bauvorschriften zu erlassen udn für die wieder von vorn beginnen zu müssen. Das war bei der (sehr tollen, beinahe gigantischen) Öresundbrücke garantiert nicht der Fall. ;)

  7. 20.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/flughafen-in-istanbul-recep-tayyip-erdogans-toedliches-prestigeprojekt-a-1213774.html

    Möchten Sie das wirklich als Maßstab?

  8. 19.

    Ich weiß, das macht die Sache nicht besser und wir geben uns komplett der Lächerlichkeit preis, aber der Bau der Öresundbrücke hat 3,5 Jahre (40 Monate) gedauert. Die Planung war exzellent und man ist im veranschlagten Budget geblieben.
    Aber keine Sorge, ich bin guter Dinge das die Berliner Verwaltung und die entsprechenden Bauunternehmer, Übernehmer, Subunternehmer, etc. sowohl den zeitlichen, als auch den finanziellen Rahmen sprengen werden. Wäre doch gelacht wenn wir das nicht hinkriegen. Und wenn wir dafür eine Trappe, einen Molch oder eine seit dem Jura ausgestorbene Fischart finden müssen.

  9. 18.

    Wer redet denn hier von "mehr" Straßen und Brücken? Da sollen einfach zwei marode Brücken abgerissen und durch neue ersetzt werden. Dass z.B. über die Elsenbrücke gegenwärtig 55.000 Autos pro Tag fahren, ist einfach mal fakt. Was wäre denn bitte ihr Gegenvorschlag? Die Brücke solange stehen lassen, bis sich eine Tragödie wie Genua ereignet oder doch lieber ersatzlos abreißen, damit sich die ganze Verkehrslast auf andere Brücken und damit Stadtteile (und ihre Bewohner) verteilt? (...)

  10. 17.

    Ohne Worte, die Türkei baut einen der größten Flughäfen innerhalb von 3 Jahren und wir brauchen für ne leppische Brücke 10 Jahre...dieses Land bürokratisoert sich noch zu Grunde.

  11. 16.

    Was soll S Bahn Brücke und Rad/Fußwegbrücke mit der Elsenbrücke zu tun haben? Die sind doch komplett getrennt voneinander.

  12. 15.

    "extrem wichtige Verkehrsader" Anstatt immer mehr Strassen und Brücken für Autos zu bauen sollte man mehr S-Bahnen und Strassenbahnen bauen. Das Auto und Flugzeug vernichtet unseren Planeten und ich habe vor hier noch irgend wann einmal Kinder in die Welt zu setzen. Das kann man sich abschminken wenn aus Europa eine Wüste wird. Danke für die Rücksichtnahme.

  13. 13.

    wäre also der Abriß womöglich vermeidbar gewesen. Aber das würde ja den Umsatz verringern. Und das kann niemand wollen.

  14. 12.

    Weiß jemand was der Umbau der Elsenbrücke für den Fahrradüberweg bzw. die Sbahn Trasse bedeutet?

  15. 11.

    Die Frage ist nur, was dir die A100-Verlängerung bringt. Du verlagerst das Problem nur weiter nach Norden. Übrigens ist das keine Ringverlängerung sondern eigentlich eine A113-Verlängerung, die sehr viele Kfz-Pendler aus dem Umland anlocken wird. Aus diesem Grund stehen Verkehrsplaner dem Projekt sehr gespalten (Ingenieurbüros und Unis hauptsächlich negativ, DEGES positiv) gegenüber.

  16. 10.

    Acht Jahre Bauzeit????
    Fur die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden wurden ca 5 Jahre gebraucht. Im Budget, mit Straße und Eisenbahn, übers Meer...

  17. 9.

    Na dann hat sich das ja gelohnt, den Neubau der Brommybrücke aus vorrangig ideologischen Gründen zu verhindern. Brücken sind ja in den Augen mancher "böse". ;)

  18. 8.

    Prima, das freut einen Treptower, denn damit verschiebt sich die A100 bis nach Treptow auf den St. Nimmerleinstag. Der Weiterbau wird auch nicht kommen, weil sinnlos.

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2018, Berlin: Zwei junge Familien mit Kindern begegenen sich, als sie über eine Straße gehen. Bei der einen Familie schiebt die Mutter den Kinderwagen, bei der anderen der Vater, Foto: Wolfram Steinberg/dpa
dpa/Steinberg

Der Mikrozensus in der Kritik - Die falschen Alleinerziehenden

Wer sein Kind ohne fremde Hilfe erzieht, gilt laut Gesetz als alleinerziehend. Wie viele es davon in Berlin und Brandenburg gibt, lässt sich aber gar nicht so leicht sagen. Denn die Statistik hat Zählschwierigkeiten bei den Alleinerziehenden. Von Johanna Siegemund