Symbolbild: In einer Klinik liegen drei Neugeborene nebeneinander (Quelle: dpa/ Grubitzsch)
Audio: Inforadio | 28.12.2018 | Natascha Gutschmidt | Bild: dpa/ Grubitzsch

Jahres-Rankings für Berlin und Brandenburg - Emilia, Hannah, Finn und Leon sind die beliebtesten Babynamen

Wenn es um Babynamen geht, liegen Berlin und Brandenburg ziemlich im Trend: Emma und Ben, Platz 1 in einem bundesdeutschen Ranking, sind auch dort sehr beliebt. Allerdings wurden zuletzt noch mehr Kinder Emilia, Hannah, Finn oder Leon genannt.

Emilia und Leon sind die Namen, die Eltern in Berlin ihren Sprösslingen dieses Jahr am häufigsten gegeben haben. In Brandenburg sind Hannah und Finn besonders beliebt gewesen, hier wurden auch Varianten wie Hanna oder Fynn mitgezählt. Das geht aus einem am Freitag veröffentlichten Ranking des Namensforschers Knud Bielefeld hervor, der regelmäßig Geburtsanmeldungen in Deutschland auswertet; rund 206.000 waren es in diesem Jahr.

Auf Platz zwei der häufigsten Babynamen lagen im vergangenen Jahr in Brandenburg demnach Emma und Ben. In Berlin folgten Hannah/Hanna und Emil.

Emma und Ben bundesweit ganz vorne

Bundesweit sind Emma und Ben die beliebtesten Babynamen. In sechs Bundesländern wurden Mädchen am häufigsten Emma genannt. Ben lag in elf Ländern auf Platz eins. Vergangenes Jahr waren diese beiden Namen auch in Brandenburg die häufigsten. Auf Platz zwei lagen damals Mia und Oskar (oder Oscar), Platz drei ging an Hannah (Hanna) und Jonas.

Die Namen Finn und Oskar kommen - ebenso wie Arthur, Charlotte, Frieda und Rosalie - nach Angaben Bielefelds in Brandenburg deutlich häufiger vor als im Rest der Republik. Spezifisch für Berlin waren 2018 dem Ranking zufolge Theodor, Arthur, Mohammed, Charlotte, Elisabeth und Helena.

Möchten sie gerne Smaranda oder Donaldo heißen?

Der Namensforscher hat aber nicht nur häufige, sondern auch ungewöhnliche Namen gesammelt. 2018 fielen die Mädchennamen Aljana, Eldrid, Fiorela und Smaranda auf. Kreative Jungennamen waren Daily, Donaldo, Loras und Neljo. Der stärkste Aufwärtstrend zeigt sich bei den Namen Ella, Matilda, Frieda, Lia und Juna sowie bei Matteo, Theo, Fiete, Henry und Levi.

Bielefeld stützt seine Auswertung auf 610 verschiedene Quellen in bundesweit 480 Städten - zumeist Geburtskliniken, aber auch Meldungen aus zehn Standesämtern. Gut ein Viertel aller 2018 in Deutschland geborenen Babys seien erfasst, teilte er mit.

Beliebteste erste Vornamen in Deutschland im Jahr 2018 (laut vornamen.de)

  Mädchen Jungen
1.   Emma Ben
2. Mia Paul
3. Hannah/Hanna Leon
4. Emilia Finn/Fynn
5. Sophia/Sofia Elias
6. Lina Jonas
7. Anna Louis/Luis
8. Mila Noah
9. Lea
Felix
10. Ella Lukas/Lucas

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es auf Grundlage einer falschen Agenturmeldung, auch in Brandenburg seien die beliebtesten Vornamen Emilia und Leon gewesen. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Seit Jahren immer nur das Gleiche... sind die alle so unkreativ? Es müssen ja keine ausgefallenen Namen sein, aber ein bisschen mehr Abwechslung und Gucken über den Tellerrand sollte schon sein.

  2. 1.

    Ich habe neulich durch Zufall eine Quizsendung für Kinder geguckt. Die Mädels hiessen Lea, Lana, Leni, Lisa, Maya.....hhmmm :-))

Das könnte Sie auch interessieren

Feuerwehr bei der Bekämpfung eines Wald- und Waldbodenbrandes (Quelle: imago/R.Price)
imago/R.Price

Waldbrandgefahr in Brandenburg - "Die Situation ist angespannt"

Bis zu 39 Grad soll es in dieser Woche heiß werden, entsprechend hoch ist die Waldbrandgefahr in Brandenburg. Vier Landkreise sind bereits bei der höchsten Stufe 5, weitere werden wohl folgen. Es werden ungute Erinnerungen an das Brand-Jahr 2018 wach.