Ein Wildschwein in Berlin (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Audio: Antenne Brandenburg | 05.11.2018 | Bild: dpa/Paul Zinken

Verhinderter Sonntagsbraten - Rentner schlachtet Wildschwein auf Supermarkt-Parkplatz

"Ich warte auf meinen Mann, der gleich von der Arbeit kommt", sagte eine Frau auf einem Berliner Supermarkt-Parkplatz der Polizei. Die "Arbeit": Der 80-Jährige hat ein Wildschwein getötet und ausgenommen - weil er sich das Fleisch sonst nicht hätte leisten können.

Ein 80-jähriger Berliner hat am Sonntagabend mit einem Beil ein Wildschwein erschlagen, um es zu essen. Auf einem Supermarkt-Parkplatz in Berlin-Tegel häutete der gelernte Metzger das Tier und nahm es teilweise aus, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zeugen hätten die Polizei gerufen.

Die Funkstreife sprach auf dem Parkplatz zunächst eine Frau in einem geparkten Wagen an. Die 75-Jährige habe gesagt, sie warte auf ihren Mann, "der gleich von der Arbeit kommt", hieß es weiter. "Was sie mit 'Arbeit' meint, stellt sich raus, als unsere Streife sich weiter umschaut", so die Polizei. Sie fanden ein enthauptetes Wildschwein, gehäutet und teilweise ausgenommen. In einer Kiste lagen bereits einige Fleischstücke und Eingeweide, daneben fanden die Beamten Schlachtwerkzeuge, darunter ein Beil. 

Kurz darauf entdeckten die Beamten auch den 80-Jährigen, der sich in einem Gebüsch versteckt hatte. Seine Erklärung: Er habe das "zutrauliche Tier" erschlagen, weil er sich das Fleisch sonst nicht leisten könne. Gegen den Mann wird nun wegen Jagdwilderei ermittelt. 

Wildschwein-Bestand wächst

In den Wohngebieten am Berliner Stadtrand werden oft Wildschweine in Parks, Gärten, auf Straßen und Spielplätzen gesehen. Wegen der milden Winter und dem großen Futterangebot auf Raps- und Maisfeldern vermehren sich die Wildschweine stärker als früher. Obwohl Jäger immer mehr von ihnen schießen, wächst ihr Bestand.

Sendung: Antenne Brandenburg, 05.11.2018, 14:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

34 Kommentare

  1. 34.

    Schlaglicht natürlich und nicht "Schlagloch" - Entschuldigung

  2. 33.

    Nun, es fehlt Ihre Einschätzung.
    Ich persönlich aber finde es nicht lustig, wirft es ein Schlagloch auf die Situation, in der sich ein Mensch befindet, der Jahrzehnte gearbeitet hat und zu solchen Mitteln greifen muss.

  3. 32.

    Ich versuche es mal sachlich :

    1. Der Rentner packt zuhause seine Tasche mit Schlachterwerkzeugen
    2. Seine Frau und er fahren auf einen Parkplatz vor einen Supermarkt
    3. Er schlachtet auf dem Parkplatz ein Wildschwein
    4. Er versteckt sich im Gebüsch mit seiner Beute
    5. Die Frau sagt, er sei bei der Arbeit

    Und das alles finden hier einige normal oder lustig?

  4. 31.

    Jäger !!! Rückt die Schweine raus !!!
    Wo bleibt denn das ganze Wildschweinfleisch, was von den Jägern "geschossen" wird ? Kostet doch im Gegensatz zum Zucht- und Medikamentenaufwand bei Hausschweinen nur ne Kugel. Warum gibts das nich am Imbis ?
    Müßte doch deutlich billger sein.
    Dazu bitte Cervisia und Ziegenmilch !!!

  5. 30.

    Preiselbeeren nicht vergessen!

  6. 29.

    o mann! der ganze tweet ist so abgehoben! darf er nicht ,kriegt er ärger! das langt! diese ganze moralische diskussion ist völlig abgehoben und weltfremd. wenn dann mal alle so engagiert wären, wenn mal wieder leute in der u-bahn belästigt werden oder verdroschen. gucken alle weg. aber : das "arme" Schwein und der "böse" Rentner!
    aufn teppich, bitte!

  7. 28.

    klar! das ergänzt die mitleidskampagne mit der armen sau! dabei sind die so nützlich, wenn sie kostenlos die gärten umgraben! passt auf, das euch keins mit jungen im wald begegnet!

  8. 27.

    Mein vollstes Mitgefühl dem armen, armen Rentner, der sich Wildschweinfleisch nicht leisten kann!
    Wildschwein ist nicht so mein Ding, währe allerdings überaus glücklich, wenn ich mal eine ordentliche Portion Kobe-Rind auf dem Teller hätte.
    Bitte meldet euch, falls euch mal ein Tajima-Rind hier in Berlin über den Weg läuft!

