Alter Röhrenfernseher (Quelle: imago/Photocase)
Audio: Inforadio | 05.11.2018 | Oda Tischewski | Bild: imago/Photocase

Weitere Abschaltungen in Berlin - Das war es mit dem analogen Kabelempfang

Der analoge Kabelempfang in Berlin und Brandenburg ist bald endgültig Geschichte: Am 27. November schaltet Vodafone Kabel Deutschland weitere analoge Dienste ab in Berlin. Betroffen sind alle, die nicht über Antenne, Satellit oder übers Internet fernsehen oder Radio hören.

Wer jetzt noch einen alten Röhrenfernseher nutzt, oder über Kabel Radio hört, hat wahrscheinlich bald keinen Empfang mehr. Der Anbieter Telekom hat bereits am 5. November seinen analogen Kabelempfang in Berlin wie Brandenburg komplett abgeschaltet. Vodafone Kabel Deutschland folgt mit weiteren Terminen im November nach - so auch am 27. November.  

Ein sicherer Hinweis, dass Sie noch analog schauen, sind Text-Laufbänder, die Sie auf eine baldige Abschaltung des Kabelempfangs hinweisen. Doch Umrüstungen sind möglich und nicht sehr teuer - und für Radiohörer gibt es Alternativen. Hier erfahren Sie, ob Sie betroffen sind - und wie Sie weiterhin ihre TV- und Radioprogramme empfangen können.

Das Ende des analogen Kabelempfangs: Was bedeutet das für mich?

  • Wer ist betroffen?

  • Woran erkenne ich, dass ich noch analog schaue?

  • Ich schaue und höre analog. Was muss ich tun?

  • Abschalttermine in Berlin

  • Abschalttermine in Brandenburg

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

12 Kommentare

  1. 12.

    >>Ich bin sicher, dass es solche Menschen bzw. finanziellen Verhältnisse gibt.<<
    Ich z.B.
    Aber ich nehm's locker, wenn es mich treffen sollte.
    Dann ist halt schluss mit Glotze (Röhre von Quelle, 30 jahre alt, mind. :D). Ich lasse mich nicht zum Zwangskonsum nötigen. So wichtig ist TV nicht. Internet reicht schon (zu viel) als Informationsquelle.

  2. 11.

    Zeit wird es. Die analog belegten Frequenzen verbrauchen viel zu viel Platz im Verhältnis zu digitalen. Man kann nicht ewig zweigleisig fahren und die Umstellungskosten sind bei weitem zumutbar. Der Kabelempfang hat sich schon bis zum Schluß geziert.

    "Der Röhrenfernseher hat ein exzellentes Bild."
    In Zeiten von HD ist diese Aussage nur sehr begrenzt wahr.

  3. 10.

    Da hat die Unterhaltungsindustrie mal wieder gute Lobby-Arbeit geleistet... entweder sollen sich die Leute einen neuen Fernseher kaufen oder einen neuen Receiver. Die gleiche Masche wie bei der Umstellung auf DVBT 2. die alten Receiver waren nur noch Elektro-Schrott, obwohl sie noch einwandfrei funktioniert hätten.

  4. 9.

    So, aha - "In Kleinmachnow, Stahnsdorf (Telekom), Schöneiche und Potsdam (Telekom) ist die analoge Abschaltung bereits zum 5. beziehungsweise 6. November erfolgt."
    Sitze hier im Vorort, und? Der "Röhrenfernseher" (tragbar, ca. 25 Jahre alt) läuft, und zwar ohne Text-Laufband. Und nun? Es KANN gar nicht mehr funktionieren, steht da. Tuts aber. Warum?

    Der neue Fernseher mit Receiver steht hier, den schließe ich aber erst an, wenn der alte nicht mehr geht. Der Röhrenfernseher hat ein exzellentes Bild, schaltet in Millisekundenbruchteilen von einem aufs andere Programm, die Fernbedienung kann man noch aufmachen und von Krümeln und Staub säubern, das muss der Neue erstmal nachmachen *grins*

    Aber warum läuft der Alte noch? Was genau soll man glauben??

  5. 8.

    In der Tat ist "Röhrenfernseher" falsch, aber leider in der Presse üblich. RIchtig wäre "Fernseher ohne DVB-C Tuner". In den 2000ern wurden ja 4:3 Flachbild-TV mit ausschließlich analogen Tunern verkauft.

  6. 6.

    Eine Erneuerung von TV-Geraeten ist ueberhaupt nicht noetig: Fuer einen zweistelligen EUR-Betrag kann man sich einen DVB-C-Receiver kaufen. An dessen Ausgaenge passt nahezu jedes Empfangsgeraet.

  7. 5.

    Seit Jahren darüber gesprochen sagt ja nun nichts über einen tatsächlichen Abschalttermin aus.

    Eigentlich haben die Anbieter die Kunden auch informiert. Ist der Vermieter Vertragspartner, so wäre es seine Aufgabe gewesen, die Mieter rechtzeitig zu informieren.

    Es ist schon erstaunlich, wie uns Verbrauchern das Geld aus der Tasche gezogen wird. Neue Telefontechnologie, neue TV-Technologie. Was kommt als nächstes? Ach ja, DAB-Radio.

    @Radfahrer, viele Menschen können sich vielleicht nicht mal eben so von ihrem funktionierenden Röhren-TV trennen. Daran mal gedacht? Ich bin sicher, dass es solche Menschen bzw. finanziellen Verhältnisse gibt.

  8. 4.

    Im Beitrag, aber auch in den vorherigen Kommentaren wird von alten Röhrenfernsehern gesprochen.
    Mein Plasma-TV ist knapp 7Jahre alt, läuft höchsten 4h in der Woche und ist alles andere als historisch.
    Tatsächlich ist also jeder Fernseher betroffen, der nicht über einen eingebauten DVB-C Empfänger verfügt, und das waren bis vor 5Jahren fast alle günstigen Geräte. Schade, dass so wieder viele Geräte grundlos erneuert werden. Beim Wechsel auf DVB-T2 im März 2017 war es schon ähnlich.

  9. 3.

    Nun, 14 Stunden sind schon recht knapp bemessen - stimmt schon!
    Andererseits, wieviel Jahre waren Zeit sich von historischen Röhrengeräten zu trennen?
    Aber da sie ja Internet haben ist es für Radio und TV ein Leichtes massenhaft Sender zu finden...

  10. 1.

    Super, dass der konkrete Termin 14 Stunden vor Abschaltung bekannt gegeben wird...das angesprochene Laufband war diesbezüglich unkonkret und nun heißt es ab morgen ist Schluss...

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2018, Berlin: Zwei junge Familien mit Kindern begegenen sich, als sie über eine Straße gehen. Bei der einen Familie schiebt die Mutter den Kinderwagen, bei der anderen der Vater, Foto: Wolfram Steinberg/dpa
dpa/Steinberg

Der Mikrozensus in der Kritik - Die falschen Alleinerziehenden

Wer sein Kind ohne fremde Hilfe erzieht, gilt laut Gesetz als alleinerziehend. Wie viele es davon in Berlin und Brandenburg gibt, lässt sich aber gar nicht so leicht sagen. Denn die Statistik hat Zählschwierigkeiten bei den Alleinerziehenden. Von Johanna Siegemund