Archivfoto: DEU/Deutschland/Brandenburg/Cottbus; 15.02.2014; Protest gegen NPD-Aufmarsch in Cottbus. Polizeibeamte stehen einer Sitzblockade linker Demonstrationsteilnehmer gegenueber (Quelle: dpa / Andreas Franke).
Audio: Inforadio | 04.11.2018 | Nico Hecht | Bild: dpa-Zentralbild

Demos in Eberswalde - 450 demonstrieren gegen "Heimatliebe Brandenburg"

Rund 450 Menschen haben am Samstag in Eberswalde (Barnim) gegen eine Kundgebung der rechtspopulistischen Gruppierung "Heimatliebe Brandenburg" protestiert. Beide Demonstrationen verliefen nach Angaben der Polizei gewaltfrei. Die Beamten schritten allerdings ein, als einer der "Heimatliebe Brandenburg"-Teilnehmer den Hitler-Gruß zeigte.

Die AfD-nahe Initiative forderte bei ihrer Veranstaltung unter dem Titel "Chemnitz ist mittlerweile überall", das Asylrecht zu stoppen, unter Beteiligung von "Pegida" und dem Verein "Zukunft Heimat". Zeugen sprachen von etwa 150 bis 200 Teilnehmern. Die Polizei nannte für keine der beiden Kundgebungen Personenzahlen.

Zu der Gegendemo hatte ein Zusammenschluss aus Parteien, Gewerkschaften, dem Bürgerbündnis Barnim-Uckermark und Studenten der Hochschule in Eberswalde aufgerufen. Auf dem Marktplatz protestierten sie gegen die ihrer Meinung nach rassistische Hetze von "Heimatliebe Brandenburg".

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    "gewaltfrei" fand ich den Umgang der Polizei mit Gegendemonstrierenden nicht.

  2. 2.

    Würde der Rhein - per Überlieferung der "deutscheste" aller Flüsse - sich genauso gegen seine EINFLÜSSE sperren, wie das die Neonazis, die Heimattumler und die Islamophoben mit diesem Land vorhaben, ein winziges Flüsschen würde bei Hoek van Holland in die Nordsee gehen.

    Sperrt sich der Rhein gegenüber dem übergroßen Einfluss der Mosel in Höhe Koblenz, die Donau gegenüber dem übergroßen Einfluss des Inns in Höhe Passau? Ist die zivilisatorische Welt zu Ende, nachdem die Spree nicht nur Cottbus, Lübbenau, Lübben und Berlin durchflossen und denen das Gepräge gegeben hat, nun in Höhe von Berlin-Spandau ihr Ende findet?

    Es muss nichts verteidigt werden, was selbstverständlich gelebt wird. Am Selbst-Verständlichen, daran fehlt es. Mit den anderen, den Zugewanderten, hat das nichts zu tun.

  3. 1.

    "Die Beamten schritten allerdings ein, als einer der "Heimatliebe Brandenburg"-Teilnehmer den Hitler-Gruß zeigte.

    ...

    Die AfD-nahe Initiative forderte bei ihrer Veranstaltung unter dem Titel "Chemnitz ist mittlerweile überall", das Asylrecht zu stoppen, unter Beteiligung von "Pegida" und dem Verein "Zukunft Heimat"."

    Ohne Worte

Das könnte Sie auch interessieren