  9. 25.

    Und was ist mit meinem Mercedes?

    Hier haben einige Schreiber eine mehr als merkwürdige Auffassung. Was man sich nicht leisten kann, das wird eben gestohlen. Erbärmlich.

  10. 24.

    Ein Mann, der seinen Beruf liebt und ihn noch mit 80 Jahren ausübt. Respekt. Heute gibt nur noch wenige, die ein solches Handwerk beherrschen. Lieber wird gejammert: hat das Tier gelitten, wurde es artgerecht gehalten, die armen Schweine. So, wie darüber berichtet wurde, hat der Mann es weidmännisch und einer Fachkraft des Fleischerhandwerk ehrend,zerlegt und portioniert. Gut, hygienisch nicht einwandfrei, erinnert an Markstände in Russland, Rumänien oder eben an Fernost. Jetzt wird ein "Bohei" gemacht. Wilderei, wird geschrien. Aber kam die Sau nicht zu ihm? Selbstgefällig, satt, sich sicher fühlen, der Mensch, mein Freund? Letztlich unternahm der Mann was, wozu die Politik unfähig ist: er stellte sich gegen die Wildschweinplage in Berlin.
    Befreien wir den Mann #wildschweinbraten.

  11. 23.

    Ein Mann, der seinen Beruf liebt und ihn noch mit 80 Jahren ausübt. Respekt. Heute gibt nur noch wenige, die ein solches Handwerk beherrschen. Lieber wird gejammert: hat das Tier gelitten, wurde es artgerecht gehalten, die armen Schweine. So, wie darüber berichtet wurde, hat der Mann es weidmännisch und einer Fachkraft des Fleischerhandwerk ehrend,zerlegt und portioniert. Gut, hygienisch nicht einwandfrei, erinnert an Markstände in Russland, Rumänien oder eben an Fernost. Jetzt wird ein "Bohei" gemacht. Wilderei, wird geschrien. Aber kam die Sau nicht zu ihm? Selbstgefällig, satt, sich sicher fühlen, der Mensch, mein Freund? Letztlich unternahm der Mann was, wozu die Politik unfähig ist: er stellte sich gegen die Wildschweinplage in Berlin.
    Befreien wir den Mann #wildschweinbraten.

  12. 22.

    Welch sinnvoller Umgang mit der - dank unserer lieben Tierschützer, die ja auch in diesen Kommentarspalten hyperventilieren - völlig außer Kontrolle geratenen Wildschweinplage.

  13. 21.

    Irgendwie gibt es einfach immer wieder einen Spinner, der meint, er könne sich sein Fleisch erjagen. Schlimmer finde ich die Reaktionen hier. Einige finden es cool, andere denken an den armen Rentner, andere überlegen ob es Wilderei war... Gehts noch? Wir leben in einer zivilisierten Welt. Da geht man nicht einfach so mal eben mit einem Beil los, um ein Tier zu töten.

  14. 20.

    Und was ist mit meinem Mercedes?

    Hier haben einige Schreiber eine mehr als merkwürdige Auffassung. Was man sich nicht leisten kann, das wird eben gestohlen. Erbärmlich.

  15. 19.

    Ich frage mich ohnehin, was mit all den geschossenen Wildschweinen geschieht und wer die verwertet.
    So ca. 3 - 5x/Jahr esse ich Fleisch und dann Wild (= nix aus Massen-/Knasttierhaltung).
    So würde ich ganz gerne zu "Umlandprodukt" greifen. Aber das ist in der Regel extrem teuer und stammt dann von irgendwelchen Sonderhöfen.
    Bei all den Wildschweinen müsste der Preis doch auch mal runter gehen.
    Vielleicht sollte der rüstige Rentner sich 'ne Lizenz/Jagdschein machen und draus ein Geschäft machen? Dann kann und DARF er sich das leisten!

    (Ohne Fleischbeschau würd' ich ihm allerdings nichts abnehmen...)

  16. 18.

    Ob der Rentner wirklich so wenig Geld für Wildschweinfleisch hat, bezweifle ich. Eher vermute ich, dass er dieses nicht ausgeben wollte, weil die Tiere eh vor unserer Tür herumlaufen. Ein Auto mit all seinen Kosten könnte zwar sein letzter Luxus sein, weshalb anderes nicht mehr möglich ist, trotzdem schätze ich dies als eine Ausrede ein.

  17. 17.

    das ist nun mal so,dass unsere Rentner sich gesundes Fleisch nicht mehr leisten können,Eigeninitiative wie auch immer,besser als verhungern,ich bin bereit,den Preis für die Sau zu zahlen,macht jemand mit?

