Archivbild: Ein Polizeiwagen steht am 12.02.2016 in Berlin an der Turmstraße. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Beleidigt und geschlagen - Männerpaar in Moabit schwulenfeindlich angegriffen

Ein 30-Jähriger hat ein Männerpaar in Berlin-Moabit beleidigt, geschlagen und verletzt. Er hatte die 22 und 26 Jahre alten Männer nach Angaben der Polizei am Sonntagmorgen zunächst beleidigt, als die beiden Hand in Hand die Kreuzung Beusselstraße Ecke Turmstraße überquerten. Dann soll er den jüngeren Mann mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Bei einer anschließenden Rangelei schlug er auch den 26-Jährigen. Der Angreifer soll gerufen haben: "Schwule Säue, wegen euch geht die Welt zugrunde."

Der 26-Jährige erlitt eine Platzwunde im Gesicht, zudem zerbrach seine Brille. Sein 22-jähriger Begleiter wurde mit einem Nasenbeinbruch ins Krankenhaus gebracht. Zeugen hatten die Polizei alarmiert. Die Einsatzkräfte mussten den aggressiven Schläger fesseln, weil er sich nicht mehr bändigen ließ, so die Polzei. Ein Atemalkoholtest ergab rund eine Promille. Gegen den 30-Jährigen ermittelt jetzt der Staatsschutz.

Sendung: Abendschau, 02.11.2018, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

10 Kommentare

  1. 10.

    Hass in Kombi mit Alkohol. Wird Hasskriminalität eigentlich gesondert gewertet? Ich glaube, unser Strafrecht ist da noch nicht weit. Nur die Polizei hat hier schon etwas getan. In Berlin gibt es Ansprechpartner für Hassopfer.

  2. 9.

    Da fragt man sich doch glatt, warum Verunglimpfungen von Bild- und BZ-Lesern freigeschaltet werden.

  3. 8.

    Sehr verehrte Nutzerinnen und Nutzer,
    wir freuen uns über Ihre sachlichen Beiträge zum Thema. Pauschale Verurteilugen gegen bestimmte Gruppen sowie Kommentare, in denen andere Nutzer beleidigend angegriffen werden, schalten wir nicht frei. Auch nicht, wenn Sie den gleichen Kommentar mehrmals abschicken.
    Viele Grüße und fröhliches Kommentieren wünscht
    rbb|24

  4. 7.

    Ein Promille Atemalkohol entschuldigt gar nichts. Aber solche Taeter bekommen zudem mindestens indirekte Rueckendeckung von hoechsten Stellen: Der als liberal geltende Religionsfuehrer Papst Franziskus etwa wird laut einer aktuellen dpa-Meldung Homosexualitaet auch in einem neuen Buch als Modeerscheinung und gleichzeitig ernste Angelegenheit darstellen. Wen wundert hier noch was?

  5. 6.

    Alkohol enthemmt. Das gehört zur Standartwirkung. Der Grund der Ausraster ist dann egal. Genügend Alkis kennengelernt die dann das grade im Trent liegende Hassobjekt nutzt ( mal Schwule, mal Ausländer, mal Juden, mal Frauen ...). Meisstens sind es Bild oder BZ Leser.

  6. 5.

    1. Der Täter zeigt seine Intelligenz oder zumindest sein Bildungsniveau, wenn er glaubt, zu den akuten Problemen der Menschheit zähle ein zu geringes Bevölkerungswachstum.

    2. Erfahrungsgemäß haben solche Herren ein großes, ständig an ihnen nagendes Problem mit ihrer eigenen Sexualität. In dem Täter rumort offenbar einiges, was er dann mit Gewalt gegen andere kompensieren mußte. Männer, die sich ihrer Heterosexualität absolut sicher sind, stören sich nicht an zwei Schwulen, die sich miteinander beschäftigen, sondern denken eher: Prima, weniger Konkurrenz für mich bei den Frauen! (In leichter Abwandlung des Dichters kann man auch sagen: Die größten Kritiker der Elche sind in Wahrheit selber welche.)


  7. 4.

    Liebe Redaktion,
    bitte machen Sie sich einen kleinen Vermerk, damit Sie diese Nachricht ein weiteres Mal bringen können, wenn wieder mal irgendjemand tönt, die Homos sollten sich mal nicht so haben, sich dauernd beschweren und Forderungen stellen, inzwischen wären sie doch vollauf gleichberechtigt, unsere Gesellschaft wäre sowas von tolerant und eigentlich gäbe es doch gar keine Diskriminierung oder andere Probleme mehr.

  8. 3.

    Es gibt Menschen, die hassen anscheinend alles. Egal ob schwul, jüdisch. Es wäre schön, wenn diese Menschen mal in den Spiegel schauen würden. Jeder hat ein Anrecht auf ein normales, respektvolles Leben. Wer dies verneint, hat in einer humanistischen Gesellschaft nichts zu suchen.

  9. 2.

    So verrückt muss man erstmal sein. Unterbringung?

  10. 1.

    Ich bin total sauer und es macht mich sehr wütend. Es scheint wohl momentan besonders Schwule zu treffen mit all den Hass auf gesellschaftlichen Veränderungen. Beiden Opfern wünsche baldige Genesung und hoffe auf keine bleibenden Schäden.

Das könnte Sie auch interessieren

16.09.2018, Berlin: Zwei junge Familien mit Kindern begegenen sich, als sie über eine Straße gehen. Bei der einen Familie schiebt die Mutter den Kinderwagen, bei der anderen der Vater, Foto: Wolfram Steinberg/dpa
dpa/Steinberg

Der Mikrozensus in der Kritik - Die falschen Alleinerziehenden

Wer sein Kind ohne fremde Hilfe erzieht, gilt laut Gesetz als alleinerziehend. Wie viele es davon in Berlin und Brandenburg gibt, lässt sich aber gar nicht so leicht sagen. Denn die Statistik hat Zählschwierigkeiten bei den Alleinerziehenden. Von Johanna Siegemund