02.11.2018, Berlin: Leere Gleise vor dem Bahnhof Warschauer Straße (Quelle: ZB/Soeren Stache)
Video: rbb24 | 06.11.2018 | Susanne Papawassiliu | Bild: ZB/Soeren Stache

Ersatzverkehr wegen Bauarbeiten - Behinderungen am Ostkreuz - Teil III

Das S-Bahn-Fahren rund ums Ostkreuz ist dieser Tage eine mühsame Angelegenheit: Statt Zügen fahren Busse, es gibt geänderte Abfahrtszeiten oder Bahnsteige. Auch am Wochenende hat das Warten und Umfahren noch kein Ende.

Wegen der Umbauarbeiten am Berliner Ostkreuz gibt es auch am Wochenende wieder Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr. So fahren keine S-Bahnen zwischen Ostbahnhof und Karlshorst, beziehungsweise zwischen Ostbahnhof und Lichtenberg.  

S3:
- Zwischen Karlshorst und Ostbahnhof besteht Ersatzverkehr mit Bussen. Fahrgäste zwischen Erkner - Ostkreuz - Ostbahnhof können auch den Regional-Express RE1 nutzen.
- Zwischen Erkner und Karlshorst / Ostbahnhof gibt es geänderte Fahrtzeiten und Abfahrtsorte.

S5/S7/S75:
- Zwischen Lichtenberg und Ostkreuz besteht Ersatzverkehr.
- Die S-Bahn bittet Fahrgäste zwischen Lichtenberg, Frankfurter Allee und Alexanderplatz die U-Bahnlinie U5 zu nutzen. Fahrgäste von Lichtenberg, deren Ziel hinter Ostkreuz liegt und die nicht auf die U5 ausweichen, müssen in Ostkreuz vom Ersatzbus S5/S7/S75 auf den Bus S3 umsteigen.

Speziell S5:
- Zwischen Lichtenberg und Friedrichsfelde Ost gibt es geänderte Fahrtzeiten.
- Zwischen Ostbahnhof und Westkreuz gibt es kein Zugverkehr - Fahrgäste können auf S3, S7 und S9 ausweichen.

Speziell S7/75:
- Zwischen Ahrensfelde bzw. Wartenberg und Lichtenberg fahren die Züge seltener.
- Auf der Strecke Alexanderplatz - Ostbahnhof gibt es Fahrtzeitänderungen und teils andere Abfahrtsorte.

S9:
- Zwischen Treptower Park und Ostbahnhof gibt es keinen Zugverkehr. Ausweichmöglichkeiten sind die S41, S42, S45, S46, S47 und Busse.

[Infos S-Bahn]

Einschränkungen 9. bis 12. November

Einschränkungen 9. bis 12. November 2018 rund um das Ostkreuz. (Quelle: rbb|24)
| Bild: rbb|24

Schon in den vergangenen Tagen hatten Bauarbeiten am Ostkreuz für Behinderungen gesorgt. Seit Dienstag vergangener Woche war die Linie S3 betroffen, ab Freitag dann zusätzlich die S5, S7 und die S9.

Dazu kamen zeitweise auch noch Stellwerkprobleme. Dadurch fielen von Dienstag dieser Woche an Züge auf der wichtigen Ost-West-Verbindung aus oder verspäteten sich.

Arbeiten sollen zum Jahresende fertig sein

Die Bahn hat neue Gleise und diverse andere Technik verlegen lassen, diese müssen jetzt auf ihre Sicherheit geprüft und in Betrieb genommen werden. Zwischen Ostbahnhof und Alexanderplatz legen Arbeiter Schotter im Gleisbett nach.

Bis zum Jahresende sollen nach zwölf Jahren die Arbeiten zumindest "eisenbahntechnisch fertig" sein, wie die Bauherrin Deutsche Bahn mitteilte. Auf der unteren Ebene steht - Stand jetzt - ab dem 10. Dezember ein neuer Regionalbahnsteig zur Verfügung. Dort kann dann auch die Regionalbahn aus dem polnischen Küstrin (Kostrzyn) halten. "Alle Linien, die bisher in Lichtenberg enden, sollen ab dann weiter bis zum Ostkreuz fahren", hieß es von der Bahn.

Am Ostkreuz steigen täglich 123.000 Menschen ein, aus oder um. Rund 550.000 Züge halten dort pro Jahr. Es ist der größte Nahverkehrsknotenpunkt Berlins. 

Sendung: Antenne Brandenburg, 09.11.2018

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 3.

    Sehr geehrter Herr Wilhelm,
    was Rot, Rot, Grün mit dem Umbau der S-Bahn-Berlin zu tun hat, ist etwas fraglich, denn der Mutterkonzern ist die DB AG. Die Situation jetzt, während des Um- und Neubaus, wäre die selbe, wenn Schwarz, Gelb oder sonst eine Farbe im politischen Feld vorhanden wäre.

  2. 2.

    Es ist doch nicht nur das Ostkreuz, heute morgen in der Rush-hour war schon wieder (!!) eine Weiche in Gesundbrunnen kaputt, und die Ringbahn fuhr wieder unregelmäßig oder gar nicht und dann noch mit Zügen, die kaum Stangen zum Festhalten haben. Es wird von Monat zu Monat schlimmer mit der S-Bahn. Würde man auf die U2 ausweichen, schafft diese enge Bahn garv nicht alle Leute weg und außerdem braucht man ewig bis zum Zoo .

  3. 1.

    Völker der Welt schaut auf diese Stadt! Es ist eine Schande für die Stadt Berlin, dass man nach 10 Jahren Bauzeit für einen Bahnhof, es immer noch nicht geschafft hat, diesen fertig zu bekommen! Es ist eine Schande das man genau nach den Herbstferien noch einmal alles sperrt! Völker der Welt, schaut auf diese Stadt, die viele lange Baustellen hat! Vom Flughafen ganz zu schweigen, eine Schande für diese Stadt durch die verfehlte Politik von Rot, Rot, Grün!

Das könnte Sie auch interessieren