  18. 16.

    Aber nicht doch, das Wild gehört doch dem König!!1111111

  19. 15.

    Ach je, jetzt beginnt wieder die Mitleidswelle mit dem ach so armen Rentner.
    Klar doch, was ich mir nicht leisten kann, das stehle ich halt. Ich will einen Mercedes, kann ihn mir aber nicht leisten. Da stimmt doch was in unserem Staat nicht.
    Na dann besorge ich ihn mir halt anderweitig.

    Der Renter könnte sein Auto verkaufen, dann hat er Geld für Wildschweinbraten. Mit 80 Jahren muss man ohnehin nicht mehr unbedingt hinters Steuer und warten bis man Gas und Bremse verwechselt.

  20. 14.

    Ach, Sie finden das cool. Na, dann Guten Appetit, wenn Sie nicht wissen, ob das Tier gesund ist. Und nicht jammern hinterher. Krank.

  21. 13.

    Bei einem gelernten Fleischer darf man wohl davon ausgehen, dass er in der Lage ist, ein Tier fachgerecht zu schlachten. Und mit 80 machen das wahrscheinlich nicht mehr so viele Leute, dafür auf jeden Fall Respekt. Ob er das nun unbedingt auf dem Parkplatz hätte machen müssen, sei jetzt mal dahingestellt. Mitleid ist bei einem zutraulichen Wildschwein auf jeden Fall fehl am Platze, da ist eher etwas faul im Staate Dänemark.

    Viel trauriger finde ich allerdings die Tatsache, dass das Paar sich das Fleisch sonst nicht hätte leisten können, bei einem Kilopreis zwischen 18 und 31 Euro. Vielleicht sollte man an dieser Stelle mal überlegen, was da schief gelaufen sein könnte.

  22. 12.

    Ich finde es bei weitem schlimmer, dass der Rentner zu einem solchen Mittel greifen musste um sich Fleisch leisten zu können...

  23. 11.

    In Berlin gibt es viel zweifüsige und vierfüsige Wildschweine. Diesmal müsste ein viertüriges Wildschwein sein leben lassen. Wann werden die vielen zweifüsigen Wildschweine in Berlin geschlachtet?

  24. 10.

    Also ich fand's durchaus witzig. :-D
    Ich frage mich ja eher, welcher Bekloppte dieses Wildtier angefüttert hat, dass es überhaupt erst so zahm wurde. Von Wildschweinen geht bekanntermaßen eine nicht zu unterschätzende Gefahr aus. Die Tötung des Tieres war daher ohnehin angebracht, auch wenn das mal besser ein Jäger in Angriff genommen hätte. Das hätte für den betagten, hungrigen Opa auch ziemlich böse ausgehen können.

  25. 8.

    Man wird immer etwas finden, was "schlimmer" ist als das, über das hier berichtet wird.

    Kastrierte Schweine haben wenig mit obiger Wilderei zu tun.

    Ich finde z.B. Radeln auf dem Bürgersteig schlimm. Upps. Hat ja auch nichts mit dem Thema zu tun.

  26. 7.

    Was ich schlimmer finde ist, dass es weiterhin legal ist, Schweine in Betrieben ohne ernsthafte Betäubung zu kastrieren.
    Dieses Wildschwein hier hat vermutlich weniger gelitten.

  27. 6.

    Coole Aktion!

  28. 5.

    Mit dem Beil auf ein Tier auf einem Parkplatz einzudreschen finden Sie also in Ordnung?
    Ich bin froh nicht in ihrer Welt zu leben.
    Der Typ gehört verurteilt, denn er kann sich beim hiesigen Jäger immer mit frisch geschossenem Fleisch versorgen.
    Das Zutrauen eines Tieres für dessen Tötung zu missbrauchen ist schon verabscheuenswürdig genug. Das Tier war sicher nicht mit dem ersten geführten Schlag tot.
    Davon abgesehen, wer wilde Tiere füttert, ist eh bekloppt genug.

  29. 4.

    Ja, Wildschwein ist lecker.
    Und teuer.
    Die Metzgerarbeiten hätte der Mann vielleicht besser in der eigenen Wohnung durchgeführt oder etwas abgelegener.
    Was ich am meisten bedaure, ist, dass das Paar das Fleisch sicher nicht behalten darf.

  30. 3.

    "Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral." (Bertold Brecht)

  31. 2.

    @Renate, haben Sie tatsächlich so ein gestörtes Verhältnis zu Recht und Gesetz oder wollten Sie einfach nur witzig sein? Das hätten Sie dann leider nicht geschafft.

  32. 1.

    Hätte er es im Supermarkt geschlachtet, wäre es sicher auch verkehrt gewesen. Wie man‘s macht...

Das könnte Sie auch interessieren