Die Mühlendammbrücke in Berlin © imago/Schöning
Die Mühlendammbrücke in Berlin | Bild: imago/Schöning

Abriss und Neubau der Spreeüberqueerung - Mühlendammbrücke soll ab 2022 ersetzt werden

Der Spannbeton der 60er Jahre bröckelt mächtig, mehrere Brücken in Berlin müssen im kommenden Jahrzehnt ersetzt werden. Für eine der Hauptverbindungen über die Spree, die Mühlendammbrücke, steht jetzt der Fahrplan fest.

Die Arbeiten für Abriss und Neubau der Mühlendammbrücke in Berlin-Mitte sollen im Jahr 2022 beginnen. Die Kosten für die neue Verbindung schätzt die Senatsverwaltung für Verkehr auf 44 Millionen Euro, sagte ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Wegen der Lage am historischen Zentrum Berlins sei ein Wettbewerb für Gestaltung und Realisierung geplant, heißt es. Er werde derzeit zusammen mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und der Baukammer Berlin vorbereitet. Der Wettbewerb werde voraussichtlich Anfang 2019 in Gang gesetzt. "Zu den Bauzeiten lässt sich erst nach Abschluss des Realisierungswettbewerbes etwas sagen", fügte der Sprecher hinzu.

Senatsverwaltung: Schnelles Handeln nicht erforderlich

Nach Angaben der Senatsverwaltung soll der Straßenverkehr während der Bauzeit aufrechterhalten werden. Die Mühlendammbrücke gehört zu den wichtigsten Verbindungen über die Spree: Im vergangenen Jahr wurde sie am Tag im Schnitt von 72.000 Fahrzeugen überquert.  

Die Mühlendammbrücke weist ebenso wie die Elsenbrücke wenige Kilometer flussaufwärts irreparable Schäden auf. Beide Bauten sind aus Spannbeton, ähnlich konstruiert und wurden 1968 im Osten der geteilten Stadt eröffnet. Anders als die Elsenbrücke ist die Mühlendammbrücke nach Angaben der Verkehrsverwaltung aber noch stabil – schnelles Handeln sei nicht erforderlich.

Eine Karte der vom Abriss betroffenen Mühlendammbrücke (Bild: rbb24)

Neubau der Rudolf-Wissell-Brücke verzögert sich

Die Elsenbrücke dagegen muss ab 2020 abgerissen und neu errichtet werden: Eine Analyse ergab, dass die Stahlstäbe im Beton verrostet sein könnten. Bis zur Fertigstellung plant die Senatsverwaltung acht Jahre ein. Auf der Ostseite soll 2021/22 eine Behelfsbrücke errichtet werden, die 2025/26 wieder abgebaut werden soll.

Für ein anderes Brückenprojekt verzögert sich der Baubeginn offenbar: Der Neubau der Rudolf-Wissell-Brücke als Teil der Stadtautobahn A100 wird nach Angaben der Verwaltung "nicht vor 2023" beginnen - bisher hieß es "nicht vor 2022". Das Planfeststellungsverfahren werde Ende 2020, Anfang 2021 eingeleitet, teilte der Sprecher mit. Die Rudolf-Wissell-Brücke wurde von 1958 bis 1961 errichtet. Mit 930 Metern ist sie die längste Brücke der Hauptstadt und gilt als der am drittstärksten befahrene Autobahnabschnitt Deutschlands.

Sendung: Inforadio, 25.11.2018, 12:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 5.

    @Detlef: Die Strassenbahn behindert nicht "den Verkehr", sie ist Teil des Verkehrs. Genauso wie Fußgänger, Radfahrer und auch Autos. Letztere machen aber nur rund ein Drittel des Verkehrs in Berlin aus, in manchen Stadtteilen sogar noch deutlich weniger.

  2. 4.

    Ich hoffe alles ohne Strassenbahn. Die Strassenbahn behindert nur den Verkehr und deshalb geht eigentlich nur der ÖPNV im Untergrund. Was die Brücken betrifft da hat die Politik geschlafen, vielleicht ist das auch von Rot-Grün so gewollt, damit der Autoverkehr unterbunden den wird.

  3. 3.

    Na hoffentlich ohne Straßenbahn!
    Und wenn doch, dann sollte sie wenigstens in dem engen Abschnitt der Leipziger Straße zwischen Charlottenstraße und Potsdamer Platz unterirdisch verlaufen. Dort könnte man den bereits vorhandenen Bahnhof der geplanten U3 nutzen.

  4. 2.

    @rbb: Interessant wäre, den Senat/die Verkehrsverwaltung zu Fragen, inwiefern das in Einklang zu den eigentlich forcierten Straßenbahnplanungen Alex -> Potsdamer Platz (-> Steglitz) zu bringen ist?

  5. 1.

    Mit oder ohne Straßenbahn?

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2018, Berlin: Zwei junge Familien mit Kindern begegenen sich, als sie über eine Straße gehen. Bei der einen Familie schiebt die Mutter den Kinderwagen, bei der anderen der Vater, Foto: Wolfram Steinberg/dpa
dpa/Steinberg

Der Mikrozensus in der Kritik - Die falschen Alleinerziehenden

Wer sein Kind ohne fremde Hilfe erzieht, gilt laut Gesetz als alleinerziehend. Wie viele es davon in Berlin und Brandenburg gibt, lässt sich aber gar nicht so leicht sagen. Denn die Statistik hat Zählschwierigkeiten bei den Alleinerziehenden. Von Johanna Siegemund