Leere S-Bahn schiebt beschädigten Zug in den Bahnhof Tempelhof (Quelle: rbb/Pudwell).
rbb/Morris Pudwell
Audio: Inforadio | 08.11.2018 | Anke Michel | Bild: rbb/Morris Pudwell

Berliner Ringbahn stundenlang unterbrochen - Unbekannte werfen Eisenstange auf S-Bahn

Unbekannte Täter haben am Mittwochabend von einer Brücke in Neukölln eine knapp fünf Meter lange Eisenstange auf die S-Bahn-Gleise geworfen. Ein Zug der Linie S41 überfuhr den Gegenstand und wurde dabei so schwer beschädigt, dass er nicht mehr weiterfahren konnte, sagte die Bundespolizei rbb|24 am Donnerstag.

Fahrgäste sitzen stundenlang fest

Die Eisenstange war nach ersten Erkenntnissen der Ermittler vorsätzlich von der Oderstraßenbrücke geworfen worden. Der Triebwagenführer der S-Bahn hatte laut Polizei gegen 20 Uhr auf seiner Fahrt vom Bahnhof Hermannstraße nach Tempelhof eine Personengruppe auf der Brücke erkannt. Kurz bevor die S-Bahn die Unterführung passierte, sah der 58-Jährige, wie die Personen eine Eisenstange fallen ließen. Die Stange kam noch vor der S-Bahn auf den Gleisen auf, bevor der Zug sie überrollte. Durch den Aufprall kam es zu einem Kurzschluss, wodurch der Zug seine Fahrt nicht mehr selbstständig fortsetzen konnte.

Beamte der Bundespolizei sichern auf der Oderstraßenbrücke in Neukölln Spuren (Quelle: rbb/Pudwell))
Beamten der Bundespolizei sichern auf der Oderbrückenstraße in Neukölln Spuren. | Bild: rbb/Morris Pudwell

Erst gegen 22.50 Uhr konnte der schwer beschädigte Zug mithilfe einer leeren S-Bahn in den Bahnhof Tempelhof geschoben werden. Der Zugverkehr zwischen Hermannstraße und Südkreuz war unterbrochen, die etwa 60 Fahrgäste mussten knapp drei Stunden lang im Zug ausharren. Verletzt wurde niemand. 

Bundespolizei sucht Zeugen

Die Täter konnten unerkannt flüchten. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Die Eisenstange hatte nach Angaben eines Zeugen bereits seit längerer Zeit in einer Grünanlage gelegen. Eine Gruppe von acht bis neun Jugendlichen soll die Stange dann gemeinsam aufgehoben und von der Brücke aus in die Gleisanlage geworfen haben, so der 50-Jährige. Weitere Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich bei der Bundespolizei zu melden.

Sendung: rbb24, 08.11.2018, 13 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wie soll das weitergehen? Hier eine Person im Gleisbett dort eine Eisenstange neben mir eine Hilfloseperson die einen Notarzteinsatz auslöst und und un
    Eisenbahnpersonaldas in der Lage ist auf das alles zu reagieren ohne stundenlange Quälereien der 100.000 anderen Bahnnutzer auszulösen gibt es nicht mehr.
    Im übrigen halte ich das für einen Mordanschlag auch wenn das "dumme Menschenkinder" waren.

Das könnte Sie auch interessieren