Menschen schauen beim Public Viewing im Cafe Rizz in Kreuzberg das Eishockey-Finale der Olympischen Winterspiele zwischen Deutschland und Russland (Quelle: DPA/Paul Zinken)
Bild: dpa

36 Jahre im Graefekiez - Tschüß Café Rizz - eine Kreuzberger Institution macht dicht

Seit 1982 gibt es das Café Rizz in der Grimmstraße - doch der Laden macht dicht. Über die Grenzen Berlins hinaus wurde der Kreuzberger Traditionsladen im Sommer bekannt, als die Wirtin sich während der Fußball-WM mit der AfD anlegte.

 

Nach mehr als 36 Jahren ist Schluss mit dem Café Rizz im Kreuzberger Graefekiez. Dies bestätigte Inhaber Alois Smitka am Montag rbb|24. "Der Laden ist verkauft, die Verträge mit den neuen Besitzern sind geschlossen."

Grund seien wirtschaftliche Erwägungen: Die Vermieterin des Ladenlokals habe deutlich gemacht, dass sie nicht gewillt sei, den Mietvertrag über die bisherige Laufzeit vom Mai 2020 hinaus zu verlängern. "Es hätte wirtschaftlich für uns keinen Sinn gemacht, das Rizz solange geöffnet zu halten und dann am Ende mit leeren Händen rauszugehen." Natürlich, sagt Smitka, bedaure er das. Seit 1982 betreibt er fast durchgängig den Laden in der Grimmstraße 21.

"Ab dem 23.12. wegen Umbau vorerst geschlossen"

Auf der Website deutete das Rizz bereits vor Weihnachten an, dass erstmal niemand mehr Essen und Trinken im Rizz bestellen könne: "Ab dem 23.12. wegen Umbau vorerst geschlossen", heißt es dort. Das "vorerst" lässt sich wohl streichen.

"Spiegel Online" berichtete bereits am Samstag über die offenbar bevorstehende Schließung. Als Grund gab das Online-Magazin an, die Vermieterin wolle dort etwas anderes haben. Auch der "Tagesspiegel" berichtete, dass das Café geschlossen sei.

Hausverbot für AfD

Am 4. Juni 1982 hatte das Café Rizz eröffnet und sich schnell zu einer Institution im Kreuzberger Graefe-Kiez entwickelt. Man traf sich gerne in der geräumigen Kneipe mit 250 Plätzen - für viele war er wohl auch eine Art erweitertes Wohnzimmer. In den letzten Jahren waren das "Rizz" und seine Wirtin Birgit H. auch für Fußballfans eine feste Adresse: Videoleinwände sorgten während großer Turniere für ein volles Haus.   

So war es auch im vergangenen Sommer während er Fußball-WM. Da legte sich Wirtin Birgit H. mit der AfD an - und machte das Rizz damit weit über die Grenzen Kreuzbergs hinaus bekannt.

"Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin dass Nazis generell inkl. zur Fußball WM bei uns nicht willkommen sind. Und damit meinen wir ausdrücklich Anhänger der AfD", schrieb sie damals auf Twitter und erntete dafür einen Shitstorm aus dem rechten Lager. Auch der frühere AfD-Landes- und Fraktionschef der AfD in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, nahm sich der Steilvorlage sofort an. Er antwortete: "Damit offenbart sich das @CafeRizz also als intoleranter, undemokratischer und faschistoider Hort." Andere Parteikollegen folgten.

Der Ton eskalierte in kürzester Zeit - der Hauptvorwurf, man könne nicht pauschal AfD-Wähler mit Nazis gleichsetzen, ging in Beleidigungen auf.

Café Rizz ist politisch

Die Auseinandersetzung mit der AfD war nicht die einzige politische Äußerung aus dem Café Rizz. Zuletzt gab es über den Twitter-Account des Rizz Kritik an der Fahrrad-Infrastruktur in Berlin, der Vernachlässigung der Deutschen Bahn und der "umweltschädlichen tagelangen Ballerei" an Silvester.

Wie es nun mit der Kneipe Ecke Grimm-/Dieffenbachstraße weitergeht, ist noch nicht bekannt.  

Hinweis: In einer früheren Version des Artikels hieß es fälschlicherweise, am 31. Dezember wisse die Wirtin sicher, ob das Café geschlossen dauerhaft geschlossen sei. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

17 Kommentare

  1. 17.

    Die Diskussion hat sich vom eigentlichen Thema des Artikels entfernt. Das widerspricht der Netiquette. Wir bitten deshalb alle Userinnen und User, zum eigentlichen Thema zurückzukehren. Abweichende Kommentare werden nicht mehr freigeschaltet. https://www.rbb24.de/hilfe/hilfe___kommentarfunktion.html

  2. 16.

