Im Natur- und Umweltpark in Güstrow ist ein Rudel Wölfe unterwegs.
Bild: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

37 Rudel in Brandenburg - Zahl der Wölfe in Deutschland steigt auf 213

Die Zahl der in Deutschland lebenden Wölfe ist auch im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Insgesamt seien 73 Wolfsrudel ermittelt worden, die meisten davon in Brandenburg. Das geht aus Erhebungen der Bundesländer hervor, die das Bundesamt für Naturschutz und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf am Donnerstag in Bonn vorgelegt haben.

Demnach konzentrierte sich das Wolfsvorkommen insbesondere auf das Gebiet der ostdeutschen Bundesländer von der Sächsischen Lausitz über Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen bis nach Niedersachsen.

Die meisten Tiere leben in Brandenburg

Zum ersten Mal seit der Ausrottung der Wölfe in Deutschland vor mehr als 150 Jahren wurde zudem ein Rudel in Bayern bestätigt. Die meisten Tiere leben Angaben der Landesregierung zufolge in Brandenburg, wo 37 Rudel und einem Paar ansässig sind. 

Damit stieg die Zahl der in den Bundesländern bestätigten Wolfsrudel im Vergleich zum November 2017 deutlich von 60 auf 73 an. Zum Abschluss des Monitoringjahres Ende April lebten 213 erwachsene Wölfe in Deutschland. Zusätzlich legte die Zahl der Wolfspaare von 21 auf 30 zu. Außerdem wurden drei sesshafte Einzelwölfe bestätigt.

Zahl der Totfunde gestiegen

Der Wolf ist nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU streng geschützt. "Durch das Monitoring konnte allerdings nicht nur ein Anstieg der Rudel nachgewiesen werden, auch die Zahl der Totfunde hat zugenommen", sagte die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Beate Jessel. Nach Verkehrsunfällen sei die illegale Tötung der Tiere die zweithäufigste Todesursache. Erst in dieser Woche war es im Landkreis Oder-Spree wieder zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein Wolf getötet wurde.

Zugleich forderte Jessel von Bund und Ländern, Weidetierhalter bei Maßnahmen zum Schutz ihrer Tiere vor Wölfen zu unterstützen und fördern. "Insbesondere die extensive Beweidung leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung unserer Kulturlandschaften und ihrer biologischen Vielfalt", betonte sie. In Gebieten mit Wolfsvorkommen wie auch in Wolfserwartungsgebieten seien "hinreichende Schutzmaßnahmen für Weidetiere unverzichtbar", betonte Jessel.

Zur Unterstützung der Weidetierhalter hat die Europäische Kommission Anfang November entschieden, dass Herdenschutzmaßnahmen zur Vermeidung von Übergriffen durch Wölfe auf Weidetiere zu 100 Prozent durch die Mitgliedstaaten finanziert werden können. Bislang konnten nur 80 Prozent dieser Kosten durch die Länder erstattet werden. Künftig können sowohl Schäden erstattet werden, die infolge eines Wolfsrisses auftreten, als auch indirekte Schäden, die für tierärztliche Behandlungskosten entstehen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Prinzessinengärten. (Quelle: rbb/Annika Klügel)
rbb/Annika Klügel

Prinzessinnengarten Kollektiv zieht um - Säen, um zu bleiben

Die Prinzessinnengärten am Moritzplatz in Kreuzberg sind das bekannteste Urban-Gardening-Projekt Berlins. Jetzt zieht ein Teil der Truppe auf einen Friedhof in Neukölln um. Wie lange es am Moritzplatz noch weitergeht, bleibt ungewiss. Von Annika Klügel