    Ein Beifall klatschender Mitläufer, wenn Sie es denn meinen. Diese Partei ist genau das wofür sie steht, rechtspopolistisch und für mich verachtenswert. Dazu gibt es genügend Material um sich ein Bild davon zu machen. Informationen gibt es zu genüge, dazu reichen 1000 Zeichen nicht. Schon als offen schwul lebende Person kann ich diesen abstoßenden Parteifuzzis in keinster Weise etwas abgewinnen. Ganz im Gegenteil.

  3. 15.

    Anscheinend aber reicht für Sie Ihr Nichtwissen um die Hintergründe, Menschen zu diffamieren, die sich informiert haben. "Sie sind wohlweislich über die Schritte dieser Rechten Partei bestens informiert" - Es steht Ihnen doch auch zu, sich zu informieren. "Im übrigen muß ich mich über Immobilien nicht informieren, bin doch kein Investor" - ja, da haben Sie Recht, Sie sind aber genau das, wie sie beschrieben wurden: ein Beifall klatschender Mitläufer

  4. 14.

    Du sprichst mir aus dem Herzen, wir hoffen, dass das Rizz nach der Sanierung im alten Stil weitergeführt wird, sauber und freundlich mit erstklassigem Service

  5. 13.

    Ich kenne den Laden aus seiner Blütezeit. Tolle Entertainer hinterm Tresen so wie eine super Service Crew. Die Kneipe wurde dann ruckzuck heruntergewirtschaftet und die besagte „Wirtin“ vergraulte die Stammgäste. Schade… das dann, auf der letzten Distanz so schmutzig wird.

  6. 12.

    Falls Sie mich meinen, hier nur zur Info: die AfD ist eine rechtspopolistische Partei Punkt. Alle die sich gemüßigt sehen dazu zu gehören sind deren Mitläufer. Armselig die, die da glauben damit etwas verändern zu können. Im übrigen muß ich mich über Immobilien nicht informieren, bin doch kein Investor.

  7. 11.

    Es geht um Ausgrenzung. Das haben wir in Deutschland in der schlimmsten Form erlebt. Die Gründe, warum die AfD so erstarkt ist und von sechs Millionen Wählern gewählt wurde, ist nicht nur dem "Rechtsruck" in diesem Staat zu verdanken. Es sind auch die Unzufriedenen, die Abgehängte. Und das sind bei Leibe nicht alles Nazis und Rechtsradikale. Aber in Ihrer simpel strukturierten Welt scheint das einfach. Sicher, es gibt auch in den Reihen der AfD ewig Gestrige, wie es die auf der einen oder anderen Art in jeder Partei und Gruppierung gibt, aber Alle über den gleichen populistischen Kamm zu scheren? Was macht Sie zu einem besseren Menschen, nur weil Sie sich auf der moralisch integeren Seite wähnen?Der Laden hat sich nicht anders verhalten, wie wir es aus der dunkelsten Zeit her kennen: brandmarken, ausgrenzen, diffamieren. Damals, wie heute, klatschten Menschen, wie Sie, Beifall. Und, damit Sie sich auch informieren können: es stand im Spiegel, der taz, Tagesspiegel mit der Immo-Firma.

  8. 9.

    Sie sind wohlweislich über die Schritte dieser Rechten Partei bestens informiert. Den Rest erspare ich mir hier anzufügen. Hier gebe ich @ Westwind vollkommen recht.

  9. 8.

    Happy New Year RBB - ihr müßt den Tippfehler rausnehmen! Den Laden gibt es nicht seit 1982. So alt ist Berlin leider nicht!

  10. 6.

    Tatsächlich? Na das ist ja lustig. Es sei der Betreiberin von Herzen gegönnt. Wer die AfD mit den Nazis gleichsetzt verharmlost die NS-Verbrechen und verhöhnt deren Opfer. Es gibt eben doch noch so etwas wie höhere Gerechtigkeit.

  11. 5.


    Vielleicht lag es an dem fehlenden Umsatz, den AfD-Mitglieder oder deren Wähler nicht eingebracht haben. Wie sagt man so schön: "Selber schuld!" Putzen geht immer!

  12. 4.

    ? "Hochmut kommt vor dem Fall"? Gegen Nazis, Rechte,Afd zu sein, ist mutig und notwendig, weil die Geschichte zeigt wohin es führen kann. Solche Wiederholungen müssen verhindert werden!

  13. 3.

    Das sollte doch jedem Wähler oder Unterstützer der Afd, der ursächlich eigentlich nicht rechtsradikale, neofaschistische Standpunkte vertritt, zeigen, wo diese Leute hin wollen.

  14. 2.

    Wie man hört, hat das Haus eine Immobilienfirma gekauft, die der AfD nahe steht.
    Hochmut kommt eben vor dem Fall.

  15. 1.

    Vielleicht will die Vermieterin einfach bloß Ruhe... nicht jedem macht es Spaß, sein Eigentum ständig in politische Streitereien verwickelt zu sehen. Denn evtl. Schäden am Objekt treffen den Eigentümer.

Das könnte Sie auch interessieren